wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch!"

DIE GROßE DATEN-UNSICHERHEIT IN BRD, DENN IM ZWEIFEL SIND WIR ALLE NACKT?

Von wize.life-Nutzer -

Liebe Wize-Life-Leserinnen und Leser,
mit der Ruhe in der BRD ist es nun seit dem Hacker-Angriff vorbei? Denn dieser hat Persönlichkeiten aus Politik , sowie Prominente in Angst und Schrecken versetzt. Wie es den Angreifern gelang an geheime Daten der obigen Leute zu kommen ist bislang noch unklar? Doch einiges spricht dafür, dass Sie bei Einzelpersonen ansetzen um dort all jene Informationen zu bekommen, die Sie kriegen konnten! Das wiederum legt den Schluss nahe, das diese Aktion weniger auf Geheimdienste zurück geht, sondern von versierten Privatiers ausgeführt wurde. Genau das wird man wohl nie erfahren? Doch ziemlich sicher hingegen ist es das es aus einer politischen Ecke kam, nämlich aus der Rechtsradikalen Gruppierung. Dafür spricht nicht allein, wer Ihm zum Opfer fiel und wer nicht? Dafür spricht mindestens ebenso sehr, wie der Angriff in den sozialen Netzwerken von den einschlägigen Kreisen gefeiert wird. "Da kennen Freude und Genugtuung keine Grenzen!" Der Vorgang belegt, was alle seit langem Wissen, aber seit Freitag noch intensiver spüren, dass Daten zur Waffe in der Politischen Auseinandersetzung werden können. Sie können digital ausgelesen und digital verbreitet werden, ohne das Sicherheitsbehörden dies verhindern könnten. Dem folgt die vielleicht entscheidende Schlussfolgerung:" Obwohl sich immer mehr staatliche Institutionen um Cyber-Sicherheit kümmern, scheint doch die tatsächliche Cyber-Sicherheit in umgekehrt proportionalen Verhältnis zur Zahl eben dieser Institutionen zu stehen. Ein Meilenstein für das Problembewusstsein, zeigt das die Erkenntnis brutal vorgeht. Datenschutz ist mehr denn je Privatsache, denn wer sich auf andere Verlässt zahlt am Ende den Preis. Und dieser Preis kann am Ende sehr hoch sein. Die jetzt bekannt gewordene Attacke könnte, wie sich am Freitag ein Betroffener ausdrückte, zum Meilenstein für das Problembewusstsein vieler werden!" Denn diese haben gerade gesehen, wie man heute von der einen auf die andere Minute selbst in führender Position vor aller Augen nackt dastehen kann. Also liebe Freunde gebt nur soviel wie nötig ist von Euch Preis. Herzliche Grüße, Euer Thomas

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich antworte bei manchen Fragen einfach sinnvollen Unsinn. So dreht man den Spieß um, und meine Antworten gehen in deren Statistik ein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke auch soviel wie nötig und so wenig wie möglich ins Netzt zu stellen. Denn dann ist man auch nicht, oder sehr schlecht angreifbar, im Internet.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer meint er muß sich profilieren und alles ins Net stellt, hat es doch nicht anders verdient.
Da tut mir keiner leid und die Politiker schon recht nicht.
Wie dumm muß man sein persönliche oder vertrauliche Dinge auf einen Computer zu speichern, der am .net. hängt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant ist, das das 'Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik' seit Wochen (Anfang Dezember) vom Hackerangriff weiß. „Wir haben schon sehr frühzeitig im Dezember auch schon mit einzelnen Abgeordneten, die hiervon betroffen waren, dementsprechend gesprochen“, erklärte BSI-Präsident Arne Schönbohm im Interview. Nicht alle beteiligten Bundesbehörden und die betroffenen Politiker wurden allerdings informiert. Das u.a. zuständige Bundeskriminalamt (BKA) erklärte, erst in der Nacht auf Freitag von dem Datenklau erfahren zu haben.
Was lernen wir daraus? Kaum werden Politiker ausgespäht, so wird auf Alarm geschaltet und es wird hektisch nach Lösungen gesucht. Die politischen Parteien überschlagen sich nach Forderungen zum Schutz der Persönlichkeiten. Auf der anderen Seite stimmen die Abgeordneten einigen Gesetzen zu, die das Abhören und Ausspitzeln von Bürgern gestattet. Ein Witz, wer Böses dabei denkt!
Ich bin immer noch ruhig
Ich auch, hab gerade einen Film gesehen auf Netflix...nun eher ne Episodenserie, da wurden Leute gezwungen Dinge zu tun, da sonst geheime Sachen die gefilmt wurden von Dritten offenbart worden wären...z.B. ein Junge wurde dabei durch die Webcam von seinem Laptop gefilmt, wie er sich einen runter holt. Die Leute drohen damit das zu veröffentlichen wenn er nicht bestimmte Dinge tut die sie ihm befehlen. Er macht alles was sie sagen. Am Ende jedenfalls bringt ihm das gar nix, weil sie doch alles veröffentlichen. Er überfallt eine Bank und töte jemanden im Zweikampf. Das gibt einem zu denken inwieweit jemand erpressbar ist
Angelika und Renate - Wenn ihr so beruhigt seid, dann denkt mal darüber nach, wie die Stasi die Bürger bespitzelt hat. Das ist das Ende einer freien Gesellschaft. Wehret den Anfängen!
Deshalb sollte man sein Handeln immer überdenken. Das Internet vergisst nichts, darüber sollte man nachdenken. Alle Daten können gespeichert und immer wieder auf´s neue ausgewertet werden. Auch was man mit einem Sprachcomputer beredet. Seit einiger Zeit können auch elektronisch gesichtete Daten zugeordnet werden. Es gibt keine Geheimnisse mehr für den normalen Bürger - höchsten die im eigenen Bett.
Das Instrument der NSA (amerikanischer Geheimdienst) heißt XKeyscore. Hier einige Beispiele was das Programm alles abfragen kann:

"Zeige mir alle verschlüsselten Word-Dokumente in Iran."
"Zeige mir die gesamte PGP-Nutzung in Iran." PGP ist ein System zur Verschlüsselung von E-Mails und anderen Dokumenten.
"Zeige mir alle Microsoft-Excel-Tabellen, mit MAC-Adressen aus dem Irak, so dass ich Netzwerke kartieren kann."
Weitere Beispiele für das, was XKeyscore aus dem Traffic fischen und noch leisten kann:
Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Logins
Nutzernamen, Buddylisten, Cookies in Verbindung mit Webmail und Chats
Google-Suchanfragen samt IP-Adresse, Sprache und benutztem Browser
jeden Aufbau einer verschlüsselten VPN-Verbindung (zur "Entschlüsselung und zum Entdecken der Nutzer")
Aufspüren von Nutzern, die online eine in der Region ungewöhnliche Sprache nutzen (als Beispiel genannt wird Deutsch in Pakistan)
Suchanfragen nach bestimmten Orten auf Google Maps und darüber hinaus alle weiteren Suchanfragen dieses Nutzers sowie seine E-Mail-Adresse
Zurückverfolgen eines bestimmten online weitergereichten Dokuments zur Quelle
alle online übertragenen Dokumente, in denen zum Beispiel "Osama bin Laden" oder "IAEO" vorkommt, und zwar auch auf "Arabisch und Chinesisch".

Wem da nicht Angst und bange wird, dem ist nicht zu helfen.
Große Internet-Nationen wie Russland, China, England und auch die meisten europäischen Länder, wie z.B. Deutschland nehmen lustig an dieser Durchleuchtung teil.
Den gläsernen Menschen gibt es schon lange. Geschützt ist nur der Holzfäller in Sibirien, der keinen Strom. kein Internet und kein Handy hat.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren