► Video
Heute vor 10 Jahren ging das Gründungs-Unternehmen von WhatsApp an den Start

WhatsApp wird 10: Diese 10 TRICKS und Fakten solltet ihr JETZT kennen

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

WhatsApp feiert 10-jähriges Jubiläum. Genau heute vor 10 Jahren, am 24. Februar 2009, ging das Unternehmen an den Start. Unser Geburtstagsgeschenk: 10 WhatsApp-Fakten und Tricks, die ihr garantiert noch nicht kennt.

Wusstet ihr,

1.) …dass WhatsApp eigentlich ein Geburtstagsgeschenk ist?

Und zwar ein Geburtstagsgeschenk, das Jan Koum, einer der Gründer, sich selbst gemacht hat. Am 24. Februar 2009, also heute vor 10 Jahren und an seinem 33. Geburtstag, gründete der in Kiew geborene US-Unternehmer WhatsApp Inc., das ursprüngliche Unternehmen hinter dem Messengerdienst.
Allerdings: Die App war zu dem Zeitpunkt noch nicht fertig programmiert und ging erst später an den Start.

2.) …einer der Erfinder eine amerikanische Karriere wie aus dem Bilderbuch hingelegt hat?

Vom Tellerwäscher zum Millionär, so beginne die typische amerikanische Erfolgsgeschichte, heißt es oft. Im Fall von WhatsApp und Jan Koum, neben Brian Acton einer der Erfinder, stimmt das: Er emigrierte als 16-Jähriger mit seiner Mutter aus der Ukraine in die USA. Um den Familienunterhalt aufzubessern, arbeitete der Jugendliche als Putzmann in einem Supermarkt. Seit dem Verkauf von WhatsApp an Facebook 2014 ist Jan Koum mehrfacher Milliardär.

3.) …es anfangs nicht möglich war, Nachrichten zu verschicken?

Am Anfang war die Status-Zeile. Mehr nicht. In der Anfangszeit konnten User keine Nachrichten per WhatsApp verschicken, sondern nur die Status-Zeile ausfüllen.

Auch interessant:

WhatsApp-Abzocke: Mit fieser Mail wollen Betrüger an euer Geld

4.) …die User für die Weiterentwicklung sorgten?

Die User nutzten den Dienst damals zunehmend, um sich über die Status-Zeile mit anderen auszutauschen und einander längere Nachrichten zu schicken. So konnten sie sich das Geld für SMS sparen. Damals waren SMS ja - anders als heute - meist noch kostenpflichtig. Als die Entwickler dies merkten, bauten sie die Chat-Funktion ein. Anfangs aber bloß versuchsweise.

5.) …in weltweit zwei Ländern nicht zur Verfügung steht?

In China und in Togo ist der Messenger-Dienst gesperrt.

6.) …man alle Nachrichten mit einem Trick ganz leicht durchsuchen kann?

Kennt ihr sicher auch: Ihr erinnert euch dunkel daran, in einer WhatsApp etwas gelesen zu haben - sagen wir: den Hinweis auf einen spannenden Artikel bei wize.life.
Aber wo ist nochmal die Nachricht? Wer hatte die geschickt? Statt nun mühsam sämtliche Nachrichten zu durchsuchen, könnt ihr einfach - bei einem iPhone - den Begriff - in diesem Fall wize.life - in die hellgraue Suchzeile oberhalb der Chats eingeben. Dann werden euch sämtliche Nachrichten angezeigt, in denen der Begriff vorkommt. Bei Android-Handys funktioniert das über das Suche-Icon ganz genauso.

Im Video:

WhatsApp Sprüche: Die originellsten und witzigsten Status-Meldungen

7. )…ihr auch Wörter in WhatsApp-Nachrichten durch Fettung hervorheben könnt?

Dafür einfach am Anfang und am Ende des Wortes, das fett gedruckt erscheinen soll, jeweils ein * setzen.
Also: Diesen Artikel solltest du *unbedingt* lesen - erscheint dann als: Diesen Artikel solltest du unbedingt lesen.

8.) ...wie ihr nie wieder vergesst, auf Nachrichten in einem Chat zu antworten?

Auch das kennt jeder: Man will auf eine Nachricht antworten, hat aber gerade keine Zeit. Dann vergisst man es - und in der Zwischenzeit sind so viele andere Nachrichten aus anderen Chats eingetrudelt, dass die noch unbeantwortete Message immer weiter nach unten und damit auch aus dem Sichtfeld rutscht.
Um das zu verhindern, könnt ihr die Nachricht durch einen Pin fixieren, dann bleibt sie immer ganz oben im Chatverlauf. Ihr könnt sie auch als „ungelesen“ markieren.
Dafür auf den Chat gehen und mit dem Finger nach rechts wischen. Dort erscheinen die Möglichkeit „Fixeren“ und „Ungelesen“. Darauf tippen, fertig. Um die Fixierung zu lösen, wieder nach rechts wischen und auf „lösen“ (oder „gelesen“) tippen.

Auch interessant:

Neuerung bei WhatsApp: Endlich Schluss mit nervigen Gruppen

9.) …wie ihr herausfindet, wer aus eurer Chat-Gruppe eure Nachricht empfangen und gelesen hat?

Diese Ausrede zählt nicht mehr: Sorry, ich habe Deine Nachricht noch gar nicht gelesen. Kann man in einer Chat-Gruppe ganz leicht überprüfen. Dafür auf die von euch geschriebene Nachricht gehen und mit dem Finger nach links wischen. Auf diese Weise wird euch angezeigt, wer aus eurer Gruppe die Nachricht empfangen und gelesen hat.
Das funktioniert übrigens auch bei Leuten, die eigentlich den blauen Haken ausgeschaltet haben, mit dem sonst gelesene Nachrichten markiert werden.
Funktioniert allerdings für euch nur bei Nachrichten, die ihr selbst geschrieben habt.

10.) …dass ihr eine Gruppe stumm schalten könnt?

Manchmal können Gruppen auch ganz schön nerven. Wenn dauernd zig Nachrichten auf einen einprasseln, man aber im Moment gar keine Zeit oder keinen Nerv hat, sie zu lesen. Man die Gruppe aber auch nicht verlassen will.
Die Lösung: Ihr könnt die Gruppe stumm schalten. Dann erhaltet ihr zwar weiterhin die Nachrichten, werdet aber nicht jedes Mal durch den WhatsApp-Ton und auf eurem Home-Bildschirm darauf hingewiesen. Die Nachrichten könnt ihr später lesen, indem ihr direkt auf den Chat geht.
So sorgt ihr für Ruhe:
Den betreffenden Gruppen-Chat öffnen. Auf den Namen ganz oben tippen. Unter „Stumm“ habt ihr die Wahl: Wollt ihr 8 Stunden, 1 Woche oder 1 Jahr nicht mehr laut auf neue Nachrichten hingewiesen werden? Die Funktion lässt sich natürlich auf demselben Weg wieder rückgängig machen.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
S.B. Ach nee. Man merkt es wird bald wieder Sommer. Es bleibt länger hell. Nicht nur draußen. Das haben die schon gemacht bevor man es dir erzählt hat. Oder glaubst du der Zuckerberg hätte sich den Laden unter den Nagel gerissen und dafür Milliarden ausgegeben, wenn es am Ende nichts bringt? Ist doch bei WL nicht anders. Facebook, Twitter, Die waren schon hier da war WL noch SB. Germanen sind blond und blauäugig. Das sie aber so blond und so blauäugig sind wie S. B. unter mir? Alle Achtung. Chapeau. Da fehlt nicht mehr viel bis zum Albino.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielleicht sollte man noch ergänzen, dass Whatsapp mit Instagramm und Facebook verbunden ist - und die Verschlüsselung ausgehebelt werden soll, damit die Daten einfacher zu speichern sind.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren