wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Magazin "Bild Politik": Die Rentendebatte verzerrt die Realität

Debatte um Altersarmut: So gut geht es den Rentnern in Deutschland wirklich

News Team
Von News Team

Die Debatte um Altersarmut hat Deutschland fest im Griff. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant die „Respekt-Rente“, damit arme Rentner nach 35 Jahren Arbeit im Alter nicht bedürftig sind. Laut dem Politik-Magazin „Bild Politik“ sitzt die Regierung einem Irrtum auf. Die These: Dem Großteil der Rentner in Deutschland geht es besser denn je.

Die „Armuts- und Sozialindustrie“ suggeriere jedoch eine verzerrte Realität. Das Magazin beruft sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sowie den Alterssicherungsbericht der Bundesregierung 2016. Demnach sei nur ein ganz kleiner Teil der Rentner von Armut betroffen.

Selbst der frühere Geschäftsführer des Verbanden Deutscher Rentenversicherungsträger, Professor Franz Ruland, sagte in "Bild":

Für eine Dramatisierung besteht jedoch kein Anlass.

Im Video|Riesiges Interesse an Rente mit 63 - So könnt ihr ohne Abzüge eher aufhören zu arbeiten


Zahlen und Fakten zur Rentendebatte


Laut der Bundesagentur für Arbeit bezogen im September 2018 552.090 Rentner Grundsicherung. Bei insgesamt 21 Millionen Rentnern entspricht das 2,6 Prozent. Dem Alterssicherungsbericht 2016 zufolge haben Rentner folgende Nettoeinkommen zur Verfügung:

  • Ehepaare über 65 Jahre: 2543 Euro pro Monat
  • Alleinstehende Männer über 65 Jahre: 1614 Euro pro Monat
  • Alleinstehende Frauen über 65 Jahre: 1420 Euro pro Monat

Im Vergleich: Die Grundsicherung liegt bei 800 Euro.

Widerspruch zur Rentenstatistik


Die Rentenstatistik von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) besagt, dass 52,2 % der Frauen und 24,6 % der Männer weniger als 750 Euro Rente zur Verfügung hätten. Wie kommt es zu dem Widerspruch?

"Bild Politik" erklärt: Wer nicht in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat später auch keinen Anspruch.

Aber: Der Blick allein auf die gesetzliche Rente genügt nicht. Denn knapp die Hälfte der 21 Millionen Rentner sind verheiratet. Der Großteil davon hat neben beiden Rentenansprüchen zusätzliche Alterseinkünfte, die in der Armutsbewertung aber keine Berücksichtigung finden. Die Zahlen:

  • 57 % der Paare und 44 % der Singles über 65 Jahre verfügen über ein zusätzliches Einkommen von 1175 Euro monatlich.
  • 54,8 % wohnen mietfrei in den eigenen vier Wänden.
  • 30 % der Rentner und 24 % der Alleinstehenden erhalten Zinsen auf Erspartes: Ehepaare 137-282 Euro, Alleinstehende 94-178 Euro.
  • 25 % erhalten eine zusätzlich Betriebsrente oder Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes.
  • 17 % verfügen über Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
  • 6 Prozent haben Einkünfte aus privaten Lebens- oder Rentenversicherungen.

Lesen Sie auch! DAX-Sparen: 1.000 Euro mehr pro Monat - 87-Euro-Trick sorgt für Extra-Rente


Rentenstatistik nicht aussagekräftig


Ein weiterer wichtiger Punkt: Die laut Rentenstatistik armen Rentner sind in den meisten Fällen gar nicht bedürftig. In die Statistik fließen auch Rentner ein, die

  • 1. mit einem wohlhabenden Partner verheiratet sind und deshalb wenig arbeiten mussten.
  • 2. Beamtenstatus haben und neben der Mini-Rente noch eine dicke Pension kassieren.
  • 3. sich selbständig gemacht und dementsprechend privat vorgesorgt haben (z. B. Ärzte, Anwälte).


Weil diese Gruppe zuvor wenige Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat, zählt sie zu den Mini-Rentner und gilt dementsprechend als arm.

Folgerichtig bedeutet das: Die geplante Respekt-Rente fließt auch in die Taschen derer, die sie überhaupt nicht benötigen. Auf der anderen Seite ist den wirklich Bedürftigen, die nicht 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, nach wie vor nicht geholfen. Denn sie haben überhaupt keinen Anspruch.

Übrigens: Laut einer Prognose der Regierung werden die Renten bis 2030 um fast 34 Prozent steigen. Weil Grundsicherung und Preise nicht im selben Maß steigen, können sich Rentner in Zukunft sogar noch mehr leisten. Zumindest der große Teil.

Lesen Sie auch! ZDF-Reportage: Angst vor Altersarmut - Wenn die Rente trotz harter Arbeit kaum zum Leben reicht

74 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich welche Zahlen man dafür genommen hat, damit über 1400 Frauen und über 1600 Männer, beide alleinstehend herauskommt. Wahrscheinlich vor den Abzügen, die in die Taschen des Staates wandern! Ich finde es eine Frechheit, wie diese Art von Rente dargestellt wird!

Der größte Witz bei diesem Bericht ist, daß 52% Mietfrei wohnen. Das die die Eigenheim haben, Grundstücksteuer, Wohn- und Gebäudeversicherungen zahlen. Grundwasser, Gas, Wasser. plus sämtliche Instandhaltungskosten tragen dürfen... auch die Kosten der Straßensanierungen tragen dürfen.

Wo ist da der Vorteil im Alter? Bananen mit Äpfeln vergleichen, hier ist scheinbar das 2 Facebook für dummis!
Frage mich wo diese Zahlen her genommen wurden. Alles eine Lüge. Die halten uns für geistig wohl nicht ganz auf der Höhe. Die Realität sieht ganz anders aus. Es gibt alleinstehende Frauen die mit einer Rente von unter 600 Euro im Monat auskommen müssen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da will man die Bevölkerung wieder mal dumm machen. Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet und teilweise sogar recht gut verdient, meine Rente beträgt aber nur 1100,00€ und ich kenne eine Menge Leute, die noch viel weniger haben und dann mal ehrlich, was sind denn sogar 1400,00 € bei unserer Preisgestaltung? Miete, Strom und andere Nebenkosten fressen doch das Meiste wieder auf. Nein nein, das stimmt so alles nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die nicht in die Rentenkasse Zahlen bekommen das meiste ab
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich meine Rente mit der eines Chefarzt zusammenzähle und durch 2 teile, komme ich auch auf einen "leckeren" Betrag.... Leider teilt der Chefarzt nicht mit mir
Solche Durchschnittswerte helfen keinem, dessen Rente eben viel niedriger ist. Wie es zu der Durchschnittszahl bei Frauen, die ja zumindest in der alten BRD oft gar nicht oder nur Teilzeit gearbeitet haben zu einer Rente von 1450 Euro kommt, möchte ich auch mal wissen. Ich habe 43 Jahre lang nicht schlecht verdient, aber so viel bekomme ich nicht.
Also: Trau nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast....
Bezüglich der Frage; Höhe der Rente bei Single_Frauen. Dazu zählen auch die Witwen, die dann die Rente der Männer anteilig erhalten - d.h. ihre eigene Rente und zzgl. 60% der Rente des verstorbenen Mannes. Ich möcht ehier nicht verneinen, dass es auch wirklich bedürftige Renterinnen gibt. Doch dass ergibt sich eben nicht aus der Statistik - dazu müsste das Gesamt-Haushaltseinkommen berücksichtigt werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich lese, wer nicht in die Rentenkasse einzahlt hat keinen Anspruch auf Rente, wieso bekommen die Politiker überhaupt Pensionen, Sie zahlen ja nicht in die Rentenkasse ein also auch keinen Anspruch auf Pensionen! Was sind das für Phantasie Zahlen: ein männlicher Rentner soll 1600€ monatlich bekommen. Da kann ich nur lachen, bekomme die Hälfte der Summe und muss auch dazuverdienen sonst komme ich nicht um die Runden. Dieser Artikel ist falsch oder es werden die Beamten mit dazu gezählt und das Verfälscht die ganze Statistik.
Da hast Du Recht! Die Beamten haben in der Statistik nichts zu suchen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Derartige Maßnahmen wie sie die SPD nun plant - um ihre eigene, politische Existenz zu retten - werden nur dazu beitragen, das gesetzliche Rentensystem noch schneller und weiter zu schwächen. Die Rentenzahlung mag - frei nach Norbert Blüm - sicher sein. Die Kaufkraft der nominalen Rentenzahlung wird aber zunehmend verfallen. Zusätzlich wird das Rentensystem quersubventioniert werden müssen, um in Zukunft zahlungsfähig zu bleiben. Nämlich durch Steuern.
OK, viele Rentnern leben in ihrem abgezahltes Haus und sparen sozusagen die Miete. Aber die meisten (wenn sie nicht Pensionäre sind) haben Jahrzente auf vieles verzichten müssen um ein eigenes Haus abzahlen zu müssen, besonders wenn in meinem Fall eine Ehefrau und drei Kinder zu versorgen waren. Damals kaum Hilfe vom Staat im Gegensatz zu heute. Einkünfte aus Lebensversicherungen? Von wegen. Die Auszahlungen der Lebensversicherungen wurden benutzt um das Haus abzuzahlen und somit keine Hypothek mehr zahlen müssen. Zinsen auf Erspartes? Ha, ha.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe auch ein Haus brauche zwar keine Miete zahlen aber ein Haus kostet auch im Unterhalt ein haufen Geld Reparaturen die anfallen steuern usw. wo ist den die Kasse wo man auf sein erspates noch Zinsen bekommt ist doch ein witz bei meiner Rente muß ich jeden Cent dreimahl umdrehen das ich bis zum Monatsende mit mein Geld hin komme war schon ein Paar jahre nicht mehr im Urlaub weil ich mir das nicht leisten kann wir haben damahls im Osten ja alle nicht viel Verdient konte mir damahls vür das Geld aber mehr leisten bin fast jedes Jahr im Urlaub gefahren und an ende des Monats war noch ein bisschenGeld übryig das man sparen konnte nach der wende wr das nicht mehr drin über haupt nicht mehr wie der Euro auf den Markt kam Da hat man ja unser geld halbiert aber den größten teil der Preise nicht das ist ja die sauerei die gemacht wurde. Wenn die beamten dort oben auch in die Rentenkasse einzahlen würden wäre gerantiert genug in der Kasse drin aber die Herschaften haben das ja nicht nötig selbst Frau Merkel meint ja wosie mahl angesprochen wurde von einer Frau im Fernsehen ob die Beamten nicht auch in die Rentenkasse einzahlen müßten das hat sie gemeint das wollen wir mahl so lassen nur die kleinen Leute kann man abzocken das finden die da oben so richtig .Ich finde das eine große Sauerrei das nur der Kleine Mensch für alles Bluten muß.das nennt sich Sozialstaadt.LEIDER
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da werden Renten wegen "Überversorgung" gekürzt. Ehrenamtliche kommen sich dabei vom Staat verarscht vor
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
euch rentnern sei es gegönnt eine eigenheim zu haben und dazu noch eine hohe rente,,,aber wartet ab auch ihr werdet nach und nach enteignet....
Redest du immer so einen Quatsch?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man kann das unter Ulk verbuchen, doch lachen über solch unverfroren verhöhnende Erhebungen/Statistiken kann ich nicht! Seit Jahrzehnten schon wird mit unseren Zahlungen in die Rentenkasse Schindluder getrieben, Überschüsse werden kontinuierlich zweckentfremdet verwendet. Mit sozialer Politik hat das ganze schon ewig nichts zu tun wo sich Politik samt Lakaienschaft schamlos vermehrt und bereichert kämpfen fleißige Menschen täglich um ihr Brot und vielleicht noch, wenn es hochkommt für einen schönen Urlaub einmal im Jahr mit der Familie.
Wie Recht du hast, B.L. Beachtet werden sollte auch, aus welcher Quelle diese angeblichen Fakten publiziert werden.

Der arme Rentner passt eben nicht ins Bild und wird deshalb kleingeredet. Ich weiß schon, weshalb ich die sogenannten Voksparteien nicht mehr wähle. Sie sind nur noch den Lobbyisten verpflichtet und nicht den "Stimmvieh".
Recht haste!!!!!
Korrektur: Muss natürlich dem ... heißen.
ich habe 40 Jahre Vollzeit gearbeitet und bekomme Ostrente, also noch nicht einmal 100%. Da muss ich noch Jahre warten bis das angeglichen ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren