Privataufnahme von Hans Kammler - der SS-General war Hitlers Geheimwaffenche ...

ZDF: Hitlers Geheimwaffenchef soll Krieg überlebt haben - Beging Hans Kammler gar keinen Selbstmord?

News Team
Von News Team

Ein deutsches Gericht erklärte ihn im Jahr 1948 für tot: Hitlers mächtiger Geheimwaffen-Chef Hans Kammler soll am Tag des Kriegsendes, am 9. Mai 1945, Selbstmord begangen haben.

Doch jetzt präsentiert eine ZDF-Dokumentation eine andere Version dieser Geschichte, die der amtlichen widerspricht: Demnach soll der SS-General sich nicht selbst getötet haben. Sondern den Krieg überlebt haben und wegen seiner Expertise von den USA angeworben worden sein.

Im Video:

Fotos in Auschwitz: KZ-Gedenkstätte richtet dringenden Appell an die Besucher

So die These, die laut ZDF "neueste Quellenfunde" belegen. Sie werden in der "ZDF-History"-Dokumentation "Hitlers Geheimwaffenchef - Die zwei Leben Hans Kammlers", die an diesem Sonntag (18. August 2019) zu sehen ist, präsentiert.

Wurde Kammler von den USA angeworben?

Zu den Dokumenten gehört demnach eine Liste des Geheimdienstes der US-Luftwaffe vom 30. Mai 1945 - drei Wochen nach Kammlers angeblichen Tod - in der es um hochrangige Kriegsgefangene geht, die zum Verhör zur Verfügung stehen. Genannt werden neben Albert Speer und Hermann Göring auch Hans Kammler.

Als Beleg für die These stützen sich die Filmemacher außerdem auf ein zweites Dokument aus dem November 1945. Darin soll der Militär-Geheimdienstchef der U.S. Air Force (Europa) angeordnet haben, Kammler aufgrund seines Wissens über die wichtigsten bombensicheren unterirdischen Rüstungsanlagen zu vernehmen. Erkenntnisse darüber könnten für künftige mit Raketen und Atombomben geführten Kriege von Bedeutung sein.

Auch interessant:

Aus Nachlass von NS-Arzt: Überreste von Opfern beigesetzt

"Die neuen Quellenfunde aus einem Archiv der U.S. Air Force belegen erstmals schriftlich, dass sich Hans Kammler nach Kriegsende in US-Gewahrsam befunden haben muss", so das ZDF in einer Mitteilung.

"Technokrat des Todes"

Weitere Dokumente zeigen demnach die weitreichenden Zuständigkeiten des SS-Generals bei den Geheimprojekten: Raketen, Atomenergie und Düsenflugzeuge. Außerdem soll er wichtige Rüstungsstandorte und Forschungseinrichtungen kontrolliert haben.

Kammler, der promovierte Architekt, soll als "Technokrat des Todes" auch "maßgeblichen Einfluss auf die Errichtung von Konzentrations- und Vernichtungslagern sowie den systematischen Arbeitseinsatz von KZ-Häftlingen" gehabt haben.

Den Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozessen hat er sich dieser Argumentation zufolge entziehen können, "weil er einer Siegermacht als Wissensträger dienen konnte".

Zweifel an der These des Films

Die These des Films, in dem zahlreiche Historiker und Zeitzeugen zu Wort kommen, sehen andere NS-Forscher kritisch. So bemängelt Sven Felix Kellerhoff in der "Welt" die "fragwürdige Argumentation" und anderen "Merkwürdigkeiten" des Films.

Bei den angeführten Dokumenten seien "größte Zweifel" angebracht.

Ohne Zweifel war Hans Kammler einer der übelsten Täter unter den SS-Technokraten. An seinen Händen klebte, wenn auch vor allem indirekt, das Blut von Hunderttausenden NS-Opfern

so Kellerhoff.

Doch wäre Kammler für die USA demnach von geringem Nutzen gewesen, argumentiert der Historiker. Anders als Wernher von Braun habe der Architekt nicht über technisches Wissen in Bezug auf die Entwicklung der sogenannten "Wunderwaffen" verfügt.

Lesen Sie auch:

Hitlers Titanic: 5000 Kinder starben bei der größten Schiffskatastrophe, von der niemand weiß


Für die These der ZDF-Dokumentation gebe es "keine auch nur ansatzweise hinreichende Grundlage".

Auch wenn tatsächlich vieles an Kammlers Geschichte ungeklärt sei. So kursierten mindestens sechs verschiedene Versionen über seinen Selbstmord.

Die Historiker, auf die sich die ZDF-Dokumentation beruft, fügt eine weitere Version hinzu: Dass es den Selbstmord nie gegeben hat.

"Hitlers Geheimwaffen-Chef – Die zwei Leben Hans Kammlers", ZDF, Sonntag, 18. August 2019, 23.45 Uhr. Online bereits zu sehen.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wahrlich brandneu!
Nicht auf ZDF, sondern ZDF-History.
Und sie ist augenscheinlich bereits 5 Jahre alt.
Bereits 2014 bei t-online be"worben":
https://www.t-online.de/nachrichten/...krieg-.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Phantasie der Medien sind keine Grenzen gesetzt. Fake News dürfen nur sie in die Welt setzen. Man nennt das dann These!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren