Fast könnte man meinen einem Fiat 500 zu begegnen
Fast könnte man meinen einem Fiat 500 zu begegnenFoto-Quelle: Renault/seniorbook

Käfers Spuren und Smarts Bruder: Der Renault Twingo mit Heckmotor

Wolfgang Stegers
Beitrag von Wolfgang Stegers

Voila, ein Franzose mit Heckmotor und Heckantrieb. Ein Renault auf den Spuren des legendären Käfers? Da muss man ja ganz tief in seinen automobilen Erinnerungen kramen, um sich an den Renault 4 CV oder die Dauphine und an den R8 zu erinnern. Feiern Heckmotor und Heckantrieb wieder fröhliche Urständ, nachdem ja auch in einer ersten Studie der VW Up so konfiguriert werden sollte?

Jetzt will Renault in seinem neuen Twingo den Motor von vorn nach hinten versetzen. So eine Art Smart-Ausgabe. Denn der hat ja sein Dreizylinder-Motörchen auch im Heck, wo es die Hinterräder antreibt. Es gibt so gut wie keine Personenwagen mehr, die diesem Prinzip huldigen – sieht man mal von den beiden Extremen, dem Smart und dem Porsche 911 ab. Und da taucht der neue Twingo wieder auf. Er teilt sich die Plattform mit dem zukünftigen neuen Smart four. Denn auch er behält in seiner viersitzigen Variante den Heckantrieb mit Heckmotor.

Große Ähnlichkeit mit dem Fiat 500

Wenn auch der neue Twingo dem Käfer folgt, so wird unter seiner Fronthaube sich aber kein Kofferraum befinden. Hier nehmen der Kühler und weitere Aggregate den gesamten Raum ein. Und der Kofferraum? Der Motor auf der Hinterachse macht sich so klein, dass hinten noch ein Gepäckabteil übrigbleibt. Üppig fällt das Compartment nicht aus. Daher kann die Rückbank umgeklappt werden und selbst die Rückenlehne des Beifahrersitzes lässt sich so falten, dass Regalteile Platz finden.

Ebenfalls so gar nicht als dritte Generation des Twingo erscheint die neue Karosserie. Sie ähnelt frappant an den Fiat 500. Ganz in der Tradition der französischen Kleinwagen ist der Twingo auch ein Viertürer - obwohl man es ihm nicht ansieht. Die hinteren Griffe sind am Türblatt versenkt.

Im Herbst kommt der Wagen auf den Markt, wird nach Angaben von Renault um die zehntausend Euro in der Basisversion kosten und mit traditionellen Verbrennungsmotoren mit einer Leistung von 75 und 90PS bestückt sein.