wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
10 Kinder die bei Tieren aufwuchsen

Im Video: 10 Kinder, die bei Tieren aufgewachsen sind!

Von News Team - Samstag, 15.12.2018 - 15:25 Uhr

Als Wolfskinder oder wilde Kinder bezeichnet man Kinder, die in jungen Jahren eine Zeit lang isoliert von anderen Menschen aufwuchsen und sich deshalb in ihrem erlernten Verhalten von normal sozialisierten Kindern unterscheiden.

Manche Wolfskinder sollen von Tieren, etwa Wölfen, Hunden oder Bären, adoptiert worden sein und bei ihnen gelebt haben. Die meisten Berichte über solche Fälle werden jedoch von der Wissenschaft angezweifelt.

10 Fälle, die durch die Medien gingen

Fälle aus der Geschichte der Menschheit

Es gibt zahlreiche Geschichten und Legenden über Wolfskinder, jedoch konnte die Wissenschaft bisher nur einige wenige reale Fälle studieren. Seit der Mitte des 14. Jahrhunderts sind mindestens 53 wilde Kinder beschrieben worden (sieht man einmal von der Dokumentation der preußischen Wolfskinder ab). Die Berichte stammen stets aus zweiter Hand und nicht von den Augenzeugen selbst. Um die wenigen Fakten herum wuchsen phantasievolle Ausdeutungen. Die in den historischen ebenso wie in manchen gegenwärtigen Quellen geschilderten Fälle setzen eine gewisse Leichtgläubigkeit beim Leser voraus.

Hinsichtlich ihrer Typologisierung besteht ein Zusammenhang mit den im Aberglauben des christlichen Mittelalters verbreiteten Wechselbälgen. Beidesmal handelte es sich um die vermeintliche Erklärung von Behinderungen mit unter anderem den folgenden Merkmalen: eine bestimmte Form von Schwachsinn, fehlende Sprache und Erinnerungsvermögen, ein leerer oder rastlos umherschweifender Blick, anormale Bewegungsmuster und tierische Essgewohnheiten.

Das sagen die Wissenschaftler

Im 18. Jahrhundert prägte der schwedische Naturwissenschaftler Carl von Linné den Terminus des „Homo ferus“, des wilden Menschen, der sich wie ein Tier benahm, in der Regel auf allen vieren lief, nicht sprechen konnte und stark behaart war. Als dieser Begriff geprägt wurde, wandelte sich auch die Einstellung gegenüber den wilden Menschen. Wollte zum Beispiel der Mythos von der Gründung Roms mit der Aufzucht von Romulus und Remus durch eine Wölfin noch die wunderbare Herkunft der Helden unterstreichen, galten später wilde Kinder als Unheilsboten (zum Beispiel in einer Meldung über ein 1631 bei Southampton aufgefundenes Kind) und als Objekte höfischer Schaulust, so verdanken sie seit der Aufklärung ihre Aufmerksamkeit einem gelehrten Publikum und einer neu entstehenden Öffentlichkeit für anthropologische und pädagogische Fragen.

Dass der Mensch nur im Schoße der Gesellschaft den hervorragenden Platz finden kann, der ihm von der Natur zugedacht ist, und ohne Zivilisation eines der schwächsten und unverständigsten Tiere sei, war beispielsweise die Grundauffassung des Arztes und Pädagogen Jean Itard, die er in einem ersten Gutachten über Victor von Aveyron (1797 erstmals gesichtet und später gefangen) äußerte. Itard verteidigte seine Meinung auch dann noch gegen alle Einwände, als die Versuche, Victor vollends in die menschliche Gesellschaft einzugliedern, weitgehend fehlgeschlagen waren.

(Quellen: Wikipedia u.a.)

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren