Wenn ein Auto, dann so eins: bequem und klimaverträglich
Wenn ein Auto, dann so eins: bequem und klimaverträglich

Wenn ein Auto, dann so eins: bequem und klimaverträglich

Klimaverträglich mobil 60plus

Noch nie waren ältere Menschen so mobil wie heute. Und immer häufiger nutzen sie dafür das Auto. Doch Autofahren hat auch Nachteile: Lärm und Schadstoffe sind schlecht für Gesundheit und Umwelt. Autos stoßen zudem viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) aus. Und sie sind teuer: Die Kosten für Sprit, Versicherung, Steuern, Hauptuntersuchung, Reparaturen und Wertverlust summieren sich selbst bei kleinen Fahrzeugen monatlich schnell auf 500 Euro und mehr.

In ländlichen Gebieten ohne gute Bus- und Bahnanbindung gibt es zum Pkw jedoch kaum Alternativen. Aber auch für Menschen, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind und nicht mehr gut zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren können, sind oft auf das eigene Auto angewiesen. Wer über einen Autokauf nachdenkt, dem helfen folgende Tipps dabei, ein Modell zu finden, dass nicht nur sicher und komfortabel ist, sondern auch sparsam im Verbrauch, um Klima und Geldbeutel zu schonen.

Tipps und Empfehlungen für ältere Autokäufer


Für den Autokauf sollte man sich Zeit nehmen, Pkw- Modelle verschiedener Hersteller testen und so herausfinden, ob das Auto zu einem passt, ob Sicht, Bewegungsfreiheit, Handhabbarkeit stimmen. Leider ist festzustellen, dass Autohändler insbesondere älteren Kunden oft große, überdimensionierte und teure Fahrzeuge mit dem Argument zu verkaufen, diese seien besonders komfortabel. Doch auch kleine, sparsame Autos können bequem sein.

Ein geringer Spritverbrauch bedeutet weniger Spritkosten, aber auch klimaschädliches CO2 und weniger Schadstoffe. Hier hilft die Faustfomel „100-110-120“: Ein Kleinwagen sollte maximal 100 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, ein Auto der Kompakt- oder Golfklasse höchstens 110 Gramm, ein Familienwagen maximal 120 Gramm.

Beim Kauf eines Fahrzeuges sollte man sich am Alltagsbedarf orientieren. Es ist günstiger, sich für Ausnahmefälle (z.B. den Transport eines größeren Möbelstücks) ein größeres Auto zu mieten, als sich von vornherein ein überdimensioniertes Fahrzeug anzuschaffen. Denn je kleiner und geringer motorisiert das Auto, desto niedriger sind in der Regel die Ausgaben für Sprit, Versicherung und Steuern.

Weit zu öffnende Autotüren oder Schiebetüren sowie eine hohe Sitzposition erleichtern das Ein- und Aussteigen. Vor allem für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sind zudem Schwenk- oder Drehsitze eine gute Hilfe. Ein guter Rundumblick und große Scheiben sorgen für eine gute Sicht auf die Straße. Alle wichtigen Anzeigen sollten aus der Fahrerposition problemlos ablesbar sein. Elektrisch verstellbare Sitze und Außenspiegel lassen sich ohne Mühe an den jeweiligen Fahrer anpassen.

Assistenzsysteme wie Servolenkung, Automatik- oder Halbautomatikgetriebe oder Einparkhilfen vereinfachen die Autonutzung. Und mit einer niedrigen Ladekante können auch schwere Getränkekisten einfacher in den Kofferraum gehoben werden.

Empfehlungen für klimaverträgliche und gleichzeitig komfortable Automodelle gibt es auf dem Info-Portal des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« des ökologischen Verkehrsclubs VCD, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und des Deutschen Mieterbundes. Die Internetseite bietet darüber hinaus viele Tipps zur umweltschonenden Mobilität im besten Alter.

In Zusammenarbeit mit dem Projekt hat der VCD zudem sein Beratungsportal besser-autokaufen.de aktualisiert, das neben ökologischen Aspekten auch geringe Betriebskosten mit berücksichtigt. Neu hinzugekommen ist die Käufergruppe »Komfort«, die sich vor allem an ältere Autofahrer richtet und mit mehreren interessanten Modellen aufwartet.


Foto: Rainer Sturm / Pixelio.de


.