wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Lufthansa: Gewerkschaft kündigt Streikt bei Germanwings und Eurowings an

Lufthansa: Gewerkschaft kündigt Streikt bei Germanwings und Eurowings an

Von News Team -

Wer im Juli mit den Lufthansa-Töchtern Germanwings und Eurowings fliegen will, der wird Geduld aufbringen müssen: Die Gewerkschaft UFO hat am Donnerstag angekündigt, die Airlines zur Ferienzeit im kommenden Monat bestreiken zu wollen. Konkrete Termine stehen noch nicht fest.

Am vergangenen Freitag hatte Muttergesellschaft die Gespräche mit der Gewerkschaft im Tarifkonflikt für beendet erklärt. „Lufthansa hat es geschafft, entgegen jeglicher Vernunft und Aktionärsinteressen, die Tarifkonflikte mit ihren Mitarbeitern bewusst zu eskalieren“, erklärte Daniel Flohr, stellvertretender Vorsitzender und Tarifvorstand.


In den letzten neun Monaten waren UFO und Lufthansa dreimal zusammengekommen, um über bessere Arbeitsbedingungen zu verhandeln. Im März hatte die Gewerkschaft die Tarifverträge mit dem Konzern gekündigt und mit einem Streik des Kabinenpersonals im Sommer gedroht. Lufthansa erkannte die Kündigungen allerdings nicht an.

„Einen Streik kann es nicht geben, da es derzeit weder offene Tarifverträge noch konkrete Forderungen gibt“, teilte der Konzern laut „Spiegel Online“ mit Blick auf die Kernmarke Lufthansa mit. „Derzeit ist für uns nicht erkennbar, wann und wie UFO ihrer Rolle als berechenbarer, konstruktiver Tarifpartner wieder gerecht werden kann.“

Die UFO wirft dem Konzern vor, interne Auseinandersetzungen in der Gewerkschaft als „Feigenblatt, um sich ungeliebter Tarifverträge zu entledigen“ zu nutzen, so Sylvia de la Curz, Vorsitzende der UFO. „Es ist und bleibt eine vermeidbare Auseinandersetzung, gerade in den Eurowings-Betrieben.“ Der Gewerkschaft verbleibe nun nur der Arbeitskampf.

Die ersten Urabstimmungen in den Flugbetrieben Germanwings und Eurowings sollen zwei Wochen dauern und in der nächsten Woche beginnen. Für die Muttergesellschaft Lufthansa werden laut Gewerkschaft derzeit noch Tarifforderungen verfasst. Diese sollen später ebenfalls zur Urabstimmung gestellt werden.

(feb)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren