Der neue Smart Forfour - wieder ein Viersitzer nach langer Pause. Jetzt auf  ...
Der neue Smart Forfour - wieder ein Viersitzer nach langer Pause. Jetzt auf der Basis des Reanult ClioFoto-Quelle: Smart/seniorbook

Der neue Smart mit zwei Modellen: Der Viersitzer stammt von Renault (Teil 2)

Wolfgang Stegers
Beitrag von Wolfgang Stegers

Zwar war auch noch angedacht einen „Gelände-Smart“, den „Formore“, vielleicht den Crosstown als trendiges Mulitmediagefährt und den Tridion zu bauen, aber dies blieben nur Studien. Wobei der Formore die größten Chancen einer Markteinführung gehabt hatte. Während der Smartkrise 2004/5, als auch das Weiterführen zur Disposition stand, wurden der Geländewagen als auch die Roadster-Varianten wie der Viersitzer eingestellt.

Kein Diesel mehr

Nun, zehn Jahre später ist mit der dritten Generation ein Neuanfang gemacht. Zusammen mit dem strategischen Partner Renault soll der Smart revitalisiert werden. Dabei ist die Grundidee des Heckantriebs samt Dreizylindermotor beibehalten worden. Der Zweisitzer, das City-Coupé, wird nach wie vor im elsässischen Hambach gebaut, wobei der Smart Forfour als Viersitzer sich die Plattform mit dem Renault Clio teilt. Dafür musst der Clio neue Wegen zurück zum Heckantrieb gehen. Einen Dieselmotor wird es nicht geben. Dazu ist der Aufwand um die notwendige Schadstoffklasse Euro 6 zu erreichen zu hoch.

Der Preis startet ab 11.000 Euro


Zusammen mit dem überarbeiteten Smart wurde jüngst in Berlin auch der neue viersitzige Smart vorgestellt. Das Gesicht des Smart erscheint jetzt weniger „niedlich“, das Design im freundlich drein-blickenden Kindchenschemas wurde modifiziert und der Wagen erscheint erwachsener. Wenn er auch im Laufe der Jahre zehn Zentimeter Hüftgold angelegt hat und breiter geworden ist, so hat sich an seiner Länge von 2,69 m nichts geändert. Ebenso wie die charakteristische Sicherheitszelle mit dem geschwungenen Bogen aus hochfestem Stahl beibehalten wurde.

Unter 11 000 Euro wird der neue Smart ab November kosten. Der Viersitzer ist um 600 Euro teurer. Sicherlich ein anspruchsvoller Preis. War nicht der relativ hohe Einstiegspreis des Smart in den letzten Jahren nicht auch ein Manko und mit ein Grund für seinen geringen Erfolg?

Der Smart: Hippes Auto von Senioren geliebt

Tatsache aber ist, dass der Smart nicht allein ein Automobil für die hippen Jungen ist. Immer mehr "Senioren" entscheiden sich für den praktischen Stadtwagen - vor allem wenn sie zunehmend vom Land in die Cit ziehen. Der Platzbedarf des Smart ist legendär, seine Unterhaltskosten gering und die Übersichtlichkeit unübertroffen. Mit dem kleinen Stadtflitzer lassen sich bestens Besorgungen erledigen und Ausflüge unternehmen. Lange Strecken können aber zur Qual werden. Aber dafür ist der Smart auch nicht konzipiert. Das können Bahn und Flugzeug besser.