Der Mietwagen im Urlaub: Nicht immer ist das preiswerteste Angebot auch das  ...
Der Mietwagen im Urlaub: Nicht immer ist das preiswerteste Angebot auch das besteFoto-Quelle: © Gerhard Seybert - www.Fotolia.com

Der Mietwagen im Urlaub: Nicht immer ist das preiswerteste Angebot auch das beste

Wolfgang Stegers
Beitrag von Wolfgang Stegers

Immer öfter werden die Ferienziele angeflogen. Vor Ort möchte man dann aber auf die Bequemlichkeiten eines Autos nicht verzichten – schließlich gibt es viel zu entdecken und auch möchte man an einem Ort nicht festgebunden sein oder nur am Strand liegen. So erging es mir bei meinem kurzen Trip nach Mallorca. Im Internet hatte ich die Ferienwohnung an der SĂŒdostkĂŒste gebucht, gut 60 Kilometer vom Flughafen entfernt. Also musste ein Auto her – am besten schon bei der Ankunft auf der Ferieninsel am frĂŒhen Abend.

Zuhause im Internet buchen – helfen Vergleichsportale?


Also auch jetzt wieder das Internet um Rat gefragt. In der FĂŒlle der Angebote helfen immer mehr Vergleichsportale. Sie geben Bewertungen ab, nennen Leistungen und Preise. Auch ich glaubte ein SchnĂ€ppchen gemacht zu haben und habe den Bestpreis gebucht – aber die Rechnung ohne das Kleingedruckte gemacht. Denn bei der Anmietung in der Ankunftshalle am Schalter des Mietwagenanbieters, kamen zum Preis noch etliche Leistungen, die ich bei der Buchung ĂŒbersehen hatte, weil sie sich im Kleingedruckten wiederfanden.

Wie immer: im Kleingedruckten liegen die Fallen


Jetzt bin ich schlauer geworden und um einige Erfahrungen reicher. Generell gilt, frĂŒhes Buchen von zuhause aus lohnt sich. Denn dann ist der Wagen verbindlich reserviert, allerdings aber auch schon bezahlt. Auch wird nicht garantiert, das gewĂ€hlte Modell auch zu erhalten. Bei einem Diesel oder Benziner (Spritkosten), bei viel oder wenig GepĂ€ck (Kofferraum und Platz), kann dies schon einen gravierenden Unterschied machen. Vorteil bei der Buchung von Deutschland aus, der Vertrag ist in deutscher Sprache verfasst.

Bedeutet voll-getankt auch randvoll?


Wer das Auto erst vor Ort anmietet, sollte sich den Vertrag auch in deutscher oder zumindest englischer Sprache aushĂ€ndigen lassen. Besonders beachtenswert, die Punkte Mietpreis, Tankregelung und Versicherung in jedem Fall ganz genau durchzulesen. Hier können Mehrkosten entstehen. Ich kann nur zur Tankregelung „Voll“ ĂŒbernehmen, „Voll“ abgeben raten. Das heißt, dass das Fahrzeug vollgetankt ĂŒbernommen und auch wieder vollgetankt zurĂŒckgegeben wird. Auch wenn die Anzeige der Tankuhr bei „Voll“ nicht heißt randvoll. Da können schon mal 5 bis 10 Liter fehlen. Das hat aber den Vorteil, bei der RĂŒckgabe eine vielleicht billigere Tankstelle anzufahren.

Wer ein Fahrzeug direkt am Flughafen oder Bahnhof anmietet, muss meist in Form eines Servicezuschlags tiefer in die Tasche greifen. Wenn der Wagen an einem anderen Ort zurĂŒckgegeben wird als er abgeholt wurde, kann die sogenannte Einwegmiete zusĂ€tzliche Kosten verursachen.

Eigenes Navi mitnehmen


FĂŒr Sonderausstattungen wie Kindersitze und NavigationsgerĂ€te fallen in der Regel zusĂ€tzliche GebĂŒhren an. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, sein eigenes Navi mitzunehmen. Dann lassen sich auch in Vorbereitung der Reise eigene Routen abspeichern.

Wer mit dem Mietwagen das jeweilige Land verlassen möchte, muss abklĂ€ren, ob dies ĂŒberhaupt zulĂ€ssig ist und eventuell mehr bezahlen. Auch junge Fahrer mĂŒssen damit rechnen einen Aufschlag zu zahlen. Ohnehin dĂŒrfen sie fĂŒr gewöhnlich erst ab 21 Jahren ein Auto anmieten. Sollte ein zweiter Fahrer eingeplant sein, dies unbedingt angeben. Dann muss natĂŒrlich auch der FĂŒhrerschein gezeigt werden. Manchmal ist es mit Mehrkosten verbunden. In nur noch seltenen FĂ€llen legen Autovermietungen eine Kilometerbegrenzung fest, Zusatzkilometer mĂŒssen extra bezahlt werden.

Vollkasko ohne Selbstbeteiligung?


Im Mietpreis des Autos sollte auf jeden Fall eine Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung vorhanden sein. Wer ein Fahrzeug ohne Vollkasko bucht, muss vor allem in LĂ€ndern außerhalb der EU auf die Höhe der Mindestversicherungssumme achten. Es kann hier sinnvoll sein eine Zusatz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Falls mehrere Personen am Steuer sitzen sollte darauf geachtet werden, dass sie als Fahrer im Mietvertrag eingetragen sind und der Versicherungsschutz somit auch fĂŒr sie gilt. Das rĂ€t der ADAC.

Kontrolle des Fahrzeugs

Bei der FahrzeugĂŒbernahme sollte der Wagen genau unter die Lupe genommen werden. So kann man Beulen oder Kratzer entdecken und dokumentieren, die nicht im Übergabeprotokoll aufgefĂŒhrt sind. Dies ist besonders wichtig, wenn keine Vollkaskoversicherung vorhanden ist. Bei gravierenden MĂ€ngeln am Mietwagen, wie abgefahrenen Reifen, nicht funktionierender Beleuchtung oder einer schwachen Bremsleistung, sollte man die Annahme auf jeden Fall verweigern.

Nach meinen jĂŒngsten Erfahrungen war ich sehr zufrieden einen nahezu neuen, sparsamen Wagen mit Dieselmotor und gerade mal 6000 Kilometer Laufleistung gemietet zu haben. Innen wie außen picobello, vollgetankt ĂŒbernommen und so wieder abgegeben. Auch wenn ich zugebenermaßen 40 Euro mehr bezahlt habe als das auf den ersten Blick gĂŒnstigste Angebot auswies.