wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Herkunft und/oder Haltung
Ich komme aus Nordrhein-Westfalen und bin in Datteln geboren. Meine Eltern sind Einwanderer aus dem Irak und kamen schon lange vor meiner Geburt nach Deutschland. Ich bin dort in Datteln ganz normal zur Schule gegangen. Es war so normal, es war schon langweilig normal. Niemals hat mich jemand während meiner Schulzeit gefragt, ob ich Deutsche bin. Kein einziges Mal. Ganz offensichtlich ist es niemandem in den Sinn gekommen, nicht mal mir, dass irgendwas nicht stimmen könnte. Erst seitdem ich beim Fernsehen arbeite, behaupten immer wieder Menschen, dass ich keine Deutsche sei und hier nicht hingehöre. Bullshit.
Quelle: Dunja Hayali via Facebook

Anmerkung Jens Berger: Es ist eine Schande, dass man auf solche Selbstverständlichkeiten im Jahre 2017 noch hinweisen muss.

07.06.2017, 15:23 Uhr
KategorieSonstiges
Diesen Inhalt jetzt auf Facebook teilen!
Diesen Inhalt jetzt auf Twitter teilen!

24 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seltsam: Bei mir war auch alles irgendwie geklärt, geordnet. Mein Vater kam zwar als Flakhelfer mit einem Luftwaffenhemd auf dem Arsch aus dem Krieg und sonst nichts. Ein Kamerad hat ihn bei einem Bauern in Offstein/Pfalz untergebracht.
Eltern waren aus Breslau vertrieben. Alle Informationen hingen in der Luft !
Damals war für NICHTS gesorgt. In der Nikolaus-Ehlen-Siedlung entstanden
( Grundbesitz war günstig aber neben Eigenleistung von 3000 Stunden wurden 27.000,--DM Darlehen bewilligt ) Standard Reihenhäuschen mit 78 qm. ...
..Ich erwähne das, weil heute alles schon DA ist für Flüchtlinge ...
..und sogar noch der Putzdienst anrückt um Betten zu machen !
..und das Essen in die Etagen zu tragen !

Langer Rede kurzer Sinn: Dass ich einmal .zu einem NAZI..oder Reichsbürger !
( der Rede nach ! ! )MUTIERE ! ...NUR..weil ich Vorgänge und momentane
...Zustände unerträglich finde....Daran war auch nicht zu denken !

Aber: GERADE weil die Geschichte meines Vaters und die Wurzeln in Breslau
mich beschäftigt haben, hat Geschichte bei mir einen hohen Stellenwert.
Und DAS...mit Recht und OHNE " bewussten Filter " !

PS/ 3000 Stunden hört sich wenig an.
Neben der Arbeitszeit - die war Mo bis Samstag !
bedeutet 5 Jahre keinen Sonn- Feiertag !
Mein Vater war damals 20 ! ....so alt wie die Migranten heute !

#
Und zu Dunja Hayali: ...Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.
WAS wäre so mancher "Comedian" OHNE Hetze auf die AfD ...?
WAS wäre Kebekus ohne die Hass-Parodien ?
#
  • 07.06.2017, 18:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Und wie man unten liest wird umgehend der Kübel mit Gülle über sie ausgeschüttet. Es sind immer wieder die selben hier. Immer wieder!
  • 07.06.2017, 17:53 Uhr
  • 3
Der "Herr" über dir ist auch nicht besser ... diesmal sogar in Prosa!
  • 07.06.2017, 22:24 Uhr
  • 1
Is auch so' ne verpeilte Blockiermemme.
Aber sabbelt und sabbelt und sabbelt. Schnacker eben.
  • 07.06.2017, 22:30 Uhr
  • 1
Kann ich nur zustimmen!
  • 07.06.2017, 22:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin nun schon 20 Jahre nicht mehr im Schuldienst... bei uns gab es in fast jeder Klasse einige türkischstämmiger Schüler. Sie fielen überhaupt nicht auf, nahmen überall dran teil und waren voll integriert. Die Eltern gingen zur Arbeit .... also alles völlig normal.
Ich muß aber sagen,.... man legte Wert darauf, das allesnormal war , von Seiten der Schule, der Eltern und der Schüler .
Man kann die Situation von heute, mit der von früher nicht vergleichen. Heute haben wir doch in einer Klasse manchmal mehr ausländische, als deutsche Kinder und mit dem Integrieren wollen, sieht es auch anders aus.
Es wird ein Normalzustand, im Sinne von vor 20/30 Jahren, nicht mehr möglich sein und das liegt nicht unbedingt nur an den bösen Deutschen, die angeblich keine Ausländer mögen.
Einen akzeptablen Umgang mit dieser Situation, muß es geben, aber dazu müssen nicht nur die Deutschen ihr Teil beitragen ... sondern auch die Zugewanderten bereit sein, mitzuarbeiten. .
  • 07.06.2017, 17:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist leider so, dass mehr oder weniger bekannte Promis in den sozialen Netzwerken wegen 'egal was' auf die Ohren kriegen. Und die gute Frau Hayali meint eben sie müsste auf der Ausländerfeindlichkeits-Nummer der Deutschen rumreiten. Ist ja zur Zeit schwer angesagt. Zumal ja im Irak Toleranz und Gleichberechtigung erfunden wurden !!
  • 07.06.2017, 17:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt schon das Sommerloch
  • 07.06.2017, 17:38 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frau Hayali erzählt viel,wenn der Tag lang ist und ist immer höflich und freundlich solange ihr nach ihrer Nase geredet wird.Kritik kann diese Frau gar nicht ab.Und ihre ewige Hetze gegen die AfD ist unerträglich.Wir leben in einer Demokratie (noch) da kann jeder wählen was er/sie will.Da brauche ich ihre unsachlichen Kommentare nicht.
Dabei ist es mir völlig egal,welche Staatsbürgerschaft sie hat.
  • 07.06.2017, 17:20 Uhr
  • 9
ich empfinde sie bei allem Respekt als "Krawall-schachtel"
  • 07.06.2017, 17:21 Uhr
  • 5
so ist es
  • 07.06.2017, 17:23 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
dieses dilemma teilt sie mit vielen.
meine frühere friseurin (bevor sie den salon in den ostteil der stadt verlegten) erzählte immer, in der türkei sind sie die deutschen.
hier in deutschland ist sie die türkin.

sie selber? sieht sich als deutsche! wunschtraum von ihr, dort zu leben, wo deutsche in der mehrzahl sind, mit gartenidylle

ich meinte zu ihr, bei den nächsten fragen, antworten sie einfach:
"ich bin deutsche mit türkischen wurzeln"
heute haben damit nicht mehr soviele menschen ein problem!


aber wenn ich mich zurück erinnere, mein onkel ist mit einer spanierin verheiratet, meine cousins sind 5 und 8 jahre jünger als ich.
in der schule wurde der ältere als spanischer bastard beschimpft. denn im gegensatz zu seinem bruder, ist bei ihm die spanische seite voll durchgeschlagen.
er trug als zweiten vornamen den namen seines spanischen großvaters, den er heute als rufname benutzt.

oder ich war fünf da zogen meine eltern von einer kleinstadt in den geburtsort meines vaters im westerwald. obwohl mein vater dort geboren war, war ich immer die zugezogene!

menschen hatten schon immer probleme mit zugezogenen, egal in welcher situation
  • 07.06.2017, 17:15 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ein Moderator, hier Dunja Hayali, darf gern auf FB seine (ihre)
persönlichen Meinungen bekannt geben. Im ÖR Fernsehen
erwarte ich Neutralität!
  • 07.06.2017, 17:14 Uhr
  • 7
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir ist es egal wo sie her kommt. Ich mag sie schlichtweg nicht.
  • 07.06.2017, 17:12 Uhr
  • 12
da bin ich mit dir einer meinung
  • 07.06.2017, 17:15 Uhr
  • 6
  • 07.06.2017, 17:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.