wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Die AfD und der Bundeswahlkampf


Obwohl die Flüchtlingsströme abnehmen will die AfD im Bundeswahlkampf mit dem Flüchlingsproblem punkten.

1) Durch die offenen Grenzen kommen illegal Terroristen nach Europa.
Die Wahrheit aber ist, alle Terroristen wurden erkennungsdienstlich erfasst, nur wusste man nicht, dass sie Anschläge begehen wollten.

2)Die AFD will " Die (illegale) Rückführung in nicht-existente Asylzentren. Bleibt die deutsche Marine, auch sie soll es nach dem Willen der AfD richten. Den Soldaten bliebe aber nur der Bruch des Völkerrechts. Entweder durch die Weigerung, Menschen in Seenot zu retten. Oder durch die Übergabe der Flüchtlinge an die libyschen Behörden, was angesichts der Zustände in Libyen der Genfer Konvention widersprechen würde."

Tja, was nun? Dumm gelaufen.

Quelle:

http://www.faz.net/aktuell/politik/b...161920.html

22.08.2017, 08:31 Uhr
KategoriePolitisches

142 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die AfD Politiker*innen haben es scheinbar nicht so mit dem lesen. Sie haben sich wohl gemütlich in ihrem Wolkenkuckucksheim eingerichtet.
  • 23.08.2017, 13:01 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat: Den Soldaten bliebe aber nur der Bruch des Völkerrechts. Entweder durch die Weigerung, Menschen in Seenot zu retten. Oder durch die Übergabe der Flüchtlinge an die libyschen Behörden, was angesichts der Zustände in Libyen der Genfer Konvention widersprechen würde."

Da muß ich jetzt doch mal die Fachleute fragen. Meines wissens plädiert die Union und die SPD dafür Flüchtlinge wieder zurück nach Afrika zu schippern. Jedenfalls habe ich Herrn Oppermann und Herrn Kauder so verstanden. Begehen die jetzt einen Bruch des Völkerrechts, oder bgehen den nur die Soldaten die die Anweisungen der Politik durchführen.
  • 22.08.2017, 12:30 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer sagt das die Zahlen abnehmen? Ich denke eher das Gegenteil......
  • 22.08.2017, 11:37 Uhr
  • 1
Es wird eben gerne von gewissen Leute suggeriert, dass die Flüchtlinge, Asylbewerber zunehmen

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pr...i-2017.html
  • 22.08.2017, 11:42 Uhr
  • 1
Man merkt es aber alleine schon auf den Strassen........
  • 22.08.2017, 11:46 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Italien ist voll mit Flüchtlingen.. Nach der Wahl werden viele kommen. Sehr viele.. Merkel lädt ja gerne welche ein..
  • 22.08.2017, 10:42 Uhr
  • 16
vermute ich auch Martina....
  • 22.08.2017, 10:44 Uhr
  • 3
könnte wirklich passieren.
die nächsten jahre können wir uns sehr warm anziehen.
  • 22.08.2017, 10:45 Uhr
  • 9
Da kannst du sicher sein, Verena..
  • 22.08.2017, 10:45 Uhr
  • 4
die kommen alle zu dir!!! Ich werde sie für dich einladen
  • 22.08.2017, 11:29 Uhr
  • 4
"Sehr viele.. Merkel lädt ja gerne welche ein.. " Aha, das habe ich dann wohl irgendwo überlesen. Aber Du, wize.life-Nutzer kannst mir sicher mit schriftlichen Belegen aushelfen.
  • 22.08.2017, 11:46 Uhr
  • 1
bla bla bla ....... wie kann man blos so dümmlich kommentieren M.M.
  • 22.08.2017, 12:05 Uhr
  • 1
und wenn mm recht behält?
dümmlich sind höchstens die aussagen von Merkel.
gegen eine Obergrenze, verlangt aber , gerade von den ländern eine schnellere Abschiebung.
das ist sogar sehr dümmlich.
  • 22.08.2017, 12:41 Uhr
  • 7
ein Obergrenze kann auch nicht funktionieren ..... Beispiel:
in einen Stadion passen 100.000 Zuschauer .... aber es werden aus Gründen der Sicherheit nur 80.000 zugelassen .... was passiert ? vor dem Stadion sammeln sich 200.000 - weil sie zu den 80.000 gehören wollen .... das Problem, was man klein haben will, wird dadurch viel größer .... NEIN - Probleme kann man nur vor Ort bekämpfen und lösen .... eben in Nord-Afrika und Krisengebieten Nah-Ost .....
und Abschiebung (?) .... hallo - die Gerichte und Verwaltungen sind total überlastet .... und wohin sollen die Menschen .... etwa zurück - dort wo sie herkommen (?) damit die Fluchtwelle von neuem ins rollen kommt ???
Ganz Europa und die USA (die schließlich ursächlich an dieser Katastrophe beteiligt sind) sind gefordet ....
  • 22.08.2017, 13:08 Uhr
  • 2
ich muss dir da Recht geben
  • 22.08.2017, 13:16 Uhr
  • 1
im Prinzip hast du recht.
das Problem wird nur nach Europa verlagert.
aber bevor Merkel mit solchen aussagen und Einladungen beginnt,
hätte sie sich erst mal mit den anrainerstaaten absprechen sollen.
und die grenzen nach skandinavien, gb, Beneluxländer werden auch immer dichter, wenn nicht sogar ganz geschlossen werden.
Italien und Spanien werden abwarten bis nach den wahlen. falls Europa nicht gewillt ist, weitere aufzunehmen, werden auch in Italien und Spanien die grenzen ganz schnell dicht sein.
man importiert sich nur Probleme mit immensen kosten. und das kann kein land auf dauer vertragen.
die russen und die Yankees werden erst recht niemand mehr reinlassen.
und wenn die brd nicht der größte Geldgeber der eu wäre, wären schon ende 2015 die grenzen der anrainerstaaten dicht gewesen.
  • 22.08.2017, 13:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.
es wird immer soooo getan, als ob die afd die nächste Regierung stellt.
es geht hier ganz einfach nur um eine rolle in der Opposition.
ich zähle mich zu keiner politischen farbe,
hoffe aber das die afd in den Bundestag zieht.
je mehr Oppositionsparteien, um so besser.
das ist ganz allein die angst der zwei großen, das sie nicht mehr so schalten und walten können, wie sie wollen.
  • 22.08.2017, 10:26 Uhr
  • 19
Seit 1998 gibt es im Bundestag keine Opposition mehr. Alle Abgeordneten jedweglicher Partei, dienen nur als Abnicker - egal ob in Anwesenheit oder auch in Abwesenheit -.
Jeder Regierung wünscht sich dieses Spiel weiter so!
Nun kommen ihnen AfD und Deutschland Mitte in die Quere und das ist der Hauptgrund dafür, diese Parteien zu erniedrigen, denuzieren und unschöne Parolen zu verbreiten. Wer sie wählt ist ein Nazi oder Brauner oder sonstiger....
Genau diese Gegner bezeichnen sich als Demokraten.
Wenn das der Weg der deutschen Demokratie ist, dann sollte die Regierung mal definieren, was sie unter Demokratie versteht..... Das wäre doch interessant deren Meinung dazu zu hören und zu lesen
  • 22.08.2017, 10:52 Uhr
  • 6
  • 22.08.2017, 10:55 Uhr
  • 1
Gut gesagt, Rabeah...für so manche Parteien ist "Demokratie" nur das was sie wollen nicht das was sich die Bürger sich erhoffen...
AFD,Pegida etc.sind so manchem Politiker ein Dorn im Auge genauso wie den islamischen Institutionen.(DITIB,Islamische Gemeinde D.,) warum wohl?!
  • 22.08.2017, 11:43 Uhr
  • 2
"Deutschland Mitte". Was ist das denn, wize.life-Nutzer ?
  • 22.08.2017, 11:47 Uhr
  • 1
Danke für den Hinweis!
Ich habe mich verschrieben, es heißt "Deutsche Mitte"
  • 22.08.2017, 11:49 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Und wen meinst Du mit "Mitte"?
  • 22.08.2017, 11:53 Uhr
  • 0
Siggi, ich vergleiche ungern Parteien mit- oder untereinander. Jede Partei hat ihr eigenes Konzept.
Was ich absolut ablehne ist, dass sich einige und manchmal auch viele User hier das Recht herausnehmen, die Existenz von Parteien so zu difamieren und diese als Braun oder Rechts oder sonst was hinzustellen.
Wenn diese Partei sich aufstellen darf und kann, dann hat sie diese Berechtigung dazu erhalten.
Dass es weder von den Dauer-Ewigkeits-parteien ungern akzeptiert wird, das mag schon sein. Es zählt das, was der Wähler macht.
  • 22.08.2017, 11:57 Uhr
  • 4
Heiner, hier ein Hinweis:
DIE WAHL 2017 - Wer ist die Deutsche Mitte
Musst Du Dir das anschauen bzw. googlen..
Ich bin FDP Wählerin. Mich interessiert der Begriff Rechts oder Links nicht.
Nach dem Kriege hatten diese Begriffe ihren Standard eben CDU rechts, SPD links, FDP liberal.
Wie und warum man heute so sehr auf diese beiden Begriffe besteht oder gerne den Begriff Rechts benutzt, diesen auch noch als polpolistisch hintellt, das entzieht sich meiner Kenntnis. Es interessiert mich auch nicht, denn ich wähle Liberal.
Wenn also Rechts so schlimm und sogar popolistisch ist, wobei die CDU ja eindeutig für rechts steht, dann frage ich mich, warum wird AfD und Pegida so verteufelt und auch als rechts hingestellt. Das soll mir mal ein REchter Wähler, vielleicht mal der CDU erklären, nämlich das WARUM???
  • 22.08.2017, 12:04 Uhr
  • 3
bis schröder zum Kanzler wurde, wahr es wirklich so.
CDU rechts, SPD links, FDP liberal.
CDU für Arbeitgeber, SPD für Arbeitnehmer, und die FDP, je nach Landtag, wischiwaschi.
und schröder fing an , alles miteinander zu vermischen.
das Ergebnis sehen wir heute.
  • 22.08.2017, 12:45 Uhr
  • 3
"...je mehr Oppositionsparteien, um so besser.
das ist ganz allein die angst der zwei großen, das sie nicht mehr so schalten und walten können, wie sie wollen."

Diese Mennekens werden meckern u. stänkern, die gewählte Regierung wird damit klarkommen... müssen!
Ja, wize.life-Nutzer!
  • 22.08.2017, 13:05 Uhr
  • 1
eine starke Opposition ist immer gut für die Demokratie. Leider ist die seit 4 Jahren zu schwach. Da heißt es, die Parteien, die z.Zt. im Parlament sind, zu stärken. Und bitte keine große Koalition mehr. Das ist Mist.
  • 23.08.2017, 09:51 Uhr
  • 1
Merkel weiß doch schon, dass sie keine Koalition braucht, bei der hohen Prozentzahl, dennoch will sie Jamaika. Nun stellt sich die Frage warum?? Ich sage, weil die Grünen sie seit 8 Jahren im Würgegriff haben und da kann sie nie mehr raus.....
  • 23.08.2017, 10:11 Uhr
  • 1
Wir brauchen die Grünen nicht.....
  • 23.08.2017, 10:15 Uhr
  • 1
Wir das normale Volk nicht.
Länder wie Türkei, können nur solche wie Grünis und Merkels gebrauchen.
GM ohne Grüne? undenkbar!!!! wer soll ihnen denn den Freifahrschein zum Bahnhofsklatschen schenken?
Wer sonst glaubt ihnen, dass sie doch alle hochqualifizierte Leeeeeeeee(h)rer sind, die den Flüchtlingen Deutschunterricht geben wollen????
  • 23.08.2017, 10:20 Uhr
  • 2
Ihr braucht sie vielleicht nicht. Wir brauchen eher keine Braunies.
  • 23.08.2017, 10:22 Uhr
  • 1
Frage, zählst Du Dich denn zu den Andersdenkenen, oder zu den GM? Definiere mir bitte genau, was Du unter Braun verstehst. Wir beide, werden sicher nicht das gleiche darunter verstehen...
  • 23.08.2017, 10:23 Uhr
  • 1
AFD sind die Braunies. Und ja, ich zähle mich zu den Menschen, die noch selber denken. Und bin ein GM, also ein guter Mensch.
  • 23.08.2017, 10:25 Uhr
  • 0
GM sind nicht gute Menschen, sondern Bevormunder und Diktatoren von Meinung Andersdenkender. Das besagte auch das Wort GM als Unwort des Jahres 2015.
Gute Menschen sind im Herzen gut!
AfD hat blaues Wahlplakat, von braun ist nichts sichtbar.
Braune Uniformen trugen einst die NSDAP Anhänger. Braune Uniformen trug aber auch die Polizei und die Bundeswehr bis vor langer Zeit. Wobei diese Farben da keinerlei Aussage hatte und ganz bestimmt keine eindeutige Aussage auf deren persönliche Meinung oder Parteizugehörigkeit.
Was ich in DL schon abartig finde, dass es hier im Lande so wichtig ist, immer wieder auf die einstige NSDAP-Zeit hinzuweisen, wenn man jeden, der einem nicht passt dann NAZI nennt oder auch als Braun bezeichnet.
Toleranz und Demokratie fehlt einem größeren Teil der deutschen Bevölkerung, denn es ist absolut undemokratisch jemandem vorzuschreiben, welche Partei wählbar ist. Wenn mir eine Partei nicht gefällt, nicht passt oder nicht meiner Vorstellung entspricht, so wähle ich sie nicht. Das muss reichen. Wenn andere sie wählen, das ist deren eigene Entscheidung.
Bevormundung ist Diktatur. Warum muss ich mich nach den Vorgaben derer richten, die mir sagen, dass bestimmte Parteien einfach als Braun bezeichnet werden und diese sollen nicht gewählt werden. Haben die Zeiten bis 1945 nicht ausgereicht, um endlich das diktatorische Denken hier aufzugeben? Jeder der mit dem Finger auf den anderen zeigt, bei dem zeigen 3 Finger auf ihn zurück.
So viel zur NS-Zeit die Braum war und einen Diktator als Führer hatte.
  • 23.08.2017, 10:39 Uhr
  • 2
Bei den Unworten, Frau wize.life-Nutzer, handelt es sich um "Schimpfworte", die Sie und ihresgleichen benutzen, wenn's um Abwertung geht und wenn Argumente fehlen; so auch die Bezeichnung "Gutmenschen".

Die offizielle Begründung/Definition lautet:
"Als „Gutmenschen“ wurden insbesondere diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder die sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen.
Mit dem Vorwurf „Gutmensch“, „Gutbürger“ oder „Gutmenschentum“ werden Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert"


Und ja, ich wurde auch bzw. bereits 1989 als naiv, dumm und weltfremd gehalten!
  • 23.08.2017, 12:27 Uhr
  • 1
"Toleranz und Demokratie fehlt einem größeren Teil der deutschen Bevölkerung, denn es ist absolut undemokratisch jemandem vorzuschreiben, welche Partei wählbar ist." Niemand schreibt Dir vor, wehn Du zu wählen hast. Das ist Deine eigene Entscheidung, wize.life-Nutzer. Aber niemand muss Deine Entscheidung für gut halten.
  • 23.08.2017, 12:54 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer, Dich wird jetzt nicht wirklich überraschen, daß ich "Gutmenschen" trotzdem gut finde.
  • 23.08.2017, 12:55 Uhr
  • 1
"Merkel weiß doch schon, dass sie keine Koalition braucht, bei der hohen Prozentzahl". wize.life-Nutzer, das impliziert ja, das offensichtlich eine große Anzahl von Wählern mit Frau Merkel konform gehen. Wo ist da Dein Problem ?? NB: Meine Wahl ist Frau Merkel noch nie gewesen, aber ich muß akzeptieren, daß es offensichtlich viele Menschen anders sehen.
  • 23.08.2017, 12:57 Uhr
  • 1
Es werden ja keine Personen sondern Parteien gewählt.
Das ich FDP wähle hat damit zu tun, dass sie als liberal bezeichnet wird. Dass für mich bestimmte Bezeichnungen auch eine bestimmte Bedeutung haben, das steht außer Frage. Allerdings solche Bezeichnungen wie Braun oder Nazi, haben ein Beigeschmack von KZ und Mord und das kann ich nicht gutheißen, denn das war damals so und nicht anders. Wäre AfD Braun, so wäre sie als Partei nicht zugelassen worden. Die Braunen waren damals KZbauer und das darf heute nicht so weiter zugelassen werden. Diese Partei so einordnen, egal ob man diese Partei gut oder schlecht findet, ist nicht fair.
Betreffend GM kann ich nur sagen, nichts auf der Welt ist so weit entfernt, wie der Weg vom guten Vorsatz zur guten Tat. So lange jeder einzige User, der auch nur in geringster Form Kritik irgendwo übt, von diesen sog. GM als Nazi angesehen oder tituliert wird, der macht es gezielt.
Ob das jetzt als naiv oder sonst was hingestellt wird, das interessiert mich nicht, wer Kritik oder ein nicht konfomes Denken oder Reagieren sofort mit solchen Ausdrücken belegt beweist, dass Toleranz für ihn keine Bedeutung hat. Wahrheit änder sich doch nicht dadurch, indem man die Wahrheit nicht zuläßt oder leugnet.
  • 23.08.2017, 14:21 Uhr
  • 1
"Das ich FDP wähle hat damit zu tun, dass sie als liberal bezeichnet wird. ". Deswegen war ich sogar mal Mitglied bei der FDP, wize.life-Nutzer. Und zwar zu Zeiten, als das "Freiburger Programm" https://de.wikipedia.org/wiki/Freiburger_Thesen der FDP entworfen wurde und Leute wie Walter Scheel, und andere Willi Brandt (als Bundeskanzler) bei der Ostpolitik unterstützten. Karl-Herrmann Flach war damals Generalsekretär, Walter Scheel Außenminister. Der spätere Schwenk zur CDU von Helmut Kohl, den Otto Graf Lambsdorf und Hand-Dietrich Genscher, noch als Regierungsmitglieder der SPD-geführten Regierung von Helmut Schmidt, machten, hat mich dazu bewogen, der FDP den Rücken zu kehren. Den Wirtschaftliberalismus der FDP wollte ich nicht mittragen.
  • 23.08.2017, 16:17 Uhr
  • 1
bezüglich der GM solltest Du nicht alle über einen Kamm scheren. Und bezüglich der "Braun" Bezeichnung der AFD: Sie hat Mitglieder in ihren Reihen, die sich immer wieder mal entsprechend äußern. Und die AFD distanziert sich nicht entsprechend von denen (Siehe z.B Bernd Höcke). Sonder lässt sie gewähren weil sie von der Seite dieser Wähler Stimmen bekommen will. Und das macht sie eben auch Anfällig für die Bezeichnung "Braun".
  • 23.08.2017, 16:26 Uhr
  • 0
Heiner, keine der Parteien ist mehr das, was sie noch in den 70/80gern waren.
Damlas waren in allen Parteien Politiker, die noch Bodenhaftung hatten. Sie kammen aus der Wirtschaft, Industrie, Banken und ganz einfache Geschäftsleute. Die brachten ihre Berufserfahrung mit ein. Die Mischung machts, genau deshalb funtionierte derzeit noch so vieles. Allerdings kammen nach und nach die Söhne und Töchter, Nichten und Neffen und Freunde usw., die mit Vitamin B gepuscht wurden. Diese sitzen bis heute in den Bänken der Regierung und sind nichts weiter als Politpraktikanten. Das beste Beispiel stellt Nahles dar, mit ihren Gummigesetzen für das heiße Waffeleisen. Selbst das Strickmuster für die Topflappen, ist für nichts zu gebrauchen.
Dennoch ist mir die FDP das mindere Übel, als der REst der Gummipuppen, die nur das nachplappern was Merkel will. Auch da bietet Altmeier das beste Beispiel. Ergeben bis zur Selbstaufgabe, er sabbert schon, wenn er nur den Namen Merkel ausspricht.
  • 23.08.2017, 17:03 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde es erstaunlich, wie ernsthaft "Flüchtlingskrise" und "Terrorismus" stets miteinander verknüpft werden. So, als ob es ohne Flüchtlinge keinen Terror geben würde.
  • 22.08.2017, 10:24 Uhr
  • 9
Das frage ich mich auch immer.
  • 22.08.2017, 10:26 Uhr
  • 3
Es würde dennoch Terror geben.. Allerdings weniger..
  • 22.08.2017, 10:43 Uhr
  • 4
Nicht unbedingt, die Terroristen von Barcelona wurden innnerhalb Spaniens radikalisiert.
  • 22.08.2017, 10:44 Uhr
  • 2
Martina: Das glaubst aber auch nur du. Da wir ähnlich wie USA, Frankreich, England, Spanien als reiches, westlich geprägtes Land im Fokus der Hassprediger der islamistischen "Weltverbesserer" stehen, werden diese immer Mittel und Wege finden, uns anzugreifen.
Denkt doch mal zurück an den 11.9.2001 ---- so fing es an - und das hatte absolut nichts mit Flüchtlingen zu tun.
  • 22.08.2017, 10:48 Uhr
  • 4
Wobei auch schon Spanier innerhalb Spaniens radikalisiert wurden, Martin. Und Deutsche innerhalb Deutschlands. Will sagen: Der Terror bricht sich auch ohne Flüchtlinge seine Bahn. Der muss bekämpft werden, nicht die Flüchtlinge.

Die Annahme, dass Terror hier nur von Flüchtlingen ausgeübt wird und die Terroristen nur im Ausland lebten, ist falsch. So jedenfalls interpretiere ich Martinas Denken.
  • 22.08.2017, 10:50 Uhr
  • 6
Ich sehe nicht nur Terror.. Ich sehe Vergewaltigungen, Belästigungen, Diebstähle, Messerstecherei.. Und die hat eindeutig zugenommen. Und die Täterbeschreibung ist - leider - auch immer die gleiche..
  • 22.08.2017, 10:52 Uhr
  • 5
Nicht immer die gleichen. Deutsche können das auch.
  • 22.08.2017, 10:53 Uhr
  • 3
Die Täterbeschreibung ist nur deshalb immer dieselbe, weil du bei den anderen nicht so hinguckst.
  • 22.08.2017, 10:53 Uhr
  • 5
Zitat: Nicht unbedingt, die Terroristen von Barcelona wurden innnerhalb Spaniens radikalisiert.

Und von wem wenn man fragen darf??
  • 22.08.2017, 11:01 Uhr
  • 3
Von einem Imam der bei einer Explosion um Leben gekommen ist, wo sie mit dem Sprengstoff hantierten.

https://www.nzz.ch/international/die...-ld.1311979
  • 22.08.2017, 11:03 Uhr
  • 2
Macht doch weiter die Augen zu..
  • 22.08.2017, 11:06 Uhr
  • 2
Wir machen ja nicht die Augen zu, nur weil wir sehen, dass Terror und Gewalt nicht erst mit den Flüchtlingen in Deutschland "anfingen". Tatsächlich gab's das vorher schon, Martina – auch wenn's dich überrascht.
  • 22.08.2017, 11:09 Uhr
  • 3
Von einem Imam, der ist natürlich auch Spanier und selbstverständlich in Spanien geboren. Das ist mir schon klar, von aussen kommende, also von Flüchtlingen, werden ja keine Einheimischen radikalisiert. Die Radikalen gibt es nur im Innland, von aussen kommen nur friedliche und gesetzestreue Menschen. Die Spanier, die Engländer, die Franzosen, die Deutschen alles Radikale die diese armen Flüchtlinge radikalisieren. Die sollten mal alle ihre Länder verlassen, die radikalisierer.
  • 22.08.2017, 11:12 Uhr
  • 3
Ich sprach nur von dem Anschlag in Barcelona. Deine Reaktion ist für mich allerdings auch nichts besonderes. Habe kaum etwas anderes erwartet.
  • 22.08.2017, 11:18 Uhr
  • 1
Im Prinzip stimmt deine Ironie, Ante. Dennoch ist der Gedanke dahinter falsch. Jeden Flüchtling zum Radikalisierer zu erklären oder (rechten) Terror und Gewalt gegen ihn gutzuheißen oder mit Verständnis oder Genugtuung zu begleiten spricht nicht direkt für einen differenzierte Auseinandersetzung.
  • 22.08.2017, 11:18 Uhr
  • 4
Ich dachte jetzt die ganze Zeit, wir schreiben hier von Terroristen oder von Menschen die radikalisiert werden. Das du jetzt von allen Flüchtlingen schreibst, oder von allen Menschen die flüchten, erschreckt mich bis ins Mark.
  • 22.08.2017, 11:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
und dann kann man auch gleich die Bundesmarine ins schwarze Meer schicken. Die Anrainerstaaten werden sich sicher drüber freuen. http://www.tagesschau.de/ausland/flu...e-1837.html. Was für einen Blödsinn die Leute von der AFD verzapfen.....
  • 22.08.2017, 10:23 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke das die AfD das angesprochen hat, was nach den Wahlen,
in einer neuen Regierung und in der EU beschlossen wird. Ob man das
gut oder schlecht findet ist eine andere Sache.
  • 22.08.2017, 10:23 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.