„Fasse dich kurz“: Start-Stopp erlaubt Telefonieren im Auto
„Fasse dich kurz“: Start-Stopp erlaubt Telefonieren im AutoFoto-Quelle: © Syda Productions - www.Fotolia.com

„Fasse dich kurz“: Start-Stopp erlaubt Telefonieren im Auto

Wolfgang Stegers
Beitrag von Wolfgang Stegers

Wer an der roten Ampel steht und der Motor ist ausgeschaltet, der darf telefonieren. Das hat jetzt ein Gericht entschieden und dem klagenden Autofahrer Recht gegeben. Aber Vorsicht bei Grün – wer da noch telefoniert, muss zahlen und kassiert Punkte.

„Fasse dich kurz“ – der alte Spruch an Telefonzellen erhält in Zeiten des Handys eine neue Bedeutung. Fasse dich kurz, solange die Ampel Rot zeigt und der Motor abgestellt ist. Dann sind Gespräche ohne Freisprecheinrichtung erlaubt, sagen die Richter. Werden jetzt Blitzgespräche geführt?

Nur Start-Stopp Automatik?


Da wollte es einmal einer ganz genau wissen und es dem anzeigenden Polizisten zeigen. Weil er vor roter Ampel stand und sein Wagen – wie die meisten Neuwagen heute - zwecks Kraftstoffeinsparung in den Stoppmodus ging und den Motor ausschaltete, griff er zum Telefon und hielt es ans Ohr. Sagt doch die Vorschrift, dass bei laufendem Motor das Bedienen des Telefons verboten ist.

Daran konnten die Richter vom Oberlandesgericht Hamm nicht Straffälliges finden und sprachen den beklagten Autofahrer frei. Denn das Verbot von Mobiltelefonieren resultiere daraus, dass beide Hände nicht mehr zum Steuern und Bedienen des fahrenden Automobils genutzt werden können. Daher sei ja auch eine Freisprecheinrichtung während der Fahrt erlaubt. Dies gelte aber nicht allein bei den sich automatisch abschaltenden Fahrzeugen. Wer manuell den Zündschlüssel dreht und den Motor abstellt, der könne auch in Ruhe telefonieren – so lange auf jeden Fall, bis der Motor wieder läuft.

Der Motor kann auch unvermittelt wieder anspringen


Wer den Schlüssel dreht und bewusst den Motor abschaltet hat auf jeden Fall die Kontrolle über sein Fahrzeug behalten. Denn der automatische Start-Stopp-Modus bietet auch Überraschungen. Im Sommer etwa, wenn die Klimaanlage weiterläuft, springt auch dann der Motor an, wenn man nicht weiterfahren will. Der Grund: Da die Aircondition so viel Strom saugt, darf sich die Batterie nicht vollkommen leeren. Auch im Winter kann dies passieren, wenn viele elektrische Verbraucher wie Heckscheibenheizung, elektrische Sitzpolster, und Gebläse eingeschaltet sind. Ferner springt der Motor wieder an, wenn bei von Hand geschalteten Getrieben auf die Kupplung getreten oder bei Automaten die Bremse gelöst wird.

Was hier nur konsequent klingt, ist sicher vor geschlossenen Bahnschranken sinnvoll. Aber bei Ampeln? Wenn überhaupt, so sollte es eine solche sein, die mit umlaufenden Sekunden die Zeit bis zum Grün herunterzählt.

Also jetzt auch daran denken, beim Parken muss der Motor ausgeschaltet sein, damit das Telefonieren erlaubt ist.

Typisch deutsche Besserwiserei?

Ganz werde ich aber den Gedanken nicht los, dass hier eine typische deutsche Diskussion geführt wird. Warum ist nicht generell das Telefonieren im Fahrzeug für den auf dem Fahrersitz Autofahrer auf öffentlichen Straßen ausschließlich mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt – wenn nicht generell das Bedienen eines Smartphones generell verboten werden sollte. Oder was meinen Sie?