Beschlossene Vorratsdatenspeicherung und keinen interessiert's

Beschlossene Vorratsdatenspeicherung und keinen interessiert's
Beschlossene Vorratsdatenspeicherung und keinen interessiert'sFoto-Quelle: bluedesign - www.Fotolia.com
Thomas Bily

Jetzt ist es so weit: Ganz nebenbei hat die Ministerrunde mitten im größten Abhörskandalwirrwarr die Vorratsdatenspeicherung durchgewunken. Telekommunikationsdaten dürfen nun für (offiziell) maximal 10 Wochen gespeichert werden. Weil´s der Sicherheit dienen soll. So einfach geht das mit uns.

Generalüberwachung wegen angeblicher Gefahren

Ob Stasi, BND, Flughafenkontrolle, elektronischer Fingerabdruck oder Vorratsdatenspeicherung: die Story bleibt im Kern die gleiche. Kaptialisten, Kommunisten, Terroristen, Islamisten oder andere feindbildtaugliche Minderheiten werden als Argument genommen, strenge Sicherheitsmaßnahmen unbedingt durchsetzen zu müssen. Diese Maßnahmen betreffen uns alle, also auch Nicht-Terroristen, Nicht-Islamisten und alle mehr oder weniger ungefährlichen Normalbürger.

Einzeleffekt versus Grundsatzprogramm

Natürlich kann man jeder dieser Sicherheitsmaßnahmen auch gute Seiten abgewinnen. Vielleicht wissen wir bald, wo Obamas (Bin Laden Seite) Enkel telefonieren. Das wird die aber nicht sonderlich beeindrucken. Und natürlich verschlechtert sich erstmal nicht unser Lebensstandard, weil unsere Daten auf Vorrat gespeichert werden. Nein: Einkommen, Auto und Urlaub bleiben uns (vorerst) erhalten.
Die viel dringendere Frage, die wir uns stellen könnten, lautet: Lassen wir uns immer mehr von unserer Bewegungs- und Meinungsfreiheit beschneiden? Nehmen wir alles so hin, weil wir es eh nicht ändern können und vielleicht erst gar nicht verstehen und daher nicht wissen, wo der Hebel liegt für Veränderung und Gegenwehr?
Die Wahrheit ist: Resignierte brave Bürger werden wir. Immer mehr. Mit jeder Maßnahme.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der gestrigen Sendung "Die Anstalt".

Ventil für Empörung

Wir wissen, dass da was schief läuft. Und den meisten von uns stinkt es, dass wir uns immer wieder so abbügeln lassen müssen. Eigentlich wollen wir das nicht. Aber sich mit dem Staat anlegen oder mit den Medien oder mit sonstigen Obrigkeiten, trauen sich die meisten nicht. Und außerdem ist es anstrengend, aus dem Stuhl aufzustehen und Protest zu organisieren.
Viel leichter ist es, auf Sozialen Netzwerken los zu poltern gegen alles, was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Denn Frust und Energie müssen ja raus. Nicht selten pauschal, undifferenziert und aggressiv. Diese Art von Daten wird hoffentlich nicht gespeichert. Wär´ schade um den Strom.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Vorratsdatenspeicherung brauchen wir dringend.
Nur wenn man alle E-Mails und Telefonverbindungen speichert, kann man herausfinden, wer eine Verbindung mit den Terroristen hat.
Dass aus diesem Grund alle unter Generalverdacht stehen, ist eine absurde Äußerung der Grünen und Linken, die keine Ahnung von der Vorratsdatenspeicherung haben. Das Problem, das wir in Deutschland haben ist, dass die Presse, Radio und Fernsehen die Lügen von den Grünen und Linken veröffentlichen und ein großer Teil der Bevölkerung es auch noch klaubt.
Wenn man alle Daten kurze Zeit speichert und ohne dass man sie auswertet, wieder löscht, dann ist das keine Überwachung dann ist es auch keine Generalverdächtigung der Bürger.
Unter Generalverdacht stehen nur die die durch E-Mails und Telefonverbindungen zu den Terroristen haben, und deren Daten dürfen nur durch gerichtlichen Beschluss ausgewertet werden.
Frankreich wurde vor den Terroranschlag von der NSA gewarnt.
Doch der Terroranschlag in Frankreich zeigt, wenn man zu wenig Personal hat, um die Daten der Terroristen auswerden, nutzt die Vorratsdatenspeicherung auch nichts. Auch in Deutschland hat man zu wenig Personal um alle Daten der Terroristen auszuwerten.
Ich habe schon den Eindruck die Grünen die Linken und neuerdings auch die FDP haben nur ein Ziel, sie wollen die Privatsphäre der Terroristen schützen, damit sie ungestört Anschläge planen und durchführen können.
Mein zweites Hobby als Musiker ist den Politikern die Leviten zu lesen. Wer meine Vorschläge und Kritik an Politik und Wirtschaft gut findet; sollte auf meiner Facebook Seite „Gefällt mir“ anklicken. Nur wenn viele gefällt mir und Teilen anklicken, hat man Gehör bei den Politikern.
Sie finden mich unter www.facebook.com/georg.burkard.71
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unsere Regierung winkt doch immer schon nur alles durch, ganz vorneweg unsere Kanzlerin. Den dummen Wähler kümmert es ja eh nicht auch wenn 1000de protestieren, die restlichen Millionen scheißen sich doch eh nichts drum. Und warum auch, sie machen ja eh was sie wollen, der Wählerauftrag der ist nach der Wahl vollkommen vergessen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren