wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
70 Millionen Menschen auf der Flucht: Diese Länder nehmen noch mehr Flüchtli ...

70 Millionen Menschen auf der Flucht: Diese Länder nehmen mehr Flüchtlinge auf als wir

Von News Team -

Über 70 Millionen: So viele Flüchtlinge zählten die Vereinten Nationen im vergangenen Jahr. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die Zahl noch nicht so hoch gewesen. Vier von fünf Menschen kommen aus Regionen, in denen seit mindestens fünf Jahren Konflikte andauern. Die Mehrheit (41,3 Millionen) machen sogenannte Binnenvertriebene aus, also Menschen, die innerhalb ihrer Heimat auf der Flucht sind.


Die Zahlen gab der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, Filippo Grandi, passend zum Weltflüchtlingstag am Donnerstag, 20. Juni, bekannt. In den vergangenen 20 Jahren habe sich die Zahl Flüchtender verdoppelt. „Die Daten unterstreichen, dass die Zahl der vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehenden Menschen langfristig steigt“, so Grandi in dem Bericht.

Bisher mussten aufgrund von Krieg und Verfolgung 25,9 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen. Gut ein Fünftel davon waren palästinensische Flüchtlinge. Das Land, aus dem 2018 die meisten Menschen flüchteten, war Syrien (400.000). Dem folgten Afghanistan, der Südsudan und Myanmar. Die größte Zahl der neuen Asylsuchenden kam aus Venezuela (über 340.000).

Das Land, das 2018 die meisten Flüchtenden aufnahm, war dem Bericht zufolge die Türkei (bisher 3.700.000). Danach kommen Pakistan, Uganda und der Sudan mit insgesamt mehr als 3.600.000 Aufnahmefällen bis Ende 2018. Deutschland landete auf Platz fünf mit 1,64 Millionen Flüchtlingen - knapp 100.000 mehr als bis Ende 2017.

Hierzulande bildete die größte Gruppe der Asylsuchenden Syrer (44.200). Auf Platz zwei folgten Iraker (16.300) und Iraner (10.900). Zusammen mit Flüchtlingen aus Afghanistan (9.900) machten sie gut 50 Prozent des Flüchtlingszustroms im Jahr 2018 aus. Die Zahl der Asylsuchenden aus anderen Herkunftsländern beziffert der Bericht auf 80.600.

(feb)

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Türkei hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen, das stimmt. Es stimmt aber auch, das die EU der Türkei dafür aber auch Milliardensummen überweist. Man sieht, auch mit Flüchtlingen ist ein Geschäft zu machen. Deshalb sind solche Aussagen reine Heuchelei!
da geb ich Dir 100%ig recht lieber Riese.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Das Land, das 2018 die meisten Flüchtenden aufnahm, war dem Bericht zufolge die Türkei (bisher 3.700.000). Danach kommen Pakistan, Uganda und der Sudan mit insgesamt mehr als 3.600.000 Aufnahmefällen bis Ende 2018. Deutschland landete auf Platz fünf mit 1,64 Millionen Flüchtlingen - knapp 100.000 mehr als bis Ende 2017."

woran liegt das denn, daß Syrer und Iraker in die Türkei flüchten?
vielleicht da der räumlichen Nähe der Türkei zu Syrien und dem Irak?

Wenn ich mich nicht irre, dann bekam die Türkei von unserer Kanzlerin 6 Milliarden € dafür, daß die Flüchtlinge an ihrer Flucht nach Deutschland gehindert werden ...

"EU stellt weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei zur Verfügung
Für die Betreuung von syrischen Flüchtlingen in der Türkei kostet viel Geld. Die EU stellt dafür erneut Milliarden zur Verfügung."
https://www.handelsblatt.com/politik...2Ydohbg-ap3
Tommy--Alles richtig was Du schreibst.
Zielführender als die Personenzahl wäre ein Ranking was die "aufnehmenden Länder" mittel-oder gar langfristig pro Person aufwenden. Und welche Summen da am Ende zusammenkommen.
Für viele "einfach denkende" Mitbürger ist Deutschland das "Schlaraffenland" schlechthin.
Über langfristige Folgen nachzudenken ist aber auch "verdammt schwer"

Im Ernst: In wenigen Jahrzehnten wird Deutschland seine "wirtschafliche Kraft" zum großen Teil an andere (aufstrebende Nationen ) verloren haben.
Und das bis heute und auch bis dahin entstandene "kulturelle Mixvolk" wird an Problemen leiden-welche man heute schon absehen kann.

Falls ich nach meinem Tod "wiedergeboren" werde, dann jedenfalls lieber in einem anderen "homogenen" Land. Und diese Länder wird es mit Sicherheit auch in ferner Zukunft noch geben.
"Zielführender als die Personenzahl wäre ein Ranking was die "aufnehmenden Länder" mittel-oder gar langfristig pro Person aufwenden. "

stimmt, und welches Land das wohl sein wird?

vielleicht dieses Land:
"Neuer Rekord? Asylbewerber mit 45 Identitäten festgenommen"
https://www.journalistenwatch.com/20...ylbewerber/
Danke Tommy B.
wie war das mit den Kosten für Deutschland für Flüchtlinge im Jahr 2018? Waren das nicht nur in diesem letzten Jahr 28 Milliarden Euro?
Was heisst hier andere Länder nehmen mehr Flüchtlinge auf?? In der Türkei sind die meisten nur vorübergehend und nicht als deren endgültiges Ziel wie wir alle wissen.
Nur zur Erinnerung Deutschland ist wegen seiner höchsten Bevölkerungsdichte pro km/2 in Europa und deswegen seiner Infrastruktur nicht in der Lage noch mehr aufzunehmen. Das erkannte selbst Altkanzler Schmidt schon 1984!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hört sich an wie ein Ranking. In diesem Zusammenhang ziemlich daneben.
Wenn die Bundeskanzlerin wieder die Grenzen aufmacht, dann wähle ich auch die AfD. Das ist versprochen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren