Was ist ein Betriebssystem?

Omi kauft Windows
Omi kauft WindowsFoto-Quelle: YouTube
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Von Claudia Frickel

Word, Thunderbird oder Outlook, Photoshop, der Musikplayer: Mit all diesen Programmen führen Sie Aufgaben am Computer aus. Aber um sie zu benutzen, brauchen Sie noch mehr: ein Betriebssystem.
Damit Sie sich beim Kauf des nächsten Betriebssystems ähnlich kompetent bzw. inkompetent wie die ältere Dame in diesem Video verhalten können, erklären wir Ihnen in diesem Artikel kurz das Wichtigste zum Thema.






Für was das Betriebssystem zuständig ist

Das Betriebssystem ist die Benutzeroberfläche eines Rechners. Diverse Schnittstellen sorgen dafür, dass Hardware und Software optimal zusammenarbeiten können. Etwa, dass das DVD-Laufwerk arbeitet, wenn Sie das Brennprogramm starten. Außerdem verwaltet das Betriebssystem den Arbeitsspeicher des Computers und steuert alle Prozesse.

Das System übernimmt viele weitere Aufgaben: den Start des Rechners, das Laden, Ausführen oder Beenden von Software, Zugriffsbeschränkungen für bestimmte Programme oder die Verwaltung der Benutzerrechte. Außerdem lädt es die Treiber für verschiedene Hardware-Geräte. Betriebssysteme teilen den einzelnen Programmen Kapazität, Rechenzeit und anderen Ressourcen zu und sorgen für die Wartung.

Das bekannteste Betriebssystem: Windows


Je nach Computer gibt es unterschiedliche Betriebssystem. Das bekannteste und am meisten verbreitete weltweit ist Windows von Microsoft. Die neuste Version, Windows 10, erscheint Ende Juli und löst Windows 8.1 ab. Das erste Windows, Windows 1.0, erschien schon 1985. Bis zum Siegeszug dauerte es aber noch ein paar Jahre, erst Windows 3.1 brachte ab 1992 immer mehr Computer zum Laufen.

Das Microsoft-Betriebssystem besitzt wie all seine modernen Konkurrenten eine grafische Benutzeroberfläche. Das heißt, man kann es mit der Maus bedienen und Programme oder Dateien anklicken, Dateien hin- und herschieben, zudem gibt es Icons, ausklappbare Menüs und Ordner.

Weitere Betriebssysteme: Mac OS X, Linux, Android und iOS


Apple-Rechner laufen nicht mit Windows, sondern mit dem hauseigenen Betriebssystem Mac OS X. Es gilt als besonders einfach bedienbar und benutzerfreundlich. Die aktuelle Version heißt El Capitan.

Ein weiteres bekanntes Betriebssystem ist Linux. Die Besonderheit: Es handelt sich um ein Open-Source-Projekt, jeder Programmierer kann das System weiterentwickeln und neue Features hinzufügen. Linux legt besonders viel Wert auf Sicherheit und Stabilität.

Neben den Betriebssystemen für Computer gibt es auch solche für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones. Das weltweit meistverbreitete stammt von Google: Android heißt die Software, die auf vielen Smartphones und Tablets läuft. Apple setzt auch hier auf ein eigenes Betriebssystem: iOS läuft auf allen iPhones und iPads.

Microsoft hat ebenfalls ein mobiles Betriebssystem entwickelt: Windows Phone, erkennbar an den bunten Kacheln auf dem Display.

Betriebssysteme gibt es seit Mitte der 1960er-Jahre. IBM erfand 1964 das System OS7360, das erstmals übergreifend für alle Modelle einer Rechner-Baureihe eingeführt wurde. Eine grafische Benutzeroberfläche entwickelte erstmals Xerox mit "Alto" und "Star" (1973 bzw. 1981).

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielen Dank für die sehr guten Erklärungen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe auf einem Läppi Window7 und Ubuntu. Onlinebanking mach ich nur mit Linux. Windows 7 wird hin und wieder zum spielen genutzt. Nach über 5 Jahren dauert es ewig bis Windows hoch oder runter fährt. Bei Linux Ubuntu ist das in ein paar Minuten erledigt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Betriebssystem ?? Also in dem Betrieb wo ich Arbeite gibt es kein System ...
Also die Frage WAS ein Betriebssystem ist beinhaltet ja die Antwort selbst. Also können wir ja jetzt diskutieren welches das Beste ist... hmmmm ... so ähnlich wie "BMW ist besser als VW" ... "schwarz ist schöner als weis"... jeder hat einen eigenen geschmack, budget, und den Zweck den er erfüllen muss / will.... Ich hab immer noch XP Prof . am laufen und das bleibt es auch noch lange , ist für mich die perfekte Lösung.
Man arbeitet wohl nicht bei Microsoft???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Claudias Beitrag ist neutral und umfassend, ohne ein BS zu loben oder hervorzuheben.

Schade, dass ein paar Linux-Verehrer die Diskussion auf ihr Lieblingskind ablenken möchten.

Wenn wir schon in der Vergangenheit kramen, dann müssen wir auch noch das BS UNIX erwähnen, ein Mehrplatzsystem, das viel besser war als DOS. Es war seinerzeit Open Source, das von diversen Computerherstellern auf Ihre System abgestimmt wurde. Nur Pech für Linux war, dass die Daten nicht mehr unter den diversen Herstellern austauschbar waren.

Linux ist ein Derivat von UNIX und verdankt seine heutige Existenz den neuen Standards XML und ODT, wodurch Dateien zwischen den diversen Betriebssystemen austauschbar werden.

Windows ist eine Umsetzung des IBM-Betriebssystems OS2, das aus diversen Gründen, ähnlich wie Windows Vista ein Flopp wurde. IBM wollte eine grafische Oberfläche in Konkurrenz zu den MACs. Microsoft entwickelt des BS OS2 das nicht mit DOS kompatibel war. Da es aber nicht angenommen wurde von den IBM-Kompatiblen-Herstellern, hat Microsoft die grafische Benutzeroberfläche vom OS2 auf das DOS aufgesetzt und nannte es Windows wegen der Fenstertechniken. Darüber gab es jahrelange Rechtsstreitigkeiten mit IBM, bis MS sein Windows in das OS2 einbinden musste.

Bis Windows 2000 war Windows eine Benutzeroberfläche auf dem MS-DOS Betriebssystem. Erst ab Windows Vista begann MS das BS Windows von DOS loszulösen. Noch heute besitzen die Windows-Rechner einen DOS-Kernel, der mit der Eingabeaufforderung aufgerufen wird. Hier kann man noch mit den DOS-Befehlen arbeiten.
Nicht alles, was in Wickipedia steht, muss auch wahr sein.
Mein erster Minicomputer lief noch unter MS DOS und hatte zwei Floppies. Mein erster selbst gekaufter Computer nannte sich dann schon PC, war IBM kompatibel und lief mit Windows 3.

Vielleicht sollte man mal die Rechtsstreitigkeiten zwischen MS und IBM nachlesen, nachdem MS Windows auf den Markt brachte. Ein Ergebnis daraus war, dass MS eine Windows Variante in das OS2 aufnehmen musste, die es erlaubte Windows-Anwendungen auch unter OS2 auszuführen.

Das ist schon ein paar Jahre her. Wer sich in dieser Zeit noch nicht mit der EDV beschäftigte, ist heute auf mehr oder weniger korrekte Literatur angewiesen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hmmm?!?
Eine Benutzeroberfläche ist eine Benutzeroberfläche und kein Betriebssystem, auch wenn es, wie bei Windows, zusammen geliefert wird.
Eine Benutzeroberfläche sitzt AUF dem Betriebssystem und stellt die Verbindung zu diesem her.
Klar, wir sind aber grad bei Windows.
Ich mache schon seit Kernel 1.2 mit SUSE rum.
Genau. Alles auch schon ausprobiert und werde es auch in Zukunft tun.

Aber eigentlich wollte ich hier nicht über Linux philosophieren, sondern über die Beschreibung oben.

Weiter:
Noch mal Hmmmmm ?!?!?
Der erste Absatz unter "Das bekannteste Betriebssystem: Windows" ist, ich formuliere mal vorsichtig, nicht korrekt.
Das Betriebssystem war bis Win95 oder 98 "MS-DOS" (letzte offizielle Version 6.22).
Gab es eine Windows Version 1.0 oder hieß die anders?
Ich kenne nur Win nur ab Version 286/386, dann 3.0, 3.1. 3.11 (WfW), 95, 98, 98SE, XP usw. Die eben genannten habe ich alle noch im Orginal, plus Win7Ultimate, welches ich aber nach dem Ausprobieren direkt wieder gelöscht habe
Und Novell DOS usw......
Die Disketten habe ich auch noch.
Hab sogar ein MS-DOS (7) aus Win 98 und ein 6.22 als bootbare CDs.
Huch, ich sehe gerade, der Bericht ist ja von "Computer & Technik". Das sagt ja alles.

Lach: Habt ihr die Erlaubnis zur Veröffentlichung, auch von Microsoft für das Video?

ICH sag nix weiter.
Achso, du meinst "Computer & Technik" bezahlt dafür, dass sie es hier einstellen dürfen?
Die geben sich nichts.
@Manfred Fiebig

Warum sollte eigentlich jemand auf die absolut wahnwitzige Idee kommen, und Linux Systeme durch Windoof ersetzen? Umgekehrt wäre für mich sinnvoll und denkbar ! Man ersetzt etwas ausgesprochen Gutes doch nicht durch das Gegenteil, nur weil es alle haben, da PC's aus welchem Grund auch immer immer noch mit Windows ausgeliefert werden.
Jetzt hab' ich's geschnallt.
Computer & Technik ist ein Sponsor.
Danke für's Sponsoring.
Guck mal Tuxedo oder IXSoft.
Ich baue meine PCs selber (zusammen).
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Claudia, ich finde es super was Du hier schreibst, sehr Informativ.
Vielen Dank dafür, mach weiter so.
Lieben Gruß Jutta
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren