wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Fridays 4 future


Sorry to say. Aber viele hier werden die Zukunft welche die Friday for future Kids vor sich haben nicht erleben. Also lasstsie machen. Sie werden genug zu tun haben mit Tonnen von Atommüll den sie jahrhundertelang irgendwo lagern müssen, All den Plastikmüll und Mikroplastik aus jedem winkel des Planeten zu entfernen, All das Glyphosat und den restl. Chemiedreck aus derUmwelt und ihren Körpern zu bekommen, den Klimawandel überleben, ja und dann noch das Artensterben das aktuell von stattengeht.....
Evtl sollte man froh sein, das man schon so alt ist.

KategoriePersönliches

36 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dem stimme ich voll zu. Wir sollten sie unterstützen, wo immer wir können!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jeder, der die Jugendlichen, die versuchen IHRE Zukunft nachhaltiger zu gestalten verunglimpft, zeigt nur, wieviel er von seinen Kindern und Enkeln hält!

Nichts!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
……. sie haben meinen größten Respekt; ich bewundere unsere Kinder und Jugendlichen die da auf die Straße gehen …….
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sorry to say, aber Europa wird weder das Klima retten können, noch dafür sorgen, daß kein Atommüll, Glyphosat oder der rechtliche Chemiedreck die Umwelt für viele Jahre belastet ....

By the way, Artensterben ist kein neues Phänomen, er existiert schon solange, wie es Leben auf der Erde gibt.

Die Fridays 4 future Bewegung ist für mich lediglich ein Sturm im Wasserglas ...
die europäischen Schulkinder werden die Politik der USA und China nicht ändern, wenn sie während des Unterrichts spazieren gehen, und wie wir doch alle wissen, stehen beide Staaten mit weitem Abstande an der Spitze der Umweltverschmutzer ...
Sorry to say, but...
Das ist in Deutschland so ein Spruch wie: ich bin ja kein Rassist, aber...
Und genau auf das läuft es raus.
Sie haben keine Alternative anzubieten, aber versuchen erstmal etwas zu untergraben.
Ihre Vorschläge zu einer Veränderung fehlen komplett, wären aber eigentlich angebracht!
Genau so schaut es aus......
desweiteren was interessiert mittel und südamerika , osteuropa , china oder indien der klima und umweltschutz.
die ältesten und dreckigsten diesel gehen in den osten. gerade bulgarien und rumänien.
die 10 dreckigsten städte weltweit, 8 mal indien, 2 mal china.
auch sollten sie mal für den erhalt des regenwaldes demonstrieren.
denn der ist nachweislich für das weltweite klima mit verantworttlich.
Immer mit dem Finger auf die anderen zeigen ist einfach. Die anderen sind ja viel schlimmer, Wenn alle so denken und niemand den ersten Schritt macht, wird nichts passieren. Warum sollte Europa nicht voran gehen? Wir haben die Mittel und das Wissen. Die entwickelten Verfahren kann man dann anderen Ländern verkaufen und noch Geld verdienen.
mal ehrlich, glaubst du wirklich, wenn Europa den 1. Schritt macht, daß dann China und die USA nachziehen?
Ich bin nicht so naiv, daß ich das glaube ...
"Warum sollte Europa nicht voran gehen? "
das kann Europa doch, nur es wird nichts bringen, darüber müssen wir uns im klaren sein.
"Wir haben die Mittel und das Wissen. "
sorry, aber jetzt muß ich an tollcolect und die "innovativen" Techniker von VW denken ...
" Die entwickelten Verfahren kann man dann anderen Ländern verkaufen und noch Geld verdienen."
und wer soll die kaufen? die Amis, oder die Chinesen?
Das hat nicht mit naiv zu tun. Einfach mal achen und nicht nur reden. Geredet wurde genug. Es gibt viele Länder auf dieser Welt, die sich anschließen. Irgendwer muss voran gehen. Die Chinesen tun es nicht und die USA auch nicht. Wer bleibt sind wir!
Und das Wissen haben wir. Schau einfach mal in den Maschinenbau, die Verfahrenstechnik und andere Bereiche. Wenn ich will finde ich natürlich auch auch nur negativ Beispiele, dass ist ja immer besonders einfach.
Es geht hier nur um das Wollen, nicht um das Wie.
"Es gibt viele Länder auf dieser Welt, die sich anschließen. "
das behauptest du ... welche Länder sollen das denn sein?
Lichtenstein Luxembourg ode San Marino?

" Schau einfach mal in den Maschinenbau, die Verfahrenstechnik und andere Bereiche"
Dieseltechnik von VW?
Sowohl China macht was für die Umwelt als auch diverse US Bundesstaaten welche nicht Trump folgen
"Das Ranking der größten CO2-Verschwender im Überblick
China – 28,03 %
USA – 15,9 %
Indien – 5,81 %
Russland – 4,79 %
Japan – 3,84 %
Deutschland – 2,36 %
Korea – 1,78 %
Kanada – 1,67 %"
Quelle: https://www.oekostrom-aktuell.de/ran...-welt-1857/

wie man unschwer erkennen kann, sind China und die USA nicht besonders erfolgreich hinsichtlich des Tuns für die Umwelt!
nicht nur das,
" Laut einem bei der Klimakonferenz in Paris vorgelegtem Strategieblatt soll der CO2-Ausstoß des Landes bis ins Jahr 2030 steigen und im Anschluss direkt sinken. Das bedeutet, dass der Anteil Chinas am globalen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß schon bald die 30-Prozent-Marke brechen wird."
https://www.oekostrom-aktuell.de/ran...-welt-1857/
also deine Behauptung, daß China etwas für die Umwelt macht, ist damit glänzend widerlegt!

ähnlich sieht es mit den USA aus!
"Und während viele Länder ihren Ausstoß kontinuierlich verringern, bleibt die Energiewende in den USA ein wenig auf der Strecke. Erst in den letzten Jahren ist ein minimaler Rückgang des hohen Verbrauchs zu beobachten. Dennoch war das Land im Jahr 2015 für 15,9 % des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich."
https://www.oekostrom-aktuell.de/ran...-welt-1857/
@Tommy: Es gibt sehr wohl einige Bundesstatten in den USA, siehe Californien, die deutliche mehr für den Klimaschutz tun als Deutschland oder die EU. Das die USA als Ganzes noch mehr tun müssen steht außer Frage, bei China ebenso.
Es hilft auch nicht, mein Argument: "Schau einfach mal in den Maschinenbau, die Verfahrenstechnik und andere Bereiche". Mit dem Hinweis "Dieseltechnik von VW?" zu kontern. Die Dieseltechnik ist durchaus nicht schlecht und hat ihre Berechtigung, nur heimliche Abschalteinrichtungen nicht. Und Maschinenbau, Verfahrenstechnik oder Energietechnik decken ganz andere Berech ab.

Aber darum geht es nicht. Ausgangspunkt dieser Diskussion sind die Demonstrationen Fridays 4 Future. Da kannst Du noch soviele Statistiken bemühen und auf andere zeigen, es ändert nichts. Jemand muss den Anfang machen. Wie Du so schön selbst schreibst, China und USA sind nicht besonders erfolgreich. Warum wohl? Es lässt sich im Falle der USA angeblich mit Umweltschutz und schonendem Umgang mit Ressourcen kein Geld verdienen. Und genau da liegt der Fehler. Einfach nur an das Geld des nächsten Tages wird gedacht. Das es sehr wohl wirtschftlich sein kann, umweltschonend zu produzieren, haben viel Firmen auch in Deutschland und Europa schon gezeigt. Und genau dieses know how kann verkauft werden. Nicht nach Lichtenstein oder San Marino. Nein, sondern in die Länder der 2. und 3. Welt. Z.B. nach Mittel- und Südamerika, Afrika und Asien. Genau in die Ländern, die jetzt nach vorne streben und damit zur globalen Vermutzung beitragen. Und mit Photovoltaik, Wind und Wasserkraft wurde das ja in großen Teilen erfolgreich gemacht. Das wird jetzt von anderen Ländern im Bereich dieser Technik überholt werden, ist ein anderes Thema.
Ich bleibe dabei, wenn niemand etwas tut, wird sich auf diesem Planeten nichts ändern und unsere Kinder und Enkel werden mit den Folgen zu kämpfen haben.
"Ich bleibe dabei, wenn niemand etwas tut, wird sich auf diesem Planeten nichts ändern und unsere Kinder und Enkel werden mit den Folgen zu kämpfen haben."
hm, der Anteil Deutschlands am weltweiten CO2 Ausstoß beträgt 2,36%
Der Anteil Chinas beträgt 28,03%, und wird in den kommenden Jahren auf über 30% ansteigen ...
Selbst wenn Deutschland seinen CO2 Ausstoß auf 0 herunterfährt, verpufft diese Anstrengung wirkungslos, da die Chinesen sich einen feuchten Dreck um die Umwelt kümmern ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ok ich bin nicht mehr jung aber wenn ich so meine Mutter angucke, kann ich schon auch noch einige Jahrzehnte erleben, lebe bescheiden und achte auf Ressourcen sparen - dazu muss ich nich Arbeit oder Schule schwänzen und auf Straßen rumlatschen ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Genau, wir sind alt...aber dieses ist die beste Idee von Kids, die einfach weit in die Welt gehört
Genau Fr. Janßen
Jupp, wäre ich noch Schülerin, ich wäre dabei
Es gibt auch "parents for future" .... unterstützer sind immer willkommen.
Werde ich mir ansehen
Gute Idee, hab ich auch schon gemacht.
Klasse, und wie bist du dahin gekommen? Meine Kinder erwachsen ,und mein Enkelkind ist schon im Studium
Ich befasse mich mit umweltthemen, bin aufdie fridays4future bewegung aufmerksam geworden und hab mir in unserer kreisstadt so ne demo angesehen.
Klasse, ich wohne auf dem Land, wo diese Nachrichten total nicht ankommen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Atommüll und der Rückbau der Atomkraftwerke war bis vor kurzem Aufgabe der Betreiber und auch für die Kosten mussten die Betreiber aufkommen.

Dank Merkel wurde das auf die Öffentlichkeit bzw den Staat übertragen.
Danke merkel.

DIE kümmert sich wenn es soweit ist ganz sicher nicht darum, das dürfen dann Ihre Nachfolger schauen wie sie das geregelt bekommen.
Aber sie will als Klimakanzlerin in die Geschichte eingehen.

Alles von vorne bis hinter verlogen
Darum gehts doch nicht sondern darum, dasman den müll nirgendwosicher für jahrhunderte lagern kann.
unddasPolitiker meist unsinn von sich geben ist ja nix neues...aber das ist eher ein Wählerproblem
Darüber hatte man sich Gedanken machen müssen bevor man AKW s in Betrieb nimmt, bzw überhaupt zuläßt.
Tja, hätte ich die Kreuze auf dem Lottoschein richtig gesetzt......
Es gibt Ideen für Endlager inzwischen. Sah letztens n Beitrag über ein geplantes in Norwegen, wenn ichs recht erinnere. - finde aber Atomkraft auch unverantwortlich, solang es keine ordentliche Lösung für den Müll überall gibt...
wize.life-Nutzer Damals wurden die Folgen der Entsorgung unterschätzt und das den Kraftwerkgesellschaften überlassen.
Die Gewinne aus den Energiegeschäften wurden großzügig verteilt und verzockt. Als es nach der Energiewende um Rückbau und Entsorgung ging, war kein Geld, bzw zu wenig Geld da und keine Planung für Endlager vorhanden.
Einen Großteil der Schuld zur fehlenden Planung bestand an der Uneinigkeit der Bundesländer, die keinem Endlager, nicht einmal den Untersuchungen zustimmten.
Wer war Zuständig? Umweltministerin Merkel, sie hätte die Möglichkeit gehabt eine Bundesweite Verfügung durch das Parlament zu bringen.
Aber Aussitzen war besser ....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.