Unglaubliche Aufnahmen: Touristen spielen Apportieren mit Beluga-Wal

Unglaubliche Aufnahmen: Touristen spielen Apportieren mit Beluga-Wal
Unglaubliche Aufnahmen: Touristen spielen Apportieren mit Beluga-WalFoto-Quelle: @SteveStuWill / Twitter
News Team
Von News Team

Erwachsene, die von einem Boot aus mit einem Belugawal Apportieren spielen? Was wie aus einem Hollywood-Film klingt, war dieses Jahr kurzzeitig eine touristische Attraktion im norwegischen Hammerfest (Provinz Finnmark). Bei dem verspielten Riesen handelt es sich um "Hvaldimir". Seine Herkunft ist bis heute ungeklärt.

Der rund acht bis zehn Jahre alte Wal war am 26. April 2019 vor der Insel Ingøy rund 60 Kilometer westlich vom Nordkap von Fischern entdeckt worden. Er ließ sich streicheln, füttern - und bald fand die Besatzung heraus, dass ihr neuer Freund auch Apportieren spielen konnte. Als die Fischer in ihren Heimathafen zurückkehrten, kam der treu gewordene Begleiter mit.

Weil das Tier ein Geschirr mit der Aufschrift "Ausrüstung St. Petersburg" auf Englisch trug, wurde damals spekuliert, dass es zu Spionagezwecken seitens Russlands genutzt würde. Dies wies das russische Verteidigungsministerium aber bald zurück. Eine andere Theorie war, dass der Beluga als Therapie-Wal bei der Arbeit mit Kindern am Weißen Meer eingesetzt wurde.

Weil der Wal schnell zu einer Sensation wurde, rief der norwegische Staatssender NRK wenig später Zuschauer dazu auf, einen Namen für das Tier zu finden. Den meisten Zuspruch bekam eine Variante, die sich aus dem norwegischen Wort für 'Wal' - hval - und dem Vornamen des russischen Präsidenten - Vladimir - zusammensetzt: Fortan hieß der Beluga "Hvaldimir".

Für Aufsehen sorgte Hvaldimir unter anderem, als eine junge Frau, die am Hafenbecken von Hammerfest ein Foto mit dem Tier machen wollte, ihr Smartphone aber ins Wasser fallen ließ. Als alles verloren schien, tauchte der Wal ab, blieb ein paar Sekunden weg und schwamm dann wieder an die Oberfläche: Im Mund hielt er das Telefon der Touristin.

Noch im Sommer verließ der Belugawal die Region um Hammerfest. Zuletzt soll er an einer Stelle rund 50 Kilometer entfernt gesichtet worden sein. Vermutlich war Hvaldimir einem Boot gefolgt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren