wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
DWD: Wintereinbruch in Deutschland

Eisige Kälte und Frost - Das kommt ab heute auf uns zu

News Team
Von News Team

In den kommenden Tagen wird es frostig! Aufgrund eines kräftigen Tiefs, das gerade über dem südlichen Skandinavien und der Ostsee liegt, strömt kalte Luft nach Deutschland. Am Montag wird im Bergland Dauerfrost erwartet, am Dienstag bringt ein neuer Schwall Kaltluft Frost und Glätte. In der Nacht zu Mittwoch wird es im Alpenland eisig - teils sinken die Temperaturen auf Werte unter der Minus 10-Grad-Marke! Die wichtigsten Wetter-News im Ticker:

Montag: Dauerforst und Schnee

Nach Angaben von „The Weather Channel“ (TWC) gehen die Temperaturen zum Wochenstart weiter zurück. Meist werden heute nur noch 1 bis 7 Grad gemessen, die höchsten Werte werden am Rhein erreicht. In den östlichen Mittelgebirgen und an den Alpen herrscht laut TWC leichter Dauerfrost, dazu gebe es unbeständiges, im Nordosten sehr windiges Schauerwetter. Oberhalb von 400 Metern falle heute Schnee, sonst gebe es Regen.

DWD: Amtliche Warnung vor Windböen im Norden und vor Schnee in Sachsen und an den Alpen

Windböen an der Küste, Schnee in Sachsen und an den Alpen.
Deutscher Wetterdienst (DWD)Windböen an der Küste, Schnee in Sachsen und an den Alpen.

Am Montag treten laut "Deutschem Wetterdienst" (DWD) an der Nord- und Ostsee Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 und 85 Stundenkilometer (Bft 8-9) aus nordwestlicher Richtung auf. Im sächsischen Bergland fällt bis Mittwoch laut DWD bis zu 30 Zentimeter Neuschnee, an den Alpen zwischen 20 und 30 Zentimeter. In Staulagen werden Mengen um die 50 Zentimeter erreicht, verbreitet werde es dort glatt.

LESEN SIE AUCH... Bauernregeln: Warum Vögel das Wetter ziemlich gut vorhersagen


Dienstag: Kaltluft bringt Frost und Glätte

Am Dienstag stellt sich laut TWC zweigeteiltes Wetter auf. Aufgrund eines Hochs, das in der Nacht in Richtung Polen zieht, und eines Tiefs, das sich von Südwesteuropa nach Skandinavien bewegt, bleibt es in der Osthälfte bedeckt, während im Westen sogar die Sonne scheinen kann. In der Landesmitte muss daher laut TWC mit leichtem Frost und minus 5 Grad gerechnet werden, auf den Straßen bestehe erhöhte Glättegefahr. Im Südosten und in den Erzgebirgen fällt Schnee, sonst gibt es Regen.

Mittwoch: Eisige Temperaturen und Sonne

Bitterkalt wird es aber erst in der Nacht zum Mittwoch: Laut TWC sacken die Temperaturen an den Alpen teils unter minus 10 Grad ab, frostfrei bleibe es nur im Nordosten und an den Küsten. Im Osten behalten die die Wolken die Oberhand, die Niederschläge lassen aber nach. Von Südwesten her können ein paar Tropfen dennoch kommen, auch ein wenig Schnee werde landeinwärts erwartet. An den Temperaturen mit maximal 6 Grad am Oberrhein ändert sich laut TWC kaum etwas.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es kommt seit tausenden von jahren was kommt und niemand wird das ändern.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieder wird mit dem Wetter gedroht.
Mei Leute, wir haben Dezember. Früher haben wir uns gefreut, wenn es weiß war, wenn wir früh aus dem Fenster geschaut haben. Heute sind wir enttäuscht, weil uns versprochen bzw. gedroht wird, dass es schneit und früh ist trotzdem alles noch grün.

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren