Dreiste Attacke: Fußballprofi (26) mit Messer überfallen und ausgeraubt

Profispieler Paul Schinke (26), am Dienstagabend in Leipzig mit einem Messer überfallen.
Foto-Quelle: FC Lokomotive Leipzig / Facebook
ANZEIGE

Ein Geschäftsmann und professioneller Fußballspieler ist am Dienstagabend in Leipzig mit einem Messer überfallen und ausgeraubt worden. Auf dem Weg zur Bank musste Paul Schinke (26), Handy-Laden-Besitzer und Spieler des Regionaligaclubs Lokomotive Leipzig, zuschauen, als der bewaffnete Mann mit seinem Geld wegfuhr.

Gegen 20.30 Uhr hatte der 26-Jährige, der zwischen 2010 und 2015 für den RB Leipzig spielte, sein Handygeschäft in der Dufourstraße verlassen und wollte den Tagesumsatz, mehrere Tausend Euro, in eine Bankfiliale bringen. Als Schinke den Floßplatz überquerte, forderte der wohl ausländische Räuber ihn auf, den Inhalt seines Kuverts herauszugeben.

Als der Fußballspieler sich weigerte, auf die Aufforderung des Räubers einzugehen, bedrohte ihn der Täter mit einem Messer. Daraufhin übergab Schinke Portemonnaie, Handy und die vierstellige Summe, die er noch Minuten zuvor einzahlen wollte. Der Räuber flüchtete auf seinem Fahrrad.

Den Täter hat Schinke wie folgt beschrieben:
- zwischen 20 und 30 Jahre alt
- etwa 1,80 Meter groß
- schwarzer Vollbart, circa 2 bis 3 Zentimeter lang
- arabischer Typ
- normale Statur, nicht dick, nicht dünn
- sprach gebrochenen Deutsch mit Akzent
- vermutlich schwarze Haare
- schwarzes Baseball-Cap, Blende etwas nach vorn gebogen
- schwarzer Kapuzenpulli mit typischen Taschen dran
- schwarze Jogginghose

Wer Hinweise zum Vorfall oder zum Täter geben kann, soll sich bei der Leipziger Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0)341 96646666 melden.

ANZEIGE

Schreckliche Szenen: Unbekannter prügelt Obdachlosen (55) fast zu Tode

Hier klicken und mitdiskutieren