wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Traurig aber wahr


Traurig aber wahr. Hier werden fake-news ohne nach zu prüfen übernommen. Der blog
" Philosophia Perennis" bezweifelt , dass es einen Angriff auf das jüdische Restaurant in Chemnitz gegeben habe. Bei WL wurde in einem Kommentar dieser Zweifel damit begründet, das Lokal sei ja Montags geschlossen. Der Besitzer war in dem geschlossenen Restaurant aber anwesend. Nicht genug, dass es diesen Vorfall gegeben hat, nicht genug, dass die rechte Medienszene diesen Vorfall als "linke Propaganda" abtut, empfinde ich es als vorsätzliche Täuschung der Leser.

KategoriePhilosophisches

74 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
diese vermeindliche philosophia ist so wahr wie eis heiß ist.
und von philosophie keine spur. wer deren absonderungen glauben will, der solle halt - ich nicht. ich habe andere quellen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das gehört doch zum Programm der ultrarechten Szene
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Betreiberin arbeitet servertechnisch über die USA - da braucht es nicht viel Phantasie, um zu schlussfolgern, wer da breibärtig mithilft …
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich wurde da grad blockiert weil ich nicht Beifall geklatscht habe......
Der Einsteller wollte sich auf meinem Niveau nicht unterhalten - und das nur, weil ich seine Quelle angezweifelt habe
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich wünschte mir, das solche Täter gefasst würden, denn dann
würden sich viele Spekulationen erübrigen, mehr ist es im
Moment nicht. Das einzige was sicher ist, es war und bleibt eine
verachtende Tat, leider gibt es viel zu viele in Deutschland.
Mir tun die Opfer leid, für die Täter egal welcher Ideologie kenne ich
nur Verachtung und das werde ich immer zum Ausdruck bringen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann man einen Angriff nur bei einem geöffneten Restaurant starten??
Also, dieses Argument mit den Öffnungszeiten ist ja nun wirklich ein Witz - aber was nimmt man nicht alles zum Relavitieren, wenn etwas nicht in sein Gedankengut passt.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da kämpfst du gegen Windmühlen wize.life-Nutzer ein User hatte letzte Tage etwas eingestellt, auf Nachfragen, woher er dies hätte, kam die Antwort, es wäre sein Denke.

Es kommt immer auf denjenigen an, der es liest, dieser muss sich versichern können, dass es auch zutrifft. Doch viele sind schlichtweg zu faul, sich selbst mal zu bemühen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"jeder Antisemitismus muss angesprochen und verurteilt werden, egal
von wem oder wo er passiert, das darf man nicht dulden".

das habe ich heute schon einmal geschrieben und bleibe auch dabei.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer ist NICHT antisemitisch ?

a) die Linken (Antifa)
b) die AfD
c) die rechten Dumpfbacken bei der NPD oder ähnlich
d) der Islam

Fragen über Fragen und wo bleiben die Antworten ?
Ich schätze mal, evtl. 20% der deutschen Bevölkerung, 10% sind noch unentschlossen und der Rest läuft mit Grünen, der Linken und den rekrutierten Gutmenschen. Für die GM sind sogar Juden Nazis.
Sie sind alle nicht " ohne" - aber wer von ihnen ist am gefährlichsten
Abgesehen vom Islam die Grünen und deren Antifa.
In der "Jüdischen Allgemeinen" kann die Antwort nachgelesen werden.

So finden sich zwischen 15 bis 20 Prozent in fast allen Parteien.
Jedoch bei Anhängern der AfD sind es 55 Prozent !

https://www.juedische-allgemeine.de/...ew/id/32053
Antisemitismus war nie weg.

Gewaltbereitschaft gegen Obdachlose, „Fremde“, Linke, Homosexuelle, Behinderte, Ausländer, Menschen mit dunkler Hautfarbe und auch gegen Juden findet man vor allem bei rechtsextremen Jugendgruppen und Neonazis. Bis 2003 wurden insgesamt mindestens 93 Menschen in Deutschland durch rechtsextreme Gewalt getötet

25. März 1994: Brandanschlag Lübeck. Fünf Personen wurden gerettet. Ein Jahr später wurden vier rechtsextreme Täter zu Haftstrafen zwischen zwei und vier Jahren verurteilt.[58]
7. Mai 1995: erneut Brandanschlag Lübeck. Ein angrenzendes Gebäude brannte aus. Die Ermittlungen wurden im August 1997 eingestellt, da es keinen Hinweis auf die Täter gab.
Im September und im Dezember 1998 wurden auf das Grab Heinz Galinskis auf dem Jüdischen Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend zwei Sprengstoffanschläge von unbekannten Tätern verübt. Dabei wurde der Grabstein fast vollständig zerstört.
20. April 2000: Brandanschlag Erfurt, von Anwohnern gelöscht. Zwei jugendliche Täter mit rechtsradikalem Hintergrund wurden ein Jahr später zu Haftstrafen von ein bis zwei Jahren verurteilt.[59]
27. Juni 2000: Bombenanschlag Düsseldorf. Eine versteckte, vorher platzierte Rohrbombe verletzte zehn russische Emigranten, davon sechs Juden. Der Anschlag wurde bisher nicht aufgeklärt. Die jüdische Gemeinde dort erhält seitdem viele Drohbriefe. Eine bundesweite Debatte über rechtsextreme Gefahr danach blieb folgenlos.
6. Oktober 2000: Steinwürfe auf die Berliner Synagoge am Fraenkelufer. Als Täter werden arabischstämmige Jugendliche ermittelt.
November 2003: knapp vereitelter Anschlag auf die Festversammlung zur Wiedereröffnung der Münchner Synagoge. Als Initiator wurde der Neonazi Martin Wiese ermittelt, er und einige Mittäter wurden zu Haftstrafen verurteilt.
28. August 2012: Der Berliner Rabbiner Daniel Alter wurde von vier mutmaßlich arabischstämmigen Jugendlichen vor den Augen seiner Tochter beleidigt und körperlich angegriffen. Die jungen Männer sprachen den 53-Jährigen nach Erkenntnissen der Ermittler wegen seiner Kippa an und fragten, ob er Jude sei. Einer der Jugendlichen schlug daraufhin mehrfach zu; Alter erlitt dabei einen Jochbeinbruch.[60] Dem Mädchen drohten die Täter mit dem Tod.[61]
26. September 2012: Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, wurde an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, nach dem Besuch einer Synagoge in Berlin bedroht. Der Täter erkannte Kramer wahrscheinlich anhand eines mitgeführten Siddur, eines Gebetsbuches, als Jude, forderte ihn auf, „dahin zurückzukehren, wo er herkomme“, und drohte ihm Gewalt an. Kramer war mit seinen beiden Kindern unterwegs.
Während des Gaza-Krieges 2014 kam es vermehrt zu antisemitischen Äußerungen auf Demonstrationen.

wiki
Dazu ► Wer ist NICHT antisemitisch ?

ICH bin NICHT antisemitisch/antijüdisch

Ich halte es mit Friedrich dem Großen ► "Der Alte Fritz"

"Die Religionen Müsen alle Tolleriret werden und Mus der fiscal nuhr das auge darauf haben, das keine der andern abruch Tuhe, den hier mus ein jeder nach Seiner Fasson Selich werden."
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Du weißt aber schon, dass das hoffnungslos ist?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.