WhatsApp: So schnell machen sich Nutzer strafbar - ohne es zu ahnen

WhatsApp: Der Besitz von anstößigen Inhalten ist bereits strafbar.
WhatsApp: Der Besitz von anstößigen Inhalten ist bereits strafbar.Foto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Der Messengerdienst WhatsApp verzichtet darauf, versendete Bilder und Videos zu kontrollieren. Dadurch verbreiten sich auch pornografische und volksverhetzende Inhalte rasend schnell. Dass sich der Absender dabei strafbar macht, ist klar. Doch laut "WDR" kann selbst der Empfänger strafrechtlich belangt werden, wenn er anstößige Inhalte nicht umgehend von seinem Smartphone entfernt.

Allein der Besitz ist im Rahmen der Verbreitung verbotener Schriften ein Straftatbestand, berichtet der WDR unter Berufung auf Anwälte. Das bedeutet im Klartext: Wenn ein Nutzer über einen Gruppenchat volksverhetzende Dateien oder Nacktbilder einer Person erhält, die nicht ihr Einverständnis gegeben hatte, macht er sich allein für den Besitz strafbar. Selbst dann, wenn die Dateien nicht einmal für ihn direkt bestimmt waren.

Es ist daher ratsam, das automatische Herunterladen von Dateien auf dem Smartphone zu deaktiviere: Einfach in den Einstellungen der App unter Daten- und Speichernutzung den Automatischen Download ausstellen. Außerdem sollte man fragwürdige Inhalte sofort nach Erhalt löschen.


Im VIDEO: WhatsApp Sprüche: Die originellsten und witzigsten Status-Meldungen

Facebook untersucht knapp 6 Millionen Vorfälle

Anders als WhatsApp geht die Konzernmutter Facebook auf ihrer Seite bereits gegen die Verbreitung von pornografischem und volksverhetzenden Materials vor. Allein im ersten Quartal 2018 ergriff der Social-Media-Gigant Maßnahmen gegen rund 3,4 Millionen Gewaltdarstellungen und 2,5 Millionen Hasskommentaren. Dies geht aus dem "Community Standards Enforcement Report" hervor, den das Unternehmen veröffentlicht hatte.

Denkbar ist, dass sich auch WhatsApp zukünftig dafür entscheidet, Inhalte seiner einer Milliarde Nutzer zu überprüfen.

LESEN SIE AUCH


2 Euro im Monat für WhatsApp: 90 Prozent der Nutzer bereit, für Dienst zu zahlen

autoren wize.life

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland das Land der Strafen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Anwaltslobby ist der große Gewinner dieser ausufernden Gesetze. Was da seit 4-5 Jahren an Abmahnungen auf den Otto-Normal-Verbraucher niederprasselt ist nicht mehr wahr. Ich habe mir angewöhnt, alles im Chatverlauf wöchentlich zu löschen, es ist zwar ärgerlich wenn man Diskussionen dadurch nachträglich zerstört, aber mir geht meine Sicherheit und das Persönlichkeitsrecht eindeutig vor. Und Gruppen bleibe ich genau aus den Gründen fern, ich lasse mir hier nichts unterjubeln
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na Gottseidank wird mal rechtlich aufgeräumt..
Ich hoffe, dass ist nur sarkastisch gemeint. Eine totalitären Überwachungsstaat brauchen wir nämlich nicht mehr. Ausserdem gibt es eh keine freie Meinungsäußerung mehr.
wize.life-Nutzer:

wize.life-Nutzer:
Das nennt man Demokratie !
Manche nennen es auch "Demokratur" ...

denn was bei der Gesetzgebung herauskommt,
ist vielfach Ideologie einer temporären politischen Mehrheit ...

und natürlich auch geprägt von der "Kompetenz" handelnder Personen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.