wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Falsch verstandene Rücksichtnahme ?


Eine falsch verstandene Rücksichtnahme auf Muslime schränkt die Grundrechte ein, findet der Rechtswissenschaftler Rudolf Steinberg. Er warnt vor einer Integration, die Meinungs- und Kunstfreiheit beschneidet.

https://www.welt.de/politik/deutschl...ml#Comments

07.08.2017, 17:34 Uhr
KategoriePolitisches
Diesen Inhalt jetzt auf Facebook teilen!
Diesen Inhalt jetzt auf Twitter teilen!

73 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Österreich wird der Islam seit über 100 Jahren gesetzlich als Religionsgemeinschaft anerkannt, und nach Ednan Aslan klappt hier auch die Integration am besten. Dabei ist Ednan Aslan aber keineswegs unkritisch.
https://www.tips.at/news/linz/wirtsc...ternativlos
  • 08.08.2017, 12:54 Uhr
  • 1
Es geht aber um Deutschland.
  • 08.08.2017, 14:17 Uhr
  • 0
Der große Bruder könnte ruhig mal über die Grenzen schauen.
Oder singen wir wieder "Deutschland, Deutschland über alles"?
  • 08.08.2017, 14:21 Uhr
  • 0
Lies mal das Buch, vielleicht verstehst du dann zumindest etwas mehr.
  • 08.08.2017, 14:29 Uhr
  • 0
Warum sollte ich ein offenbar tendenziöses Buch lesen? Ich verlasse mich lieber auf seriöse Wissenschaftler.
  • 08.08.2017, 14:31 Uhr
  • 0
Ja klar, DER ist nicht seriös. Also , wenn der nicht seriös sein soll, was bist DU dann ? Ein Nazi ?
  • 08.08.2017, 14:34 Uhr
  • 0
Was soll diese Frage...
  • 08.08.2017, 14:39 Uhr
  • 0
dann denk mal drüber nach
  • 08.08.2017, 14:41 Uhr
  • 0
Wenn es doch in Österreich so toll klappt .....WARUM dann die Obergrenze ??
  • 08.08.2017, 18:21 Uhr
  • 0
Weil die Mehrheit der Meinung ist, dass wir nicht noch mehr tun können. In Relation zur Bevölkerungszahl hat Österreich mehr Flüchtlinge aufgenommen als Deutschland.
In den letzten 60 Jahren haben wir aber mehrmals wesentlich größere Flüchtlingsströme aufgenommen - aus Ungarn, Tschechien und Polen. Die Obergrenze ist daher Populismus
  • 08.08.2017, 20:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
http://aktuelles.uni-frankfurt.de/ge...behandlung/
  • 08.08.2017, 07:41 Uhr
  • 1
Den Link überhaupt gelesen UND verstanden ?
"Er kommt zu dem Urteil: „ein in weiten Teilen bemerkenswert unaufgeregtes und im besten Sinne ‚aufklärerisches‘ Buch“.
  • 08.08.2017, 14:18 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielleicht ist es nur Einbildung, aber subjektiv ist mein Eindruck, es gibt immer mehr kritische Stimmen und mehr Durchblick, was den Islam angeht.
  • 07.08.2017, 22:38 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manfred für dich und dein Unwissen oder Dummheit oder Frechheit oder Dreistigkeit die kaum zu überbieten ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Steinberg
  • 07.08.2017, 20:54 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist aber schon ein Unterschied zwischen rechten Wissenschaftler und verfassungstreuen Rechtswissenschaftler.
Herr Steinberg ist ein kruder Rassist!
  • 07.08.2017, 20:25 Uhr
  • 1
mit solchen Äußerungen, gerade bei Herrn Steinberg, wäre ich vorsichtig. Sehr vorsichtig. Könnte verdammt teuer für dich werden.
  • 07.08.2017, 20:28 Uhr
  • 4
Habe noch nie so einen Unsinn gehört.
Rechte Wissenschaftler! Was soll das sein?

Kluge Menschen wurden „freigestellt“, frei von politischer, ökonomischer oder sonstiger Macht, um sich auf die Suche nach Wahrheit zu begeben und die Menschen aufzuklären.

In Deutschland wird die Freiheit der Wissenschaft, Forschung und Lehre gemäß Artikel 5 Grundgesetz (GG) als Grundrecht geschützt.
  • 08.08.2017, 02:17 Uhr
  • 1
Da stehen aber erst mal auch die Artikel 1-4 davor, die die Freiheit, die Würde gewährleisten.
Wer davor warnt, andere Religionen zu achten und auch Menschen anderer Herkunft begeht einen groben Verfassungsbruch, denn das ist nahe einer Volksverhetzung und deshalb auch nahe einer Straftat!

Auch als augeschlossener Christ kann ich nur sagen:
Rassismus ist Sünde.
Die Bibel sagt in Jakobus 2, 8-9: Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllt nach der Schrift: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, so tut ihr recht; wenn ihr aber die Person anseht, tut ihr Sünde und werdet überführt vom Gesetz als Übertreter.

Ob der Mann wirklich klug ist, wage ich zu bezweifel.
Es gibt halt Menschen die Jura studiert haben, es gibt aber auch Menschen, die gute Jusristen sind.
  • 08.08.2017, 07:31 Uhr
  • 3
Es steht geschrieben: " Liebe deinen Nächsten ! wie dich ! selbst!"
Es steht nicht: " Liebe alle Menschen" weil das nicht möglich ist. Du kannst nur lieben was du kennst. Was man nicht kennt, liebt man nicht.

Es steht: "...wie dich selbst" Das heißt, wenn du z.B. noch nicht einmal merkst, dass du selbst frierst, bemerkst du erst recht nicht, ob der Nächste friert. Dann bist du schlicht nicht in der Lage, Bedürfnisse eines anderen zu erkennen und inkompetent, Verantwortung für andere zu übernehmen.

Es steht erst recht nicht:" Liebe vor allem dich selbst, indem du die Menschen außerhalb belügst und ihnen falsche Hoffnungen machst, nur damit du selbst als der beste Mensch dastehst".

Diese bezeichnet Jesus als Heuchler und verachtet sie!
(Bin nicht ausgeschlossen)
  • 08.08.2017, 08:17 Uhr
  • 1
Warum soll ich nicht meinen Freunde aus Syrien, Afghanistan, Afrika leiben, denn sie haben mir nichts getan. Au wenn sie Moslems sind, sind sie trotztdem liebenserte Menschen:
ich hasse jedoch Rassisten, Nazis, und Menschen mit rechter politischer Denweise, denn sie waren es, die zwei Brüder meines Großvaters im KZ getötet haben, die mich beim Wiesenattentat 1980 in München geschädigt haben, die mich event. getötet hätte, wenn das Attentat von Wiese und den anderen Nazis bei der Grundsteinlegung der neuen jüdischen Synagoge in Müchen geklappt hätte, die schul daran sind, dass seit der Wiedervereinigung weit über 250 Menschen von rechten Gruppierungen bestialisch ermordet wurden.
  • 08.08.2017, 08:41 Uhr
  • 1
Was ist Liebe? Du kannst auch sagen, ich liebe Fußball, Rosen. Liebe ist ein inflationär gebrauchtes Wort. Du meinst Achtung und Respekt vor der Würde jedes Menschen. Das ist nicht Liebe.

Was mir auffällt ist, dass du zielstrebig auf deine eigene Vita und deine eigene Befindlichkeit zu sprechen kommst. Du bist selbst der Mittelpunkt deiner Gedanken, narzisstisch um deine Vergangenheitsbewältigung bemüht.

Mit :" Auch wenn sie Moslems sind, sind sie trotzdem liebenswerte Menschen", ist zu oberflächlich, zu wenig. Damit machst du es dir ein wenig zu einfach. Schau mal lieber auf das "Du" als auf das "Ich".
  • 08.08.2017, 09:13 Uhr
  • 1
Wer selber traumatisiert ist, engt seine eigene Perspekltive entsprechend ein.
Wer einmal missbraucht wurde, darf nicht denken, er werde dauernd missbraucht.

Ich erkenne authentische Nächstenliebe daran, dass man einem Verunglückten auf der Straße hilft und keine Fotos schießt.
Wenn es 100 Verunglückte sind, schaffe ich es aber nicht, allen zu helfen, denn das übersteigt meine Möglichkeiten.
Bin ich dann ein Nazi, weil ich nur 1-3 Personen helfe???

Diese ' pauschale Nächstenliebe', die auch von Pfarrern gepredigt wird, wird in diesem Kontext falsch verstanden.
Das Gebot sagt einfach, jeder Mensch ist es wert, geachtet zu werden.
Aber nicht jedem Menschen kann geholfen werden, auch wenn er Hilfe braucht.

Die grandiose Heuchelei, der man verfallen ist, ist eine Art Allmachtsgefühl. Man fühlt sich soooo christ-lich. Auch Christus hat durchaus nicht alle geheilt!
  • 08.08.2017, 09:49 Uhr
  • 2
Ich bin weder traumatisiert noch hab ich eingeschränkte Sichweisen. Nur wenn ich den, Gott sei dank, kleinen Kreis (unter 10%) der Anhänger der AfD oder anderen Rassisten- und Naziparteien sehe, muss ich mich leider fragen, ob diese leut nicht nur bildungsfern und dumm sind, den Fehler, den viel Leute 1933 gemacht haben, zu wiederholen.
Nächstenliebe ist übrigesn Grundlage ALLER Religionen, auch der Moslems und Juden.
Das vergessen scheinbar immer wieder verbrecherische Hetzer und Politiker aus diesen Religionen.
Der WERTEVERLUST und EGOISMUS ist einen Volkskrankheit, leider auch in unserem Land und da vor allem in den neuen Bundesländern!
Die ängstlichen Menschen sollten eher zu einem Psychiater gehe, als noch mehr Polizei und Kontrollen zu fordern:
Angst ist nähmlich einen psychische Erkrankung!
Ich jedenfall werde, so lang ich leben, guten Kontagt zu meinen Freunden aus vielen Länder pflegen und ihnen helfen.
Zudem freue ich mich auf den nächsten interreligiösen Gottesdienst, den wir im herbst veranstalten werden!
  • 08.08.2017, 10:28 Uhr
  • 1
Edith, dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Heuchler sind vor allem an ihrem eigenen Image interessiert. Deutlich wird, dass diese nie in der Verantwortung standen.
  • 08.08.2017, 11:36 Uhr
  • 2
MMD, Sie nehmen für sich in Anspruch, Nächstenliebe zu üben. Wenn das aus Gottesdienstbesuchen besteht, dann tun SIe mir tatsächlich leid.
Ich kenne User, die ein Jahr lang täglich 3 Stunden Deutschunterricht erteilt haben - ehrenamtlich, über 70 Jahre alt. Ich habe jahrelang beruflich mit Ausländern zu tun gehabt, allerdings Studenten. Mir Fremdenfeindlichkeit zu unterstellen, ist geradezu absurd!
Diese Verallgemeinerungen sind absolut b ö s e!

Was tun Sie denn ganz konkret. Wollen Sie wissen, wie viele kriminelle 'Ausraster' im letzten Jahr in der Ersteinrichtung in Heidelberg passiert sind? Zur Zeit 1500 Bewohner.
Über 450 Delikte in einem Jahr, Polizei ständig anwesend.
In der Stadt Messerattacken, Diebstähle auf den Neckarwiesen ...

Kontrollierte EInwanderung nach kanadischem Vorbild - ja, aber nicht so!!!!!
  • 08.08.2017, 12:28 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer
Hier muss niemand an die große Glocke hängen, was er für Flüchtlinge und Zuwanderer tut. Unterstellungen wie oben (Nächstenliebe bestünde lediglich aus Gottesdiensten) sind unfair.

Dass es auch unter Muslimen Nächstenliebe gibt, zeigt u. a. folgendes Video
Islamische Hilfsorganisationen im Vergleich
Islamische Hilfsorganisationen im Vergleich


Falls man willens wäre, könnte man im Netz selbst nach 'islamischen Hilfsorganisationen' suchen.
  • 08.08.2017, 12:45 Uhr
  • 1
Ich hab sicher nicht gesagt, dass ich ein häufiger Gottesdienstbesucher bin, gerade das gegenteil ist der Fall.
Ich praktiziere meine Gläubigkeit und die Werte.
Nur zusammen mit Moslems, Juden, Buddisten einen ökomenischen Gottesdienst zu feier, ist nun mal ein schönes Erlebnis und baut Vorurteile ab.
Jeder Mensch hat das Recht, da zu leben, wo er will.
In unsere Region leben derzeit, meist dezentral untergebracht, rund 3000 Flüchtlinge und Asylbewerber.
Dass es da auch mal Problemem untereiander gibt, ist ganz normal. Übergriffe auf Einheimische haben sich meist als Lüge und falsch herausgestellt.
Die wirklich Kriminellen kommen entweder aus dem eigenem Land oder aus Osteuropa. Beidiesen leuten aus Ungarn, Rumänien Kosvo, Bulgarien und Polen. Hier sind Bandendiebstähle, Zuhälterei, Rauschgifthandel an der Tagesordnung.
Gerade die alleinreisenden Flüchtlinge aus Afghanistan aber auch alle anderen sind bei unserer mittelständischen Wirtschaft, allem voran dem Handwerk, als gute Mitarbeiter und Auszubildende bekannt und beliebt!
  • 08.08.2017, 12:53 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer genug deiner Selbstverherrlichung. Wenn DU Rudolf Steinberg als "kruden Rassist" bezeichnest, was bist DU dann ? Ein waschechter Nazi ?
  • 08.08.2017, 14:11 Uhr
  • 4
Assya, genau so lehne ich diese ewige Verdächtigung ab, dass jemand, der eine Obergrenze für Flüchtlinge möchte, ein Nazi sei.

Wer hier zuerst mit solchen krassen Unterstellungen anfing, ist bekannt.

Es geht mir um Aufrichtigkeit - deshalb habe ich gefragt, was konkret für Flüchtlinge getan wird von gerade denen, die sich hier ihrer Nächstenliebe brüsten.
Ich würde vorschlagen, dass jeder vor seiner eigenen Tür kehrt.
  • 08.08.2017, 14:37 Uhr
  • 3
  • 08.08.2017, 14:41 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Das musst du mir nicht sagen. Ich habe noch nie jemanden, der für eine Obergrenze eintritt, pauschal als Nazi beschimpft. Im Gegenteil, siehe
wize.life/themen/kategorie/politik/artikel/59...gutmenschen
Ich kann auch nicht erkennen, dass sich jemand mit Nächstenliebe gebrüstet hätte, sondern lediglich, dass Nächstenliebe eingefordert wurde.
  • 08.08.2017, 14:45 Uhr
  • 1
@Assya Wagner

mittlerweile finde ich dieses Hin und Her langweilig und überflüssig.
Nächstenliebe kann man nicht einfordern, das ist lediglich arrogant, man kann s e l n e Nächstenliebe zeigen und beweisen.
Was andere tun, ob sie diese einschränken oder nicht, ist deren Sache.
  • 08.08.2017, 14:58 Uhr
  • 1
Mit Anhänger der rechtextremen Partei und rassistischer Themen zu diskutieren ist müßig.
Ich hab keinen Lust meinen knappe zeit so zu verschwenden.
Da mach ich lieber meinen Arbeit gegen die AfD weiter und bereite Strafanzeigen gegen die potentiellen Verbrecher dieser Partei vor wie z.B. Gauland oder Höcke.
Gott sei Dank hab ich schon genügend Beweise gesammelt und arbeite hier mit einem hervorragenden Anwalt zusammen!
  • 08.08.2017, 15:28 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer lächerlich , mehr nicht. Deine Unterstellungen sind wahrhaftig mehr als infantil.
Und ein Tipp : Da solltest statt Nazijäger zu spielen, etwas an deiner Rechtschreibung arbeiten; wäre sinnvoller.
  • 08.08.2017, 18:20 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer, ist fertig, magst rüberkommen?
  • 08.08.2017, 20:38 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wer sich nicht bedingungslos integriert muß gehen .so einfach ist das
  • 07.08.2017, 19:17 Uhr
  • 5
Anscheinend kennst auch du nicht den Unterschied zwischen Integration und Assimilation (Inclusion). Integration ist jedenfalls keine Einbahnstraße, sondern erfordert ein Aufeinander-Zugehen.
  • 08.08.2017, 14:15 Uhr
  • 0
nur komisch das das aufeinander zugehen in deutschland sehr einseitig ist .ich will diese leute nicht warum denkst du ich sollte auf sie zugehen ? A.W.
  • 08.08.2017, 16:19 Uhr
  • 0
Weil Integration nun einmal nicht anders funktioniert.
  • 08.08.2017, 22:52 Uhr
  • 0
dann bleib ich bei meinem standpunkt und hoffe sie verschwinden wieder weil ich und viele andere nicht gewillt sind auf sie zuzugehen .ich lehne sie ab .ich möchte nicht das eines tages hier kamele gezüchtet werden .die sollen mal schön in den zoos bleiben .wenn ali die tiere sehen will soll er nach hause fahren
  • 09.08.2017, 19:17 Uhr
  • 0
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie dann ihren Standpunkt. Albert Einstein.
  • 09.08.2017, 22:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deutschland - immer wieder das Land der Sturen, Unbelehrbaren, Ignoranten, die immer alles bis zum Exzess vorantreiben, egal wie falsch der Kurs auch ist.
  • 07.08.2017, 19:05 Uhr
  • 11
In D ist man erst bereit umzudenken, wenn sogar der Atombunker in Trümmern liegt, bis dahin wird eisern durchgehalten.
  • 07.08.2017, 20:12 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt bei der Überzahl an Menschen , die zu uns gekommen sind, kein Verständnis. Noch fehlt ihnen der Überblick, auf welchem Kontinent sie sich eigentlich befinden.
Sie sind jung , erfahren im Kämpfen / Überlebenskämpfen , und versuchen, ihr Ding zu machen, wenn man sie lässt.
  • 07.08.2017, 18:34 Uhr
  • 4
"Sie sind jung , erfahren im Kämpfen / Überlebenskämpfen , und versuchen, ihr Ding zu machen"
Aha, alle 6 Mio Muslime in Deutschland sind also junge Männer ???
Dass die Pauschalurteile kein Ende haben ...
Ist differenziertes Denken tatsächlich so schwer?
  • 08.08.2017, 14:18 Uhr
  • 0
Ich sprach von " Überzahl " von jungen Eingereisten-- stimmt.
  • 08.08.2017, 14:21 Uhr
  • 0
Wie ich aus vierjähriger Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe weiß, trifft dein Vorurteil auf die Mehrheit dieser 'Überzahl' nicht zu.
  • 08.08.2017, 14:29 Uhr
  • 0
Lasse mich gerne eines Anderen belehren.
Dennoch bleibt die Feststellung, das es immer sehr junge alleinstehende Täter waren.
Die in Freibäder , Busse , oder an anderen Orten sich den Gepflogenheiten unseres Kulturkreises nicht einfügen können.
  • 08.08.2017, 14:35 Uhr
  • 0
Ach ja. sagen wir mal, 2015 sind mehr als 1 Mio nach Deutschland gekommen. Gab es denn 1 Mio Verbrechen mehr?
  • 08.08.2017, 14:41 Uhr
  • 0
Assya Du überspitzt nun die Sache.
Natürlich , werde ich nicht alle in einen Topf werfen wollen.
Dafür habe ich zu viel Auslandserfahrung.
Dennoch sollte man die Klickenbildung die ja auch besteht ,und der Polizei Sorgen macht , nicht außer acht lassen.
Das aber wird überall als nicht " Einfügen " gesehen.
Sie haben ihre eigenen Richter / Streitschlichter und würden nie unsere Polizei holen.
  • 08.08.2017, 14:53 Uhr
  • 0
Überspitzung zeigt die Fehler bei der Pauschalierung.
  • 08.08.2017, 14:54 Uhr
  • 0
Wir kommen teilweise nicht zusammen .
Meine Meinung kommt es ja nicht von ungefähr. Berichte von der Anpassung und deren Schwierigkeiten, sollte man nennen dürfen .
Vertuschung und Verschweigen wird die Situation nur verschärfen.
Darüber Reden und sich Filme anschauen , aus welchen Länder unsere Migranten kommen , hilft wenigstens, zu verstehen , warum sie sich so, verhalten und nicht anders.

Und wenn man ehrlich ist, sind ihre Jahrtausend alte Wurzeln
ja nicht hier.
Und das fängt mit den Essgewohnheiten schon an.
  • 08.08.2017, 15:05 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Wie viele andere hier machst auch du den Fehler, dir deine Meinung nicht aufgrund des Verhaltens der weit überwiegenden Mehrheit zu bilden, sondern auf den Vergehen einzelner.
Müssen denn alle Menschen dieselben Gewohnheiten haben? Haben doch auch die Einheimischen bei uns nicht - auch nicht beim Essen (Vegetarier, Veganer, Leute die keinen Spinat mögen etc.)
  • 08.08.2017, 23:04 Uhr
  • 0
Assya ich bin keine blindwütige verneinerin für alles was fremd ist.
Ich habe Verständnis , wenn sie die dargebotenen Brötchen fort werfen , denn sie kannten so was nicht.

Dennoch zeigt gerade aus der Neuesten Vergangenheit
( Erdogan Wahl in Deutschland ) das man einen neuen Pass bekommen kann, aber da, wo die Wiege stand, die Heimat bleibt.
Und da die Kluft der Herkunftsländer so groß ist, werden sie nie hier heimisch werden können.
Übrigens , würden wir in ihren Länder auch nicht.

Und eins noch. oft wollen die Neuankömmlinge die Schranken die uns trennt , auch nicht einreißen , ( Familien bedingt )
  • 08.08.2017, 23:21 Uhr
  • 0
Mir erzählen die Menschen, denen ich helfe, das Gegenteil von dem, was du schreibst. Das trifft nur auf eine Minderheit zu.
  • 08.08.2017, 23:31 Uhr
  • 0
Nun ich möchte kein Erbsenzähler sein.
Die ganze Migranten- Geschichte ist so verfahren.
Da werden Leute die 2 Jahre hier sind, sich alle Mühe gaben die deutsche Sprache zu sprechen , wieder nach Hause geschickt
Das ist ein Zustand, der nicht zu vertreten ist.
Man stelle sich vor , was für ein Bild diese Menschen aus Deutschland mitnehmen.
Dieses lange Warten auf den Bescheid ist unzumutbar.
Dagegen Gewalttäter , bekommen die Möglichkeit abzutauchen., und verwässern den Ruf der normalen Asylanten.
Merkel ist kein Heilbringer sondern ein Täter, die durch ihre Unbesonnenheit vieles Leid auf beiden Seiten erschuf.
Und das, wie sie ihre Christlichkeit versteht.
  • 09.08.2017, 10:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gab schon einige "Warner" sie werden aber nicht gehört, warum auch immer
  • 07.08.2017, 18:30 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich denke, das ist im Grundgesetz klar geregelt.
  • 07.08.2017, 18:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.