wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Juncker demontiert die EU: Fünf Varianten für den Untergang
Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 04.03.17 00:41 Uhr

EU-Präsident Juncker hat einen Offenbarungseid über den Zustand der EU abgelegt: Seine Vorschläge sind undurchführbar und unrealistisch und führen alle geradewegs in den Untergang der EU. Wir beobachten das gespenstische Szenario einer Selbst-Demontage, die noch sehr teuer werden kann.

Wer das europäische Haus mit billigen Versprechungen leimt, darf sich über eine kurze Lebenszeit nicht wundern.

04.03.2017, 09:03 Uhr
KategoriePolitisches
Diesen Inhalt jetzt auf Facebook teilen!
Diesen Inhalt jetzt auf Twitter teilen!

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Untergang ist doch schon vorm Ziel was wollte der denn noch retten
  • 04.03.2017, 12:44 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
viele köche verderben den brei.
bestes Beispiel ist und bleibt die eu.
  • 04.03.2017, 10:35 Uhr
  • 0
Besonders wenn einer meint, den Chefkoch spielen zu müssen. Bei der ersten Gelegenheit lassen die anderen den voll gegen die Wand laufen.
Die derzeitige selbsternannte Chefköchin erlebt das gerade.
  • 04.03.2017, 10:58 Uhr
  • 0
und für sie sieht die Zukunft nicht gerade roßig aus.
  • 04.03.2017, 11:02 Uhr
  • 0
Juckt mich nicht.
Die hat ihre Karten weit überreizt.
Überall sind die Absatzbewegungen zu erkennen.
  • 04.03.2017, 11:05 Uhr
  • 0
über?
würde eher sagen , ausgereizt.
  • 04.03.2017, 11:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die EU war von Anfang an ein totgeborenes Kind, weil sie nicht aus innerster Überzeugung der Völker entstanden ist, nicht auf ihren dringenden Wunsch hin, sondern verordnet wurde. Sie war nie eine wirkliche Werte- und Solidargemeinschaft, sondern eine wirtschaftliche Zweckgemeinschaft mit dem Versprechen, dass es allen besser gehen wird. Wenn überhaupt, dann hätte es auch eine politische Union sein müssen, also ein europäischer Zentralstaat mit einer Europaregierung. Die Mitgliedsländer hätten ihre staatliche Souveränität aufgeben müssen. Wer hätte da schon mitgespielt? Wir haben zwar eine einheitliche Währung, aber noch nicht einmal eine einheitliche Sprache. Schon daran zeigt sich, wo der Schwerpunkt liegt. Währung ..., Wirtschaft! Nicht Sprache..., Verständigung, Verständnis. Wie solche nicht freiwillig entstandenen Unionen funktionieren und letztlich enden, hat man an der Sowjetunion gesehen. Das geht nach dem Zerfall bis zum Hass aufeinander und zur Angst voreinander.
  • 04.03.2017, 10:23 Uhr
  • 0
Diese EU, wie sie die Wirtschaft wünscht, kann nur als Diktatur funktionieren.
  • 04.03.2017, 11:00 Uhr
  • 0
Ja, Zentralregierung mit Führung und Zielsetzung durch die wirtschaftlich Stärksten und die Schwächeren hätten sich unterzuordnen und bedingungslos zu folgen, um auch ein paar Brosamen abzubekommen. Ist wohl eher ein Horroszenario. Und der EU-Gedanke der wirklichen Idealisten unter den EU-Befürwortern scheitert an der Wirklichkeit.
  • 04.03.2017, 11:18 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was passt Dir denn im einzelnen nicht an seinen Vorschlägen, seinen Ideen. Ich denke Junker ist der beste Mann der EU. Er wird sie wieder zu dem machen was wir brauchen unddenen das Messer auf die Brust setzen, nicht mitmachen bei der Solidargemeinschaft, wie fast alle Staaten des ehemaligen Warschauer Packts, allen voran Ungarn und Polen mit ihern NAZI Regierungen!
  • 04.03.2017, 10:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.