wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wir müssen unsere Erde besser schützen.Rund 400 Millionen Europäer

Von wize.life-Nutzer -

Rund 400 Millionen Europäer waren im Mai aufgerufen, das EU- Parlament neu zu wählen. Es war eine wirklich spannende Wahl mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Während bei uns in Deutschland die Grünen triumphiert haben,sind auf gesamteuropäischer Ebene die Rechtspopulisten und EU- Skeptiker ausgesprochen stark.In Italien, Frankreich und Großbritannien gingen sie sogar als stärkste Kraft hervor.Dieser starke Rechtsdruck sollte Demokraten mit Sorge erfüllen.
Dennoch muss eine Demokratie den Willen der Bürger akzeptieren und auch mit solch einem Ergebnis umgehen können. Erfreulich war das große Interesse an Europa. Was sich schon im Vorfeld der Wahl abgezeichnet hat,wurde am 26 Mai bestätigt. Europaweit war die Wahlbeteiligung mit 50,5 % bei der Europawahl so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. In Deutschland lag sie mit 61,5 % sogar weit über dem europäischen Durchschnitt. Es ist ein gesundes Zeichen für die Zukunft,dass sich so viele Menschen für Europa und die europäische
Politik interessieren. Die Vertreter der Volksparteien müssen aber sichtlich stärker daran arbeiten,auch die jungen Menschen abzuholen,ihnen zuzuhören,ihre Agenda anzugehen und besser und zeitgerechter mit ihnen kommunizieren.
Es gilt, in diesen Bereichen konkretere sowie nachvollziehbare Lösungen zu präsentieren.Wie geht es nun weiter in Europa? Ein wichtiges Thema ist sicherlich der Brexit. Der Sieg der Brexit- Partei in Großbritannien hat gezeigt,dass die Bürger sich dort endlich eine Entscheidung wünschen. Leider ist damit auch ein ungeregelter Austritt wahrscheinlicher geworden.Die potenziellen Nachfolger von T. May sind Brexit- Befürworter,und einige haben sich bereits geäußert,die EU lieber ohne Deal zu verlassen als mit dem vorliegenden Vorschlag.Wünschenswert wäre dass das britische Unterhaus noch zu einer Einigung kommt und wir ein No- Deal - Szenario vermeiden können.
Auch die deutschen Wähler haben klar gezeigt welches Thema ausschlaggebend war: der Klimaschutz. Und wir haben ein Recht damit,dass wir das Thema Klimaschutz noch stärker auf europäischer.aber auch weltweiter Ebene angehen müssen. Wir müssen unsere -geliehene - Erde besser schützen,damit unser Planet auch für die junge und nachfolgenden Generationen lebenswert bleibt. Die Vereinten Nationen haben kürzlich in einem Bericht darauf hingewiesen,dass Umweltprobleme jährlich Millionen Menschenleben kosten.Verdrecktes Wasser oder giftige Luft sind besonders in Teilen Asiens und Afrika nach wie vor ein großes Problem. Die EU hat hier schon einiges auf den Weg gebracht.
Die Luft in den Industrieländern hat sich laut Global Environment Qutlooks der UN durch Verbote einiger Chemikalien und Maßnahmen zur Luftreinhaltung deutlich verbessert. Und auch des CO2 - Ziel für 20020 konnten wir in Europa dieses Jahr schon erreichen. Trotzdem bleibt noch viel zu tun. Wir müssen auch in Entwicklungs - und Schwellenländer mit anpaqcken. Denn wenn sich die Situation dort nicht verbessert,können wir den Klimawandel nicht stoppen. Es gibt viel zu tun,für die nächsten fünf Jahre.
Dieses Thema müssen die Abgeordneten im EU Parlament angehen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren