wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

https://www.tag24.de/nachrichten/koe...annt-358895

22.10.2017, 15:37 Uhr
KategoriePersönliches

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier sollen Obdachlose im Winter untergebracht werden

Berlin - Noch sind die Nächte mild, aber das kann sich schon bald ändern. Der Winter steht vor der Tür und mit ihm die große Frage: Wo könnten Obdachlose untergebracht werden. Wie rbb|24 berichtet, würde der Senat gern rund 100 von ihnen im ehemaligen Flughafen Tempelhof einquartieren.

Neben Aufenthaltsräumen bietet der Hangar den Obdachlosen auch Duschmöglichkeiten. Damit sei der ehemalige Flughafen besonders gut geeignet für eine Unterbringung. Doch es gibt derzeit ein Problem: Aktuell bewohnen noch knapp 200 Flüchtlinge den Hangar und das schon zum Teil seit zwei Jahren.

Sprecher des Betreibers Tamaja, Matthias Nowak, hält es für unzumutbar die Flüchtlinge dort länger unterzubringen.

"Von Senatsseite heißt es immer, es gebe keine Plätze für Geflüchtete", so Nowak.
Doch dann werden von Spandau 400 Geflüchtete nach Pankow gebracht, was ihn sehr verwundere.

Schon vor Wochen bot Tamaja auf eigene Kosten an, über 300 Obdachlose aufzunehmen. Doch der Bezirk Tempelhof-Schöneberg, blockiere diese Anzahl. "Mehr als 100 Kältehilfe-Suchenende an einem Ort bieten ein zu großes Potenzial für Konflikte mit der Nachbarschaft", sagte Sozialstadträtin Jutta Kaddatz.

Da die Obdachlosen oft alkoholisiert wären und von ihnen ein hohes Aggressionspotential ausgeht, müssten sie streng von den Flüchtlingen getrennt untergebracht werden.

"Mit insgesamt 115 Plätzen wagen wir uns in Tempelhof-Schöneberg weit vor", so Kaddatz weiter.
https://www.rbb24.de/politik/beitrag...berlin.html
  • 22.10.2017, 16:24 Uhr
  • 1
In den 4 Jahren die ich obdachlos war , lernte ich sehr viele Obdachlose kennen , die mit Alkohol oder Drogen absolut nichts zu tun hatten. Bei den derzeit geschätzt 8 Tausend Berliner Obdachlosen werden sich doch mit Sicherheit 115 finden lassen die in diesem Hangar zumindest den Winter über Nächtigen können.
wize.life-Nutzer ich würde deinen Text mit dem dazugehörigen Link sehr gern in meiner Gruppe Engagiert gegen Obdachlosigkeit mit Aufnehmen.
Würde mich sehr über ein OK von dir freuen.
Dies könnte vieleicht bewirken das einige an die Senatsverwaltung eine E-Mail schicken , auch wenn die Chance gering ist darauf eine Antwort zu Erhalten.
  • 22.10.2017, 16:32 Uhr
  • 0
natürlich kannst du das

kenne solche und solche...
weiß auch warum Obdachlose in keine dafür angebotene Einrichtung nächtigen..

weiß auch, dass dir oft Märchen erzählt werden, wenn sie auf der Strasse um Geld bitten.
wenn ich jeden Tag (2x) ins Parkhaus gehe, stehen/sitzen junge Menschen da und bitten...
es fällt mir irgendwann schwer, an ihnen vorbei zu laufen ohne was zu geben.
wenn sie Alkohl brauchen...
ich kann sie nicht retten, jedoch gebe ich was, denn besser so als ob sie kriminell sich das Zeugs beschaffen müssen!

es ist eine Frage der Zeit bis sie dann irgenwann ich einer Einrichtung eingewiesen werden müssen, weil sie nicht mehr können...
  • 22.10.2017, 16:40 Uhr
  • 1
20h-Dez.:
war bei Aldi und vor mir ein nicht angenehm richender, auf Krückstöcken gehender Mann
er hatte ein Terapack-Wein und wollte bez. hatte zu wenig Kleingeld.. ich gab ihm die Restsumme und habe ihn dann mit meinem Auto zu seiner Nachtstelle= Friedhof gefahren!

wie gesagt: ich kann ihn nicht retten, sondern kann ihn evtl. vor den Entzugssymtome abhalten, dass er die Nacht gut übersteht!

das mal so am Rande
  • 22.10.2017, 16:43 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer Auch du bist recht herzlich in meiner Gruppe eingeladen. Sehe dich dort mal in Ruhe um , und du wirst Erkennen das es in jeder Richtung solche und solche gibt. Mir steht es nicht zu über mir völlig Fremde zu Urteilen , das was ich aber tun kann , will ich tun , denn ein Leben auf der Strasse ist die Hölle.
Freue mich das du Herz gezeigt hast dem Obdachlosen gegenüber.
Hier noch der Link zu meiner Hauptgruppe hier in der sich über 300 Beiträge befinden rund um das Thema Obdachlosigkeit. Solltest du Beitreten , bitte ich auch dich zuvor die oben angepinnte Gruppen-Mitteilung AN ALLE MITGLIEDER durchzulesen , so können auch keine Missverständnisse entstehen.
wize.life/gruppen/4028/engagiert-gegen-obdachlosigkeit
  • 22.10.2017, 16:51 Uhr
  • 0
ein Benediktinerkloster hat für Obdachlose von 8h-18h Zugang
Frühstück...ect. allerdings striktes Alkoholverbot in der Einrichtung.
wie es eben so ist, einer hatte dagegen verstossen und musste dafür Fensterputzen..
er kam im regional. Fernsehen: da sagt er dazu: das war das Schärfste in meiner Laufbahn
musste schmunzeln

lebt heute leider nicht mehr!
  • 22.10.2017, 16:56 Uhr
  • 1
An gewisse Regeln sollten sich alle halten , sonst gäbe es nur ein drunter und drüber , was dann für keinen mehr dienlich wäre.
Schmunzeln muss ich auch über diesen Ausspruch ..."das Schärfste in meiner Laufbahn"...
  • 22.10.2017, 16:59 Uhr
  • 0
schmunteln war für mich passend, denn ich kannte (wann kann man jemand kennen) ihn und seine Art

denn mit welcher Überzeugung er das sagte..
  • 22.10.2017, 17:18 Uhr
  • 1
Zum Beispiel wenn man so wie ich , immer wieder mit einem neuen Zimmermitbewohner mehrere Monate ein Zimmer geteilt hat. Auf engstem Raum lernt man schnell die "Eigenarten" seines Gegenübers kennen und / oder schätzen.
  • 22.10.2017, 17:22 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, wie so oft, hat man mal Pech, kommt meist noch ein anderes dazu.
Und als Obdachloser hat man sowieso schlechte Karten, traut man ihnen alles Schlechte gleich zu. Da er aber vorher wohl schon sich einige Schnitzer erlaubt hatte, war es schon fast klar, dass man ihn verurteilt.
Ich würde ihm wünschen, dass er sich einem guten Sozialarbeiter anvertrauen kann und Hilfe bekommt.
  • 22.10.2017, 15:57 Uhr
  • 1
Soviel ich weiß, ist doch die Caritas dafür zuständig. Jedenfalls in meinem Bundesland hat sie schon vielen geholfen. Aber ganz wichtig: Kein Alkohol !!!
  • 22.10.2017, 15:59 Uhr
  • 1
Was dieser Mensch in der Vergangenheit getan hat , spielt für mich erst mal keine Rolle , da diese Taten wohl verbüßt sind , wie es im Amtsdeutsch so schön heißt.
In diesem Fall hier aber ist seine Unschuld ja eindeutig festgestellt worden , so das er mit dieser Entschädigung zumindest eine kleine Chance hat von der Strasse zu kommen.
Die Caritas als eine mögliche Anlaufadresse wäre eine Möglichkeit.
  • 22.10.2017, 16:02 Uhr
  • 1
Ich meinte damit die Vorurteile auch Wohnsitzlosen gegenüber.

Ich kenne mich jetzt in der Materie nicht so aus, aber ich glaube, wenn es eine größere Stadt ist, dann gibts da eine Stelle bei der Caritas. Er muss nicht unbedingt katholisch sein, die Zeiten sind vorbei. Wichtig ist, dass er sich gut beraten lässt, auch wegen des Geldes, damit man das nicht später bei einer Sozialwohnungssuche ihm abknöpft oder wenn er Hartz4 beantragt. Also uffbasse
  • 22.10.2017, 16:08 Uhr
  • 1
Leider kenne ich diesen Mensch nicht persönlich , denn sonst würde ich zumindest das was ich an Adressen finde oder in meinen Gruppen vorhanden ist , ihm benennen.
Jetzt mache ich mir erst mal einen Kaffee , bis gleich...
  • 22.10.2017, 16:12 Uhr
  • 1
  • 22.10.2017, 16:14 Uhr
  • 1
Maschine läuft...
  • 22.10.2017, 16:14 Uhr
  • 1
  • 22.10.2017, 16:16 Uhr
  • 1
Kuchen für mich nicht , mein Magen ist zu sehr am Rebellieren gegen Essen Heute.
  • 22.10.2017, 16:18 Uhr
  • 1
ok, dann gute Besserung
  • 22.10.2017, 16:19 Uhr
  • 1
Dankeschön @Silvia.
  • 22.10.2017, 16:20 Uhr
  • 1
Frank, ich denke, du weißt doch:
wer lange Platte machte/macht..
den plötzl. in ein organiesiertes geplantes Leben zu katapultieren???
du weißt auch, dass es Freundschaften (wenn auch oft oberflächtlich) gibt. Jedoch ist das so: man spricht die selbe Sprache!

Im prinzip wäre es so: die dafür treffende Organisation -wird doch meist nach einem Gefängnisaufenthalt angeboten, geht auf diesen Menschen zu und...
  • 22.10.2017, 16:30 Uhr
  • 1
Das sind nach meinen Erlebnissen und Erfahrungen alles nur längst überholte Vorurteile wize.life-Nutzer . Warum das so ist wirst du an zahlreichen Beiträgen in meinen Gruppen finden.
Angebot bestimmt immer noch die Nachfrage , das selbst Menschen mit mittlerem Einkommen keine bezahlbare Wohnung mehr finden , ist allgemein bekannt und kein neues Phänomen mehr.
Da sind die Obdachlosen nur das letzte Glied in der Kette.
  • 22.10.2017, 16:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was willst uns damit sagen, Frank?
  • 22.10.2017, 15:44 Uhr
  • 1
Wie schnell durch eine Verwechslung ein Mensch unschuldig über längere Zeit in Haft geraten kann.
  • 22.10.2017, 15:46 Uhr
  • 1
Danke, Frank. Warum schreibst das nicht gleich dazu?
  • 22.10.2017, 15:48 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer Entschuldige , das war mein Fehler. Ich versuche mich in Zukunft zu bessern. Derzeit bin ich einfach zu übermüdet weil meine Alptraum Nachbarn mich bis gegen 4:30 Uhr wieder am Schlafen hinderten. Gegen 9:30 Uhr wurde ich dann wieder aus dem Bett "gekegelt".
  • 22.10.2017, 15:51 Uhr
  • 0
Gabs ne Party?
Warum hast nicht mitgefeiert, Frank?
  • 22.10.2017, 15:52 Uhr
  • 1
Meine Verzweiflung lässt mich immer neue Nachträge unter diesem Bericht >>>
http://flowerfie1.square7.ch/der-kri...eht-weiter/
als Nachtrag Veröffentlichen.
Auch Mitte nächsten Monat wird ein weiterer neuer darunter veröffentlicht werden von mir.
  • 22.10.2017, 15:56 Uhr
  • 0
aha
  • 22.10.2017, 15:58 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Freut mich für ihn!
  • 22.10.2017, 15:39 Uhr
  • 2
Ich wünsche diesem Obdachlosen , das er mit dieser Entschädigung für die zu Unrecht erlittene Haft eine Wohnung findet.
  • 22.10.2017, 15:42 Uhr
  • 5
wäre das Mindeste..
  • 22.10.2017, 15:43 Uhr
  • 3
  • 22.10.2017, 15:54 Uhr
  • 2
  • 22.10.2017, 16:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.