wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
scoome/seniorbook

Der Roller für zwischendurch: Mal kurz sharen & fahren

Von wize.life-Nutzer - Freitag, 19.06.2015 - 09:36 Uhr

Diesen Höllenritt muss man sich mal können: In Paris gibt es motorisierte Zweirad-Taxen, die sich in einer irrsinnigen Fahrt durch die aufgestauten Fahrzeugkolonnen schlängeln – mit ihrem Fahrgast auf der Sitzbank. Ob auf hartem Großroller oder im weich gepolsterten Einzelsitz eines „Windjammers“ á la Honda „Gold Wing“, vor dem Großstadtabenteuer werden die eiligen Fahrgäste in einen Overall gepackt, Helm aufgesetzt und ab geht das Eilgut über die Peripherique zum Flughafen.

Motorrad- und Rollertaxen sind im staugeplagten Paris durchaus eine Alternative – auf jeden Fall für die, die weder Tod noch Teufel fürchten. Ein wenig behutsamer geht es bei einem Startup-Unternehmen zu, dass in großen Städten wie München Scooter zur Miete anbietet: www.scoome.de. Wie bei den größeren Brüdern und Schwestern, den automobilen Carsharing-Anbietern von „Car to go“ oder „Drive now“ und den älteren Bahn-Bikes von „Rent a bike“ auch, findet man die Gefährte am Straßenrand via App und Smartphone, bestätigt die Miete und kann losfahren. Natürlich zuvor den Helm festzurren.

Die Mobilitätsalternative für Ballungsgebiete verfolgt einen pfiffigen Ansatz. Denn wer mag sich mit dem Auto durch die Stadt quälen? Wenn dann noch mehrere Erledigungen anstehen, kann der öffentliche Nahverkehr ordentlich Zeit kosten. Der schlanke Scooter findet überall Platz – auf der Straße beim Fahren und auf Freiflächen zum Parken.

Mit der chicen Vespa zum Hoppen & Shoppen


Die kleinen 50 Kubik Vespen dürfen mit dem Autoführerschein gefahren werden, sind auf 50 km/h limitiert und erfordern aber durchaus ein wenig Geschick, um sie sicher durch das Verkehrsgewusel zu lenken. Bremsen und vor allem Ausweichen sollte man schon beherrschen – oder vorher mal üben – und da nur wenige der kleinen Roller ABS an Bord haben, schadet es nichts, mal das Gefühl für kräftiges Bremsen zu bekommen.

Denn einen um die 100 Kilo schweren Roller zufahren, bewegt man sich in einer anderen Liga als beim Fahrrad. Für den Helm ist die Norm ES 22/05 vorgeschrieben, und ein Blick auf den Luftdruck vor der Fahrt schadet nicht. Und wenn auch bei heißen Sommertagen es zu verlockend erscheint, mit nackter Haut zu fahren, ist ein absolutes No Go. Entsprechend gerüstet, ist der Spaß grenzenlos.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....ein wenig Geschick....(Zitat) ist wohl stark untertrieben
selbst für einen Mofa-Führerschein braucht man heute Fahrstunden
und das ist gut so
ich halte es für äußerst verantwortungslos, ohne entsprechende Erfahrung im öffentlichen Verkehr Roller zu fahren. Man sollte nicht alles machen, was erlaubt ist
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mit meinem alten Führerschein Klasse 3 darf ich Motorroller bis 125 ccm fahren. Aus finanziellen Gründen kann ich mir keine Auto leisten. Dass ich den Roller noch habe, kann ich nur seinem Alter verdanken. Der bringt mich mit bis zu 100 km/h auch an entferntere Orte. Leider ist man da bei meist vom Wetter abhängig.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren