wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Verständnis für einen Tag im Jahr


Es wiederholt sich jedes Jahr.
Warum nicht Party feiern und Tanzen am Karfreitag ?
Wir sind nun mal eine christliche Gesellschaft und auch den Nichtchristen unter uns schadet es ganz bestimmt nicht ihre Partys nicht an 365 Tagen im Jahr, sondern lediglich an 364 Tagen zu feiern. Diese Solidarität gegenüber den christlichen Mitbürgen sollte doch möglich sein.
Wie oft habe ich schon hier vom Verständnis gegenüber den Muslimen zur deren Ramadan oder auch dem Fastenbrechen gelesen. Auch eine religiöse Vorgabe die man mit gutgemeinten solidarischen Worten begleitet hat.
Wir Christen appelieren einfach um Verständnis, am Todestag "unseres" Gottes, dieses eine mal im Jahr, auf lärmende Musik und Tanzen zu verzichten. Nicht mehr und nicht weniger.

KategorieSonstiges

133 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Anmerkung

Wenn man den Todestag des Herrn ignoriert....
dann müsste man auch den Geburtstag des selbigen unbeachtet lassen

Oh weia, wie sieht dann wohl Weihnachten aus???
Hanne wir werden die Gedanken unserer Mitmenschen nicht mehr ändern. Aber diese können auch nicht damit rechnen, daß wir unsere Gedanken jemals ändern werden
Weißt Du Rainer, wenn keiner mehr diesen Trauer-Tag ernst nimmt, dann kann man ihn ja auch als Feiertag streichen
Irgendwann wird es auch soweit kommen. Dann können sie tanzen und feiern und haben ihr Ziel erreicht. Aber wir werden uns dem nicht anschliessen. Es ist eine Glaubens- und Gewissensfrage.
Ich ignorieren beides und komme gut durchs Leben
Warum wundert mich dieser Satz von dir nicht ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Immerhin ist das der Todestag des Begründers des Neuen Testamentes.....

Müssen wir denn alle Traditionen und Rituale abschaffen???

Ist nicht einmal dieser Tag eine Möglichkeit im wahrsten Sinne des Wortes zur Ruhe zu kommen?

Das gebe ich zu überdenken
Ach Hanne, manchmal kommt man sich wie in die Ecke gedrängt vor.
Intoleranz scheinen sich allzuviele auf die Fahnen geschrieben haben.
Trotzdem ....................aufgeben ist nicht
Hallo Rainer
Spontan habe ich jetzt auf deine Notiz geschrieben, ohne die anderen Kommentare zu lesen......

das hole ich nach ...
aber ich schreibe oben noch einen Gedanken in deine Notiz
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was glaubst du, wieviele dieser "Christen" heute ihr Fischessen in Gaststätten einverleibt haben - wieviel Cafes, Eisdielen oder Biergärten übervölkert waren??
Brechend voll...kein einziger Platz war zu bekommen....und die haben laut und fröhlich gelacht.
Eben - Hunderttausende haben heute gearbeitet, damit dieser "Tag der Stille" statt finden konnte!!!
Ist doch eigentlich eine Farce, oder???
Eigentlich hätte das gesamte öffentliche Leben darnieder liegen müssen.
Tja - soviel zur "Solidarität für christliche Mitbürger" - denn von denen mussten heute ganz viele arbeiten, damit der Rest der christlichen Mitbürger ihren "Tag der Ruhe und Besinnung" begehen konnten....
Wären heute keine Tankstellen geöffnet gewesen, hätte es sicherlich auch keine Staus gegeben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich finde das total überaltert. Jede Religionsgemeinschaft kann die Feste feiern wie sie will,aber es soll doch bitteschön freiwillig sein. Die Kirche hat mir jedenfalls nichts vorzuschreiben.
Mir auch nicht, da ich ihr noch nie angehört habe.
Christen, die sich nicht nur so nennen, weil sie meinen, sich dadurch hochmütig von allan anderen als bessere Menschen unterscheiden zu können, die also das Gebot der 'Nachfolge' ihres Namengebers ernst nehmen, können bei uns ohne Probleme den Todestag ihres Herrn in der gebotenen Andacht begehen - wenn sie das denn wirklich wollen. Diejenigen allerdings, die heute mit dem Finger auf andere zeigen und sie der Missachtung dieses Gedenktages bezichtigen, sollten sich der Bibleverse Lukas 18,11 erinnern. Dort heist es mit Blick auf die Pharisäer, die Jesus wegen ihrer Scheinheiligkeit verachtete: " Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner."
Muss ich, ein bekennender Nichtgläubiger, den wahren Sinn des Kreuzestodes Christi erklären?
Was ist von einem Gläubigen zu halten, der sich durch den Lärm von fröhlich feiernden Menschen in seiner Andacht gestört fühlt?
Wenn ich mich recht erinnere, so waren es nicht die selbstzufriedenen und bigotten Tempelgläubigen, die Jesus am Herzen lagen, sondern die in dieser Welt Gescheiterten.Für sie ist er am Kreuz gestorben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich höre Musik auch am Karfreitag..und wenn ich tanzen möchte dann tanze ich auch am Karfreitag.Jesus ist kein Gott,er war ein guter Mensch..und ich glaube auch nicht das er gekreuzigt wurde..und wenn Du schon von Muslimen schreibst..auch sie glauben an Jesus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hier in Holland ein ganz normaler Tag
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bis 2018 war der Karfreitag in Österreich nur für Angehörige bestimmter protestantischen Konfessionen ein gesetzlicher Feiertag - aus Respekt vor ihrem Glauben, obwohl es nur run 300.000 Personen betroffen hat. Für alle anderen war es ein normaler Arbeitstag.
Seit heuer ist dieser besondere, zusätzliche Feiertag abgeschafft: meiner Ansicht nach eine Fehlentscheidung der derzeitigen Regierung.

In Deutschland glaubt nur noch rund die Hälfte der Bevölkerung an Gott. Dennoch bin ich der Meinung, dass man an diesem einen Tag auf die gläubigen Christen Rücksicht nehmen kann.

(Ins Private übertragen: Ich würde aus Rücksicht kein lautes Freudenfest in der Nähe einer Trauergesellschaft abhalten. Diese Rücksicht kann man durchaus auch in einm größeren Rahmen anwenden.)
Ich teile durchaus Deinen Aufruf zur Rücksichtnahme, jedoch missbillige ich gleichzeitig, wenn Rücksicht nur von einer Seite eingefordert wird. 'Unser Gott', wie er in der Notiz apostrophiert wird, wird als 'barmherziger Gott' bezeichnet und wird daher hoffentlich mit Wohlwollen auf eine fröhlich feinernde, tanzende und singende Gruppe herabsehen. Schließlich ist er doch nicht nur 'unser Gott', sondern auch der ihre - oder habe ich da etwas missverstanden?
wize.life-Nutzer, für mich als Muslima hat der Karfreitag keine religiöse Bedeutung. Für Muslime ist Jesus zwar ein großer Prophet, allerdings glauben sie nicht daran, dass er am Kreuz gestorben ist. Wie Gott urteilen wird, wissen wir alle nicht. Meine Gedanken zur Rücksichtnahme entspringen der Empathie und dem Respekt (siehe meine obige Bemerkung in Klammern).
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir sind eine christliche Gesellschaft ? Da is aber nich viel von geblieben. Sind denn Christen überhaupt noch die Mehrheit ? Viele zahlen noch die Steuer aber damit wars das denn auch.Wie viele Christen handeln denn eigentlich noch christlich.Viele lehnen andere Religionen ab und haben für Andersgläübige rein gar nichts übrig.Also ich bin Atheist und lass jedem seine Religion nur werd ich auch an diesem Tag tun was mir gefällt.Ich denk das auch jeder Christ akzeptieren kann das ich auch an Karfreitag Musik hör und auch kein Moslem darf von mir erwarten das ich da an Ramadan nix esse.Akzeptieren sollte jeder jeden wie er ist.Ich hinder aber keinen Christen und auch alle Anderen Gläubigen nicht daran den Tag so zu gestalten wie sie möchten
Wenige aber das ist doch bei vielen hier so.Zumindest werde ich sie nicht zu bösen Verbrechern machen sonder sie wie ganz normale Menschen akzeptieren.Da es um Religion geht warum soll ich sie da nicht erwähnen.Es ist doch wohl eine der größten Religionsgemeinschaften in Deutschland.
Nun ja warum diskutierst du denn mit einer Ungläubigen ?Auch ich bin keine Christin .Du bist aber auch nicht christlich.Kein Christ dem seine Religion etwas bedeutet würde sich so zum Islam äußern.Also warum sollt ich dich ernst nehmen.
wize.life-Nutzer
Auch am Karfreitag haben ALLE - also auch Atheisten und Muslime - das Recht auf freie Meinungsäußerung. Du bist nicht in der Position, hier jemandem einen Maulkorb zu verpassen.
Übrigens: Wenn du Christin bist, bist du auch für Muslime keine Ungläubige. Christen und Juden sind 'Schriftbesitzer'.
Ach Liane wo hast du denn Ahnung ?
wize.life-Nutzer
Ich bin Muslima und weiß, wovon ich schreibe.
Da deine Rechtschreibkenntisse auch nicht perfekt sind, steht es dir nicht gut, andere User deshalb zu kritisieren. Mir ist ein Mensch mit mangelhaften Rechtschreibkenntnissen, aber einwandfreiem Charakter viel lieber als jemand, bei dem sich das umgekehrt verhält.
Neuer Account seit 26.01.2019 - und du kennst mich von früher (wozu übrigens nicht viel gehört, denn ich zeige mein Gesicht).
Nun, das ist doch nur möglich, wenn auch du schon mal hier warst, nicht wahr?
Was also soll die dumme Frage ...
Ciao Cara.
das ist doch die, die jeden Tag in die Muckibude geht und ihren Körper stählt
Martina ?
Ich bitte euch die gegenseitigen Anfeindungen unter meinem Beitrag zu beenden.!!!!!!!!!!!!!!!
Martina hat lange nicht mehr "ihre" Geschichte erzählt, in der es mal zwei, mal vier Täter gab und "beinah' " eine TAT Diese zusammengeschusterte Story…..wie ging sie nochmaaal. ???

Okay, wize.life-Nutzer… bin schon weg. Schöne Ostern
ich gehe auch und wünsche frohe Ostern
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo bleibt die Solidarität der "christlichen Mitbürger"?
Ich habe durchaus Verständnis für Diese, allerdings erscheint mir das
Verständnis der Christen gegenüber der Menschen die nichts mit Religion am Hut haben sehr begrenzt zu sein.
Warum soll nicht Jeder genau das tun dürfen was er an diesen Tagen
tun möchte, zumindest im geschlossenen Raum, Rahmen?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.