wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wie haltet ihr davon?


Darf man heute eigentlich noch sagen, dass man Fleisch isst?
Bin jetzt schon des öfteren, ziemlich grob auch, angegangen worden von Menschen die aus Überzeugung darauf verzichten.

Ich weiß, dass man da geteilter Meinung sein kann, aber ich mach auch niemanden an, der kein Fleisch ist. Ist doch jedem seine Sache....
Oft wurde mir unterstellt, dass ich kein Umweltbewusstsein hätte und kein Tierfreund bin. Was beides nicht stimmt.

Oder?

15.07.2017, 23:12 Uhr
KategorieSonstiges
Diesen Inhalt jetzt auf Facebook teilen!
Diesen Inhalt jetzt auf Twitter teilen!

131 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Machs doch einfach wie Anke Engelke
Ekelhafte Vegetarier - Ladykracher
Ekelhafte Vegetarier - Ladykracher
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun wenn man den Kühen das Gras wegfressen würde wäre auch nicht ok nach Ansicht mancher hier. Dann würden ja die Kühe verhungern....
  • gerade eben
  • 0
und was ist mit den Nagern und Insekten die im Gras leben
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hm ..schwieriges thema....einfach die tiere nicht leiden lassen , das wäre mein anliegen ....
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie sagte Dieter Nuhr schon: Wenn ich beim Fleischer stehe ist es nur ein evolutionärer Glücksfall das ich zufällig auf der anderen Seite stehe. Und ich bin sicher, die Schweine würden sich darüber keine Gedanken machen. In diesem Sinne, esse was Dir schmeckt
  • gerade eben
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
lass die deppen doch ihr gras fressen
  • gerade eben
  • 2
sehr schlechte Wortwahl....... 6 setzen
  • gerade eben
  • 1
was ist daran intelligent, sich wissentlich nicht artgerecht zu ernähren?
  • gerade eben
  • 1
ups, hab noch was vergessen
... frau oberlehrerin
  • gerade eben
  • 0
Siehe unsere nächsten Verwandten:

Ernährungsweise von Schimpansen
 56-71 % Früchte; 18-21 % Blätter; 11-23 % andere Pflanzenteile wie Kräuter, Nüsse, Rinde, Samen;
 und nur    0,1-4% Tiere darunter Termiten, Ameisen, kleinere Affen oder Schweine, Buschböcke

siehe z.b.:
http://menschenaffen.info/Schimpanse.html

Ernäherungsweise von Gorilla's:
Gorillas sinddie ausgeprägtesten Pflanzenfresser. Ihre Hauptnahrung sind Blätter, je nach Art und Jahreszeit nehmen sie in unterschiedlichem Ausmaß auch Früchte zu sich.

siehe z.b.:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gorillas


Die Vegetarier- und Veganer- Deppen fressen kein Gras, sondern genießen Obst und Gemüse -
und sind im Durchschnitt gesünder, schlanker und gebildeter als die Allgemeinbevölkerung
Sie werden im allgemeinen nur dann Gemein wenn sie von diesen vielen toten-Fleisch-Essern beschimpft werden.
So jedenfalls meine Erfahrung.....
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Iss was dir gut tut und was dir schmeckt.
Du machst nichts Falsches
  • gerade eben
  • 2
Das stimmt nur bedingt.
Kinder essen das was sie bei ihren Eltern abschauen oder aufgetischt bekommen.
Bzw. gibt es viele Kleinkinder die etwas nicht essen wollen und es von ihren Eltern oder von der Umwelt aufgedrängt bekommen.
Ich habe nie sonderlich gerne Fleisch gegessen, bin aber in einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Schlachttieren für den Eigengebrauch groß geworden.
Ich habe mich immer schwer getan - meine tierischen Freunde mit denen ich ja im Garten und den Ställen gelebt habe - essen zu müssen.
Ich war immer im Zwiespalt mit meinen Eltern und Verwandten, später mit meinem Ex-Mann.
Gut geschmeckt hat es mir allerdings dann auch immer - aber seit ich dann seit vier-fünf Jahren nun so gut wie kein Fleisch mehr essen, sind meine rheumatischen Beschwerden die ich mich die letzten Jahre immer mehr plagten so gut wie verschwunden.
  • gerade eben
  • 0
nein...nein...
das stimmt eben nur bedingt....
man bekommt als Kind zumeist von Eltern und Umfeld abtrainiert zu wissen, was einem gut tut und was nicht und dann isst man eben nicht mehr was einem gut tut!
Ich habe ja auch jahrelang viel Fleisch verzehrt, obwohl es mir nicht gut getan hat
  • gerade eben
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Gläubige" sind schon immer mit dem Hang behaftet "Ungläubige" zurechtzuweisen .....
  • gerade eben
  • 3
sehr gut gesagt..........
  • gerade eben
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich esse das was mir schmeckt ,ich sage auch nicht... ihr esst den Tieren auch ihr Futter weg ...
  • gerade eben
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und dann gibt es ja noch diesen Eiweisslieferant. Aber ich habe bei den Tierschützern und Vegetarieren noch nie erlebt, dass dieser Umstand auch nur am Rande erwähnt wurde ! Es geht immer nur um die Schlachtung von Stalltieren Einfach vergessen ?????

Qualvolle Tötungsmethoden

Die Art und Weise, wie Fische getötet werden, bestimmt in hohem Maße das Maß des Leidens. Das Töten von Fischen unterliegt zurzeit nicht wirklich festgelegten Regeln.

Ersticken Anders als viele Menschen denken, stirbt ein Fisch nicht schnell, wenn er ins Trockene gebracht wird. Heringe ersticken zum Beispiel erst nach 35 Minuten, Kabeljau und Merlane nach 60 Minuten. Seezungen und Schollen brauchen länger. Sie sind erst nach ungefähr 4 Stunden tot.

Ausbluten Ausbluten beinhaltet, dass der Fisch lebendig zur Entfernung von Organen und Blut aufgeschnitten wird. Der Fisch stirbt hierbei jedoch nicht sofort. Heringe, Seezungen und Flundern können danach noch bis zu 10 Stunden, beziehungsweise 30 und 35 Minuten am Leben bleiben. Schollen halten es maximal 50 Minuten aus.

Ersticken mit Ausbluten Diese Tötungsmethode beinhaltet, dass die Fische erst 7 bis 20 Minuten lang in der Luft ‚ersticken’, wobei sie also nicht sterben, da ihr Gehirn intakt bleibt. Danach werden ihnen, noch lebendig, Organe und Blut entfernt. Sie leben dann noch 10 bis 30 Minuten, bis der Tod eintritt.

Nackenschnitt Diese Tötungsmethode wird insbesondere bei Aalen angewandt. Der Aal bekommt einen Schnitt an seinem Hinterkopf, wodurch das Rückenmark durchgeschnitten wird. Die Sauerstoffzufuhr zum Kopf bleibt jedoch intakt, wodurch das Tier noch nicht stirbt. Wenn danach das Tier aufgeschnitten und dessen Organe entfernt werden, erfolgt dies also möglicherweise noch bei Bewusstsein.

Tod durch Einlegen in Salz Bei dieser Methode wird über den lebenden Aal Salz gestreut, wodurch die Haut entschleimt wird. Der Aal zeigt lang andauernd heftige Schwimmbewegungen, um dem Salz zu entfliehen. Dieses Salzbad hat auf der Haut des Aals einen Effekt, der mit Brandwunden beim Menschen verglichen werden kann. Weiterhin beschädigt das Salz die Kiemen. Eine schmerzhafte Methode also. Wenn der Aal schließlich mit den Bewegungen aufhört, ist er noch nicht tot, wohl aber werden ihm die Organe entnommen. Leider gibt es noch immer Aalfischer, die die Fische unter Anwendung eines Salzbades töten. Auf diese Weise kann mehr Filet gewonnen werden, weil sich auf diese Weise weniger Brandflecken zeigen. Bei größeren Betrieben wird der Aal maschinell getötet, unter Anwendung von Stromstößen. In manchen Fällen werden die Fische überhaupt nicht getötet, und es werden nur die zu konsumierenden Teile herausgeschnitten, woraufhin der Fisch wieder über Bord geworfen wird. Haifischflossen sind hierfür ein Beispiel. Es wird höchste Zeit, dass die Regierung eingreift und Anforderungen an die anzuwendenden Tötungsmethoden stellt.

ich sag ja : Gemeinsam dafür eintreten, dass das Leben und Töten des Tieres kein Horrorszenario wird
  • gerade eben
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sicher essen wir Fleisch - aber wir wissen, woher das Fleisch kommt.
Bei Lidl würde ich nie Fleisch kaufen...noch billiger...noch ärmere Tiere...
  • gerade eben
  • 4
Genauso....dann lieber weniger.
  • gerade eben
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.