Richtig heizen und Geld sparen: Experte räumt mit den größten Heizmythen auf

► Video
Heizen in der kalten Jahrsezeit: Viele Mythen stimmen nicht.
Heizen in der kalten Jahrsezeit: Viele Mythen stimmen nicht.
News Team
Von News Team

Wenn die Temperaturen draußen auf einstellige Werte fallen, heizen die Deutschen in ihren vier Wänden ordentlich ein. Doch wie heizt man richtig? Das ProSieben-Magazin taff ist den geläufigsten Mythen auf den Grund gegangen. Gas- und Wasserinstallateur Dieter Cox aus München räumt mit den meisten Irrglauben auf und verrät, wie man am besten heizt, um nicht zu frieren und trotzdem noch Geld zu sparen.

Mythos 1: Heizung maximal aufdrehen, damit es schneller warm wird

Das funktioniert nicht. Wer die Heizung auf Stufe 5 dreht, sorgt höchstens dafür, dass es am Ende viel zu warm in der Wohnung ist. Schneller warm wird es trotzdem nicht. Diesbezüglich gibt es bei den unterschiedlichen Stufen keinen Unterschied.

IM VIDEO|Die größte Heizmythen - welchen stimmen wirklich?


Mythos 2: Trockene Heizungsluft ist schlecht für uns

Stimmt. Im Winter fühlen sich viele schlapper, das kann tatsächlich auch an der trockenen Heizungsluft liegen. Auch Kopfschmerzen und Hautunreinheiten sind in diesem Zusammenhang keine Seltenheit. Experten raten dazu, Zimmerpflanzen aufzustellen, die Feuchtigkeit an die Umgebung abgeben. Auch Luftbefeuchter sind ratsam. Aber Vorsicht: Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann zu Schimmel führen.

Mythos 3: Ein Grad weniger spart beim Heizen kein Geld

Falsch. Im Gegenteil. "Wenn man statt 23 Grad nur auf 21 Grad aufheizt, macht das gut und gerne 10 bis 15 Prozent Ersparnis bei den Energiekosten aus", so Cox. Bis zu 6 Prozent sparen kann man auch, wenn man die Heizung nachts herunterdreht. Übrigens: Nicht in jedem Raum ist die Wohlfühl-Temperatur von 21 Grad nötig. In der Küche sollte man auf eine Temperatur von 18-20 Grad achten, im Flur reichen 15-17 Grad. Die optimale Temperatur im Schlafzimmer liegt bei 17-20 Grad. Nur im Bad darf es bei bis zu 23 Grad kuschelig warm sein.

Mythos 4: Wenn man das Haus verlässt, immer Heizung ausschalten

Falsch. Selbst wenn man in den Urlaub fährt, sollte man die Heizung nie komplett ausschalten. "Man sollte die Heizung immer so auf Stufe 2 stellen, dass man ungefähr 17 Grad erreicht", so Cox. Andernfalls kühle das Haus zu sehr aus, wodurch Feuchtigkeit in die Wände gelangt.

Mythos 5: Mieter dürfen den Notdienst rufen, wenn die Heizung ausfällt

Dürfen ja. Aber es ist gut möglich, dass sie dann auf den Kosten sitzen bleiben. Besser ist es, zunächst den Vermieter zu kontaktieren. Erst wenn dieser nicht reagiert, kann man selbst tätig werden.

LESEN SIE AUCH
Heizung wird nicht richtig warm: So einfach funktioniert das Entlüften

18 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verbrenne in meinem Ölofen immer alte Gummistiefel oder ähnlichen Brennstoff.
Warum ???
Das mögen die Nachbarn zwar nicht, aber die sind mir egal. In 5 Minuten ist es in der Wohnung kuschelig warm. Besonders Plastikstiefel haben einen hohen und sehr effizienten Heizwert da diese aus Öl hergestellt wurden. Meine Heizung ist nur selten in Betrieb weil sie langweilig ist, und diese wohlige Wärme auch nicht in unterschiedlich genutzten Räumen erzeugt. Ein Topf mit Wasser auf dem Ofen, sorgt für die entsprechende Luftfeuchtigkeit und verhindert im Ernstfall das Übergreifen der Flammen.
Also, richtig heizen und Geld sparen ! Darauf kommt es an.
Sch... auf Feinstaub, Sch.... auf CO2 UND GEHT DIE WELT UNTER, DANN IST ES VORBEI !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
DANKE
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Frage, die sich stellt lautet, "Ist in den unterschiedlich genutzten Räumen die geforderte Temperatur zu erreichen"?

Antwort, "Nein sie ist nicht zu errechen".

Warum?

In der heutigen und auch teilweise in der älteren Bauweise werden doch in den meisten Fällen mehrere Zimmer als eine Einheit genutzt.

Beispiel, Küche, Eszimmer, Wohnzimmer, Flur, evtl. noch eine offene Treppe zu Obergeschoss sind ohne Wände und Türen heiztechnisch einzeln nicht regelbar.

Bad, WC und Schlafzimmer haben im allgemeine geschlossene Türen.

Wie soll dann in der Küche 18°, Esszimmer 22° Wohnzimmer 22° und Flur 15° ereicht werden?
Ha ha, wenn man in einem "Steinernen Zelt ohne Wände & Türen"
wohnt, geht das natürlich nicht ...!
Bevor man die Finger auf der Tastatur spielen lässt, bitte die kleinen grauen Zellen einschalten denn: "Was ist ein Steinernen Zelt"?
Wenn die "Grauen" so was "..." sehen, sollten sie anfangen zu arbeiten!
Das beantwortet nicht meine Frage also nochmal: Was ist ein Steinernen Zelt?
Wird auch schwierig Heizkosten durch die empfohlenen Raumtemperaturen zu senken, wenn überhaupt nur 1 Heizanlage da ist, die genau zwischen den Räumen ist.
Tut mir leid, dass manche "grauen Zellen" wohl Urlaub haben ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Heizung im Schlafzimmer war noch nie an, im Winter sind es 10 ° - 12 ° aber ich habe kuschelige Bettdecken, - und wäsche Das Fenster ist auf ....
Brrrrrrrrrrr.... Meins wäre das nicht.
Probiers mal aus Rainer, man schläft herrlich und gesund
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Jawohl gebe dir Recht,kalt zu schlafen ist gesund und kann ich nur bestätigen.
stimmt - es es soll sogar das altern verlangsamen
Als Kind hatte ich keine Heizung im Kinderzimmer, die Scheiben waren häufig dick zugefroren. Das waren bestimmt nur ein paar Grad plus. Es gab eine warmen Ziegelstein ins Bett, Das wars....
Jetzt möchte ich es etwas wärmer haben beim Schlafen.
So ging es früher Vielen .....
Es ist Dein gutes Recht, es Dir heute so angenehm wie möglich zu machen, man sollte im Alter nicht mehr frieren müssen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren