wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Eine Sicherheitslücke als Einfallstor für Hacker? WhatsApp-Eigentümer Facebo ...

WhatsApp - Sicherheitsexperten warnen: So können Hacker Chat-Nachrichten verfälschen

News Team
Von News Team

Eine Lücke in der Verschlüsselung von WhatsApp soll ein Einfallstor für Hacker sein und es ihnen ermöglichen, Chatverläufe zu manipulieren. Das behaupten Sicherheitsforscher des Unternehmens "Check Point".

Auf der Hackerkonferenz Black Hat in Las Vegas haben sie jetzt gezeigt, wie sie Nachrichten verändern.

Demnach nutzen sie die Zitierfunktion - bei der die Nachricht, auf die jemand antwortet, oberhalb der Antwort zu sehen ist - um den Inhalt verfälschen. Und Dinge schreiben, die dort ursprünglich nie standen.

Facebook weist Vorwürfe zurück

WhatsApp-Eigentümer Facebook weist die Vorwürfe zurück. Es gebe keine Sicherheitslücke. Der Messengerdienst, den demnach weltweit rund 1,5 Milliarden Menschen nutzen, sei sicher, eine solche Manipulation nicht möglich.

„Wir haben das Thema vor einem Jahr sorgfältig geprüft und es ist falsch, zu unterstellen, dass es eine Schwachstelle in der Sicherheit von WhatsApp gibt“, erklärte ein Facebook-Sprecher.

Auch interessant:

Endlich! Auf diese Funktion warten WhatsApp-Nutzer seit Jahren


Das Unternehmen betrachte das verwendete „Signal“-Verschlüsselungsprotokoll weiterhin als sicher.

Was sie Sicherheitsforscher gezeigt hätten sei nichts anderes als "das mobile Gegenstück zum Ändern von Antworten in E-Mails, um es so aussehen zu lassen, als hätte eine Person etwas geschrieben, was sie eigentlich gar nicht hat".

Im Video:

WhatsApp Sprüche: Die originellsten und witzigsten Status-Meldungen


Sicherheitsforscher der Firma Check Point hatten in dieser Woche auf der Konferenz Black Hat in Las Vegas vorgeführt, wie Chatverläufe manipuliert werden könnten, indem man die Identität der Quelle bei der Zitier-Funktion oder den Inhalt einer Antwort verfälscht.

Als Beispiel hatten die IT-Experten gezeigt, wie sie im Versuch den Chatverlauf zwischen einem Chef und seinem Angestellten verfälscht haben.

Der Chef sicherte dem Angestellten in dem fingierten WhatsApp-Gespräch eine Gehaltserhöhung von 500 Dollar zu. Der vermeintliche Angestellte drückte auf die Nachricht, auf "Antworten" und bedankte sich für die "großzügige Gehaltserhöhung".

Denn statt von 500 Dollar war bei ihm plötzlich - in der Nachricht des Chefs - von 1500 Dollar die Rede. Dafür hatte er zuvor die Nachricht des Chefs mithilfe eines Programmes verändert.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren