Nimmermehr Autofahrer steigen auf das billige Autogas um. Lohnt es sich? Für ...
Nimmermehr Autofahrer steigen auf das billige Autogas um. Lohnt es sich? Für die Umwelt auf jeden FallFoto-Quelle: Aral/seniorbook

Steigende Spritpreise: Ist Autogas als Nummer 1 die Alternative?

Wolfgang Stegers
Beitrag von Wolfgang Stegers

Autofahren wird immer teurer. In den vergangenen fünf Jahren sind die Unterhaltskosten für einen Personenwagen um mehr als 10 Prozent gestiegen sind – und damit stärker als die allgemeinen Lebenshaltungskosten. Eine Möglichkeit, um effektiv auf die Kostenbremse zu treten, ist der Umstieg auf Autogas. Ist das wirklich eine Alternative?

Das Kürzel heißt LPG. Dahinter verbirgt sich Liquefied Petroleum Gas, kurz Autogas oder Flüssiggas. Es hat eine bessere Umweltbilanz. Für wichtiger erscheint aber vielen Autofahrern weniger das grüne Gewissen als vielmehr der geringere Kraftstoffpreis. Die wichtigsten Infos zu Autogas im Überblick:
Kosten: Derzeit kostet ein Liter Autogas rund 72 Cent, Benzin ist mehr als doppelt so teuer. Der Preisunterschied ergibt sich in erster Linie durch die steuerliche Begünstigung von Autogas, die bis mindestens Ende 2018 erhalten bleibt. Der Preisvorteil macht auch den Mehrverbrauch von 15 bis 20 Prozent wett, der durch die geringere Energiedichte von Autogas entsteht. Die Kosten für die nachträgliche Umrüstung auf Autogas in Höhe von bis zu 2.700 Euro pro Pkw rentieren sich durch die niedrigeren Kraftstoffpreise.
Umweltschutz: Die Nutzung von Flüssiggas senkt den CO2-Ausstoß im Vergleich zu einem Benziner um bis zu 15 Prozent und der Anteil unverbrannter Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid halbieren sich. Feinstaub oder Ruß treten praktisch kaum mehr auf.
Qualität: Ist Autogas immer gleich Autogas? Nicht ganz, denn letztendlich entscheidet die Zusammensetzung über die Reichweite. Autogas besteht idealerweise aus einem Gemisch aus den Gasen Butan und Propan. Im Sommer sollte der Butan-Anteil bei 60 Prozent liegen, doch Achtung, manche Tankstellen erhöhen stattdessen den Anteil des günstigeren Propans. Das geht zu Lasten der Reichweite. Sie kann bis zu zehn Prozent abnehmen. Diese Erfahrung haben viele Autogasfahrer schon selbst gemacht. Dieses Qualitätsmanko kann die Reichweite reduzieren.
Tankstellennetz: 6.700 Tankstellen versprechen eine flächendeckende Versorgung mit LPG in Deutschland. Deutschland liegt im europäischen Vergleich auf Rang zwei hinter der Türkei. Hoch im Kurs steht der alternative Kraftstoff auch in Polen oder Italien. Insgesamt 40.000 Tankstellen in Europa bieten Autogas an, so dass die Versorgung auch in den meisten Urlaubsländern kein Problem ist. Eng wird es allenfalls in der Schweiz oder auch in Skandinavien, doch auch hier entdecken immer mehr Kunden und Anbieter die Vorteile von Autogas.

Und Sie, haben sich schon mal darüber nachgedacht, Ihren Benzinschlucker umzurüsten? Und wenn ja, welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Empfehlenswert oder eher Augenwischerei? Wir sind gespannt auf die Redaktionen.