wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der 25. Dezember

Wie Wahrhaftig ist unsere Religion?

Von wize.life-Nutzer - Sonntag, 20.12.2015 - 10:32 Uhr

Da gibt es so erhabene Sprüche wie: „Liebet eure Nächsten wie euch selbst“, da gibt es die „Zehn Gebote“. Da wird viel von „GOTT“ erzählt.
Nach zwei Tausend Jahren dieser Preisungen müsste man meinen, wir hätten ein Paradies auf Erden.
Und wie sieht die Wirklichkeit aus?

Gerade haben die Vertreter unseres Staates beschlossen, zu helfen, ein fremdes Land zu zerbomben, wobei unsere ausschlaggebenden Vertreter, die Angehörigen von Parteien sind die sich den erhabenen Namen, „christliche Parteien“ ersonnen haben. Man kann sagen: „scheinheilige Parteien“.

Uns reicht anscheinend die Anzahl der Bomben-Flüchtlinge noch nicht aus?

Warum ist unsere Religion eigentlich in Bezug auf die Menschlichkeit und auf die Ehrfurcht vor den „GOTTESGESCHÖPFEN“ so erfolglos?

Das Motto der RELIGION ist der GLAUBE, und glauben heißt nicht wissen. Nicht ohne Grund hat die Religion lange an einer Sprache festgehalten, die für die meisten Menschen unverständlich ist.
Wir glauben also immer noch an die vielen LÜGEN, die uns die Priester vorbeten.

Da wird uns erzählt von einem Jesus-Kind, das am 25. Dezember in einer Krippe in Bethlehem von einer JUNGFRAU geboren worden sei. Drei Könige aus dem Morgenland hätten ihm Geschenke dargebracht. Er sei getauft worden, hat Menschen geheilt, Wunder vollbracht, sei über’s Wasser gegangen, hätte 12 Jünger gehabt, sei „gekreuzigt“ und gestorben und am dritten Tage wieder auferstanden und gegen den Himmel gefahren.

Für diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben, „WISSEND“ zu werden und die Geschichten der frühen heidnischen Völker erforscht haben, stellt sich diese Geschichte ganz anders dar.
Danach gab es HUNDERTE heidnischer GÖTTER die diese Merkmale für sich in Anspruch nahmen. Den Ort Bethlehem gab es zu dieser Zeit überhaupt nicht. Es ist ein astronomischer Begriff.

Danach wäre Jesus der heidnische Gott „Sonne“, welche jedes Jahr am 22. Dezember den niedrigsten Punkt am nördlichen Himmel erreicht (stirbt) und am 25. Dezember wieder nach oben steigt (aufersteht).
Die drei Könige sind das Schwert des Sternenbildes „Orion“. Sie bilden in Verbindung mit dem hellsten Stern „Sirius“ eine Linie zu dem Punkt, wo die Sonne „aufersteht“.

Das Kreuz ist das in der Astronomie bekannte „Kreuz des Südens“.

Kein Mensch ist vor der so genannten römischen Kreuzigungs-Strafe je am Kreuz gekreuzigt worden. Es waren lediglich zwei einfache Balken, wobei die Opfer am oberen Querbalken an den Armen festgebunden wurden.

Dank des derzeitigen GLAUBENS haben es 10 % der Weltbevölkerung geschafft 90 % der Bevölkerung zu beherrschen.

Der Begriff WIRTSCHAFTS-WACHSTUM ist unser TURM BABEL!

Bald haben wir nichts mehr zum Atmen. Wir verzehren kranke (kunstgedünkte) Pflanzen (besonders nitratreich - krebserregend) und desgleichen kranke KZ-Tiere, voll gepumpt mit (anorganischen) Arzneien.

Wegen dem PROFIT produzieren wir * Nahrungsmittel * im Überfluss und werfen das meiste davon auf den MÜLL. <

Die früher im Boden vorhandenen EM - effektiven Mikroorganismen, Regenwürmer und andere nützliche Lebewesen > haben wir inzwischen mit unserem GLÜCKSBRINGER >Chemie< eliminiert. Der "Kunst"- Stoff wird uns den Rest geben > SCHADSTOFFBELASTUNG <.
Wir sollte endlich unterscheiden zwischen "NAHRUNGS"MITTELN und "LEBENS"MITTELN.

Unsere Mächtigen haben die Dritte Welt mit Despoten gespickt, die mit unseren Waffen ihre Untergebenen unterdrücken und die wertvollen Rohstoffe plündern lassen.

Wenn unsere Religion einen Sinn haben soll, so sollte sie sich schleunigst „GOTT“ widmen. Sie sollte uns Menschen alles Gottgeschaffene näher bringen. Wir sollten Bakterien, Mikroorganismen, Kleinlebewesen, Tiere, Pflanzen, Wasser, Luft bis ins Detail kennen- und schätzen lernen statt uns mit menschlichen Phantastereien aufzuhalten.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Religion deren Leitmotiv die Gottes- und Nächstenliebe ist, kann so falsch nicht sein. Wie Menschen diese Religion leben, steht letztlich nicht zur Debatte. Immerhin haben wir z.B. eine vernünftige Straßenverkehrsordnung, die den Alkohol am Steuer verbietet oder die rücksichtsvolles Miteinander der Verkehrsteilnehmer fordert. Aber was erleben wir tatsächlich auf unseren Straßen? Ist deswegen die Straßenverkehrsordnung schlecht?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die frage ist unsinnig. die eigentliche frage ist doch: wie wahrhaftig ist der mensch? und da kann man einfach feststellen:es gibt gute, böse, kluge, dumme, gerechte, ungerechte - kurzum, alles ist möglich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Religion und Wahrhaftigkeit scheint sich für mich auszuschliessen inzwischen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren