wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Es stimmte also doch!


Na also doch - der Mann mit seiner Frau muss ausziehen um Platz für Flüchtlinge zu schaffen - seine Wohnung ist zu groß für ihn ... sie müssen in eine kleinere Wohnung ziehen. Jeder der das befürwortet sollte sich aber vorher die Frage stellen wie er oder sie reagieren würde wenn er oder sie gezwungen wird die Wohnung zu verlassen um Platz für eine andere Familie zu schaffen wenn man nicht ausziehen WILL!

muss ich erwähnen dass ich das aus DDR-Zeiten kenne. Meine Eltern durften uns eine in ihrem !!! Haus vorhandene Wohnung nicht vermieten weil der Stadtrat eine andere Familie einmieten wollte. Ich halte so etwas für einen Skandal. WEnn die Leute nicht freiwillig ausziehen wollen und ihre Miete bezahlen dann dürften sie nicht gezwungen werden - ansonsten reine DDR-Verhältnisse.

https://www.focus.de/immobilien/wohn...342284.html

KategoriePolitisches

53 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich schließe die Notiz an dieser :Stelle weil ich sie nicht mehr begleiten kann und danke für eure Kommentare! Schönen Tag noch!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So etwas habe ich in der Schweiz nie gelesen oder gehört !!
Das liegt daran, dass Ihr weder BILD noch FOCUS habt, die generell Stories um eine Meldung herumschreiben in einer Form, dass sie mittels kräftiger Schlagzeile mehr Umsatz machen aufgrund des erhöhten Verkaufs.

Das ist der übliche Stil bei diesen Medien.

Auch in dem Fall wurde eine Story kreiert, die so gar nicht stimmt.
Fakt ist, der Rentner bewohnt mit einer Lebensgefährtin zusammen eine 157 qm große Gemeindewohnung, die für eine Familie vorgesehen ist. Da er inzwischen nicht mehr für die Gemeinde arbeitet, hat er auch kein Anrecht mehr auf eine Gemeindewohnung.
Ist 'Blick' nicht die schweizer Bild, sozusagen?
Vielleicht irre ich mich
Das ist richtig. Da das Ganze aber in Deutschland passiert ist, tangierte es nicht die Schweizer Zeitung.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Story war jetzt innerhalb von 1 Woche 3 x am Brett!

Sie stimmt auch nicht in der Form., wie sie der Focus von der BILD übernommen hat. Der Rentner bewohnt eine Gemeindewohnung mit insgesamt 157 qm lediglich mit einer Lebensgefährtin. Kinderreiche Familien - auch deutsche - stehen aber auf der Straße!

Da er inzwischen Rentner ist und nicht mehr für die Gemeinde arbeitet, hat er auch kein Anrecht mehr auf eine Gemeindewohnung!
So einfach ist das!
Ich habe sie heute das erste mal in einer seriösen Zeitung gelesen und bin sehr negativ verwundert. Na da will ich doch aber hoffen dass jetzt die Neubürger alle tüchtig für die Gemeinde arbeiten! Die Wohnung hat man ihm übrigens gelassen da man sie erst jetzt brauchte und nicht schon als er aufhörte und Rentner wurde. Aber wie gesagt: WEnn jetzt die Flüchtlinge alle für die Gemeinde arbeiten dann sehe ich das natürlich ein
Das machen sie doch gerne. Wenn sie mit dem Taxi vom Deutschunterricht zurückkommen.
was hat das mit diesem Thema zu tun?
ich weiß, ist nicht einfach wize.life-Nutzer doch wenn die neue angebotene Wohnung im gleiche Viertel liegt.. auch ist diese aufgrund der Größe einfacher zu pflegen. Menschen werden eben nicht jünger.
Und genau darum geht es Sie müssen JETZT raus um Flüchtlinge unterzubringen. Nicht etwa schon vor 5 Jahren als sie Rentner WURDEN.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Makabere an der Sache: der Rentner war früher selbst Flüchtlingshelfer..
die Miete für die kleinere Wohnung beträgt die selbe Höhe wie die alte Miete, aber die alte grössere Wohnung wurde von dem Rentner selbst in mühevoller Eigenarbeit und mit eigener Kapitalleistung von Grund auf Renoviert.. dieses Geld ist verloren.. weiterhin muss er wohl neue Möbel kaufen, weil die neue Wohnung für seine Möbel zu klein gestaltet ist..
die Gemeinde muss in 2019 - 2020 weitere 10 Flüchtlinge unterbringen, dies dient der Grundlage der Kündigung, es wurden aber keine weiteren Wohnungen bislang für weitere drei Flüchtlinge angeboten (sieben wurden bereits untergebracht).. dabei galt es, in 2019 sechs Personen und in 2020 weitere vier Personen unterzubringen.. diese Zahl wurde bereits bedient, eine solch überstürzte Kündigung wäre daher m.E. nicht nötig gewesen..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bitte sachlich bleiben. Niemand muss meine Meinung teilen aber man soll bitte sachlich schreiben das man mir nicht zu stimmt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer, ich denke der Fall liegt schon anders als der von dir geschilderte in der DDR im Haus deiner Eltern. Das war nämlich wirklich eine Sauerei
Ich kann keinen großen Unterschied erkennen. Rat der Stadt - Rat der Gemeinde. Eine politische Entscheidung. Sie zwingen Menschen zum Auszug um Flüchtlinge unter zu bringen. Nicht mehr und nicht weniger.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Naja in dem Bericht steht schon alles ein bisschen anders, als man bisher darüber lesen konnte. Dass er Flüchtlingshelfer war oder ist, steht aber leider hier nicht dabei. Irgendwo ist das ganze aber verständlich. Wenn die für die Wohnung nichts bezahlt haben nur Jahrzehntelang äußerst günstige Miete ....
Eine normale Miete was soll das? Es steht doch alles drin. Sie müssen Platz schaffen für Neubürger. Eine Gemeinde kann doch nicht einfach die Verträge aushebeln. Aber scheinbar doch.
500,-- Euro ist keine normale Mieter für eine 150 m2 Wohnung!
Dann hätten sie die Miete erhöhen sollen. Aber das war ja nicht gewollt, nicht wahr. Man wollte die Wohnung!
Weiß man wieviel Flüchtlinge dort jetzt eingewiesen werden?
Das weiß ich nicht und es interessiert mich auch nicht. Ich habe es schon dreimal geschrieben: WEnn jemand freiwillig in eine kleinere Wohnung zieht dann ist das sein Problem und gut ist es. Aber Zwang? Um an die Wohnung zu kommen? Na ja ...
Bei uns sitzt ein Abgeordneter der SPÖ in einer billigen Gemeindewohnung, weil es einfach kein Gesetz gibt, das billige Wohnung beim Erreichen einer gewissen Gehaltshöhe frei gemacht werden müssen.
Und ich kann dir nur sagen, da wünschen viele, dass der ausziehen müsste!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So ist das nun mal bei dieser Regierung..........das sollte doch mittlerweile jeder gerafft haben. Also anders wählen, oder quälen!
Wenn in einem Wohnblock ein Hausmeister eine günstige Wohnung hat, weil er eben Hausmeister ist, kann er dort wohnen bleiben, wenn er den Job nicht mehr macht?

Was ist mit Werkswohnungen, dürfen Mitarbeiter dort weiterhin wohnen bleiben, auch wenn sie dort nicht mehr angestellt sind?

in beiden Fällen nein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
I agree !
Hier bei uns in der Straße wohnen auch viele alte Menschen alleine in größeren Wohnungen.Auch sie werden oft gefragt,warum sie denn noch dort wohnen.Oft sind es die jüngeren Menschen die fragen.Finde ich persönlich nicht gut.Sie bezahlen doch ihre Miete !!!
Eben - der Staat hat den Bau von Sozialwohnungen verpennt. WEnn die Menschen wohnen bleiben wollen hat niemand das Recht sie aufzufordern die Wohnung zu räumen!
Genauso ist es.Denn viele wollen auch nicht mehr umziehen,viele auch nicht in ein Altenwohnheim.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
etwas weniger Hysterie wäre angebracht
bitte
Danke
Ich habe die Nachricht hier eingestellt die im Focus stand. Du kannst gerne den Focus informieren dass du seine Nachricht für Hysterie hälst.

Aber ganz ehrlich: Würdest du auch so schreiben wenn man dich rauswerfen würde und zwingen in eine andere Wohnung zu ziehen. Würdest du so freiwillig Platz machen? Ein einfaches Ja oder Nein genügt schon.
Wenn die Berichterstattung von Tatsachen Hysterie ist, sollte dieser Begriff neu definiert werden. Noch ist es nicht der Fall.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.