wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Paris brûle-t-il ?


Und darum lese ich morgens gerne online ausländische Zeitungen. Während weder Welt, FAZ oder heute.de ein Wort darüber verlieren, kann man dort erfahren, dass die seit 2 Wochen dauernden Unruhen nun auch das Herz der von Touristen so geliebten Stadt Paris erreicht haben: die Gegend um Sacre Coeur. Brennende Autos, geplünderte Geschäfte etc. werden ganz einfach nicht erwähnt.
Cui Bono?
Disclaimer: Arrogante Verniedlichungen und persönliche Angriffe werden gelöscht.

16.02.2017, 09:40 Uhr
KategoriePolitisches
Diesen Inhalt jetzt auf Facebook teilen!
Diesen Inhalt jetzt auf Twitter teilen!

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Georg, man sieht doch was hier an Kommentaren abläuft. Eine bestimmte Klientel will, dass die Leute nur über ihre linke Einstellung informiert werden. Das nennen sie dann auch noch Demokratie.

Mich wundert nur, dass es noch nicht einmal in der WELT stand, die man ja noch als seriös bezeichnen kann.
  • gerade eben
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kennt Ihr überhaupt die eigentliche Ursache dieser "Unruhen" ?
  • 16.02.2017, 12:23 Uhr
  • 0
am 2 Februar wurde eine Gruppe Jugendlicher durch vier Polizisten kontrolliert, nach einem Wortwechsel wurde der 22 jährige Théo L von 3 Polizisten festgehalten, der andere Polizist hielt die Gruppe mit Tränengas zurück. Im Polizeifahrzeug soll dieser Théo mit einem Schlagstock vergewaltigt worden sein, hierbei entstand eine nachgewiesenen 10cm langen Verletzung im Darm und ein Schnitt des Schließmuskels. Die Aggressivität der Polizisten muss offensichtlich bekannt gewesen sein. Auch haben ein paar Polizisten bereits Vorstrafen.
  • 16.02.2017, 12:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun - offensichtlich hörst oder liest du andere deutsche Medien als ich - denn ich entnahm die Nachricht dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen - mit dem Hinweis, dass das Aufschwung für die FN bringt.
  • 16.02.2017, 11:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist nur noch wichtig wie laut Trump hustet.
Das Frankreich nur eine Armlänge entfernt ist .........wen kümmert das.
Vom wegsehen wirds auch bei uns nicht besser:
"Nach Polizeischüssen in St. Georg 200 Menschen protestieren gegen Polizeigewalt – Quelle: http://www.mopo.de/25699900 ©2017

Was passiert wenn eine Polizeikugel tatsächlich mal einen Schwarzen tötet????
  • 16.02.2017, 11:33 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Um dies zu erfahren braucht man keine ausländischen Zeitungen,
lediglich Interesse am Geschehen. Die Franzosen baden das aus
was sie seit Jahren mehr oder weniger zugelassen haben.
Neu ist das aber nicht.
  • 16.02.2017, 11:30 Uhr
  • 2
Der Zeitpunkt ist problematisch - und da ich nicht an Zufälle glaube...
  • 16.02.2017, 11:41 Uhr
  • 0
Es gibt IMHO hier keinen Zeitpunkt. Das Problem und die damit verbundene Unruhe ist latent.

Siehe

Unruhen 2005
https://fr.wikipedia.org/wiki/Chrono...5_en_France

2007
https://fr.wikipedia.org/wiki/Émeute...iers-le-Bel

oder auch:

https://fr.wikipedia.org/wiki/Émeute..._françaises
  • 16.02.2017, 12:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da hast Du aber wirklich was von sehr großem Interesse herausgesucht
.... und sicher willst Du doch nicht, dass solche Verhältnisse auch bei uns einkehren, oder???
Was also gibt es zu kritisieren, dass Pariser-Verhältnisse bei uns nicht von hoher Priorität sind, dass sie es täglich in die Medien schaffen ....
  • 16.02.2017, 10:54 Uhr
  • 3
Es ist ganz einfach. Ich möchte von unseren Medien umfassend und wahrheitsgetreu unterrichtet werden. Und das passiert nur sehr eingeschränkt. Das bemerkt man beim Lesen ausländischer Medien.
  • 16.02.2017, 10:57 Uhr
  • 4
Dann lies bitte französische Zeitungen.
  • 16.02.2017, 10:58 Uhr
  • 1
Warum sollte man denn Französische Zeitungen lesen?
Hier wird ja auch täglich über Amerika und deren demokratisch gewählten Präsidenten berichtet!
Was in Frankreich 🇫🇷 abläuft, sollte schon in unseren Medien etwas mehr Beachtung finden !
Ach,in Frankreich wird glaube ich bald gewählt, da ist einiges zu verstehen !
  • 16.02.2017, 11:10 Uhr
  • 3
Falsch Georg ...... ich habe eher das Gefühl Du möchtest in deutschen Medien etwas lesen, was Deine politische Haltung in ganz bestimmten Dingen immer wieder untermauert......
  • 16.02.2017, 11:10 Uhr
  • 1
Das habe ich getan. Und nun stellt sich mir die Frage ob der Express durch seine Bilder und Berichte lügt oder die französischen Zeitungen aus Angst vor Le Pen nicht berichten.
Das wäre dann aber eine Analogie zu Deutschen Presseerzeugnissen.
  • 16.02.2017, 11:12 Uhr
  • 3
Tja - ausführliche und korrekte Berichterstattung ist wohl ein "Wunschdenken" unsrerseits - wird auch in Frankreich nicht praktiziert. Die Medien hier berichten fast ausschliesslich nur das, was der Regierung recht ist. Aber die "Angst" vor Le Pen haben nicht die Medien, sondern die Regierungsclique.
  • 16.02.2017, 12:21 Uhr
  • 1
Natürlich wird in Frankreich berichtet. Für französisch- Kundige
https://www.google.de/webhp?ie=utf-8...3%A9o+paris
Doch wer Frankreich kennt weiß, dass dort Demonstrationen - fast - an der Tagesordnung sind. Und diese Demonstrationen sind oft aggressiv.
  • 16.02.2017, 13:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es könnte beunuhigen..so wie mir meine Situation Angst eingejagt hat.....mir ist nichts passiert..aber wenn man eine Menge hasserfüllter Gesichter um sich hat...die ihre Wut rausbrüllen..nicht weiss..wo man so schnell hinsoll..um dieser Situation zu entgehen..weil sie sich in Nullkommanix aufbaut... wären solchen Nachrichten Öl auf den Mühlen... und manche Einstellungen würden sich ändern.. denn auch wir werden solche Ecken bekommen..oder haben wir schon.. mir ist es gerade sehr deutlich klar geworden..
  • 16.02.2017, 10:51 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es passt nicht in unser "weltoffenes" Land wenn man auch die negativen Seiten der Weltoffenheit zeigt. Könnte ja sein das einige Angst bekommen......
  • 16.02.2017, 10:26 Uhr
  • 6
Ja, es könnte uns beunruhigen
  • 16.02.2017, 10:40 Uhr
  • 1
Eben, es wird uns doch oft genug gesagt, dass man keine Ängste schüren soll. Denn das wäre dann wirklich beunruhigend. Und das ist ja dann schon bald Hetze.
  • 16.02.2017, 11:13 Uhr
  • 1
Weltoffenheit ist nur zu ertragen, wenn alle weltoffen sind. Leider müssen wir feststellen, dass sehr viele, die in unser Land gekommen sind ganz andere Absichten als Weltoffenheit durchsetzen wollen. Dagegen gilt es sich mit allen Mitteln zu wehren.
  • 16.02.2017, 11:39 Uhr
  • 2
Das seh ich genau so.
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum ist das wohl so? Jeder "normal" denkende Mensch weiß, warum das so ist. Klasse übrigens, dass es einen Link gibt, hoffentlich war das keine Hetzseite *Ironie
  • 16.02.2017, 10:03 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bitte einen Link dazu!
  • 16.02.2017, 09:55 Uhr
  • 0
express.co.uk
  • 16.02.2017, 09:59 Uhr
  • 1
Laut französischen Zeitungen gab es gestern eine Demo mit ca. 400 teils vermummten Teilnehmern und dabei wurden lediglich im Stadtteil rund den Gare du Nord Mülltonnen angezündet und Flaschen auf Polizisten geworfen. Die Polizei antwortete mit Tränengas. Gegen 20 h kehrte dann wieder Ruhe ein.

So... wer hat nun Recht?
  • 16.02.2017, 10:08 Uhr
  • 2
SR
Du kennst die pariser Vororte nicht. Da gibt es seit Jahren Krawalle. Man liest hier nur wenig davon. Passt nicht zum "Multikulti" und zur ungebremste Einwanderung.
"Die nördlichen Vororte gelten wegen ihres hohen Ausländer- und Zuwandereranteils als soziale Brennpunkte. Die Arbeitslosigkeit in Aulnay-sous-Bois etwa liegt doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt von zehn Prozent."wie die FAZ schreibt.
Die franz. Regierung hat nicht aus Spaß einen "ZUS" Seite mit 750 Bereichen ins Internet gestellt. (ZUS ist franz. für NO-GO-AREAS) Die dort aufgeführten Stadtteile sind alle so wie die pariser Vororte.
Da es in D-Land genau solche Vororte gibt, ist die Wahrscheinlichkeit das es bei uns auch bald so aussieht, ziemlich groß.
Die ersten Ansätze kannst du fast jeden Tag in den Zeitungen lesen.
http://www.radiobremen.de/nachrichte...gen100.html

Google nach ähnlichen Berichten aus der dortmunder Nordstadt oder Marxloh.
  • 16.02.2017, 10:24 Uhr
  • 2
Ich kenne Paris und Frankreich vielleicht sogar besser als du. Ich weiß um die Problematik der Banlieus im Norden und Osten von Paris.

Aber hier geht es um die Art der Berichterstattung und wie Tatsachen verzerrt werden, um Auflage zu sichern oder Meinungen zu manipulieren.
  • 16.02.2017, 10:39 Uhr
  • 1
S. R. wenn Du Frankreich kennst, müsstest wissen, dass dort eine Demo nicht den Stellenwert hat wie in Deutschland. Wie weiter oben bereits kommentiert, gibt es dort deutlich mehr Demos, so dass es für die Zeitungen keine Sensationsberichte gibt nach denen sich die Leser reißen.
  • 16.02.2017, 13:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.