► Video
Der ADAC gibt wichtige Tipps, wie Sie sich im Ernstfall richtig verhalten.

Albtraum Geisterfahrer! Diese Tipps des ADAC können Leben retten

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Immer wieder kommt es auf Autobahnen zu Unfällen, die durch Falschfahrer verursacht werden. Doch was ist zu tun, wenn man selbst völlig unverschuldet in diese prekäre Situation gerät? In jedem Fall gilt: RUHE BEWAHREN - aber auch SCHNELL HANDELN.

Der ADAC gibt Tipps, wie ihr euch im Ernstfall verhalten solltet, um euer Unfall-Risiko zu minimieren. Selbst für den Fall, dass ihr selbst versehentlich falsch auf die Autobahn aufgefahren seid, gibt es richtige Verhaltensweisen.

Diese Tipps können Leben retten

  • 1. Fuß vom Gas! Verringern Sie Ihre Geschwindigkeit, verzichten Sie dabei aber nach Möglichkeit auf eine Vollbremsung.
  • 2. Setzen Sie den Warnblinker, um nachfolgende Autos und auch den Falschfahrer auf die Gefahr aufmerksam zu machen.
  • 3. Begeben Sie sich auf den äußeren rechten Fahrstreifen.
  • 4. Überholen Sie nicht.
  • 5. Halten Sie Abstand zum Vordermann, falls ein anderer Autofahrer von der Mittelspur einscheren will.
  • 6. Behalten Sie immer den Seitenstreifen im Blick, damit Sie selbst notfalls ausweichen können.
  • 7. Wenn Sie sich unsicher fühlen oder ein mulmiges Gefühl haben, steuern Sie den nächsten Parkplatz bzw. die nächste Ausfahrt an.
  • 8. Im Radio erfahren Sie, sobald die Gefahr vorbei ist. Informieren Sie selbst den Verkehrsfunk, um andere Autofahrer zu warnen.

Im Video erfahren Sie zudem, was zu tun ist, wenn man selbst versehentlich in falscher Richtung auf die Autobahn aufgefahren ist.

LESEN SIE AUCH

Rettungsgasse: Große Wissenslücke bei deutschen Autofahrern

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Geisterfahrer sind besonders entgegenkommend.........
Trotzdem - So etwas muss ich nicht haben.
Tipps für den Ernstfall- nicht euer Ernst.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was passiert denn immer mit diesen Irren? Millionen Steuergelder ausgegeben für Warnschilder und trotzdem tagtägliche Meldungen solcher Planlosen. Führerscheinentzug auf Lebenszeit oder langwierige Kurse besuchen bzw. Eignungstests für diejenigen ,so sollte es sein.
Stimme ihnen voll zu...was sich auf Deutschlands Strassen rumtreibt ist eine Zumutung,
.. und über den LKW Verkehr kann ich sowieso nur den Kopf schütteln..!!
Aber die Autolobbyisten geben sich in Berlin ja die Klinke in die Hand.. sieht man beim Dieselskandal, auf welcher Seite da die Mandatsträger stehen... keine Sorge, die werden ja wiedergewählt !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren