wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unfall-Gaffer in Aktion, festgehalten auf einem Polizeifoto
Unfall-Gaffer in Aktion, festgehalten auf einem PolizeifotoFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Unna Lkw-Crash auf A1 - Diese Gaffer sorgen laut POLIZEI für "unglaubliche Szenen" auf Gegenfahrbahn

Von News Team - Freitag, 08.02.2019 - 13:37 Uhr

Unfall-Gaffer sind auf deutschen Autobahnen inzwischen zu einer traurigen Alltagserscheinung geworden. Doch dieser Fall entrüstet die Polizei ganz besonders: Nach einem schweren Auffahr-Unfall auf der A1 bei Unna mit drei Verletzten haben sich am Donnerstag (7. Februar 2019) auf der Gegenfahrbahn "unglaubliche Szenen" abgespielt, wie die Polizei in Dortmund am Freitag mitteilte.

Zur Strafverfolgung fotografierte die Polizei rund 50 Gaffer und veröffentlichte sechs Bilder, auf denen die Fahrer zu sehen sind, die den Unfall fotografieren. Außerdem kündigten die Ermittler an, dieses "unverantwortliche Verhalten" zur Anzeige zu bringen.

Das war geschehen: Nachdem auf der A1 zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund Unna und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum in Fahrtrichtung Bremen vier Lkw kollidiert waren, drosselten Verkehrsteilnehmer auf der Gegenfahrbahn ihre Geschwindigkeit und sorgten mit ihrem "sinnlosen und rücksichtslosen Verhalten" dort für einen laut Polizei "gefährlichen Rückstau".

Auch dieser Fahrer wurde von der Polizei fotografiert
Auch dieser Fahrer wurde von der Polizei fotografiertFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Die Gaffer hielten von ihren Fahrerhäusern aus die Smartphones direkt auf die Unfallstelle, vor allem auf die drei verletzten Männer im Alter von 32, 54 und 56 Jahren, von denen zwei schwere Verletzungen erlitten hatten. Die Polizei nennt dies ganz deutlich: "Sich am Leid Hilfloser ergötzen."

Auch interessant:

Gaffer-Vorfall auf A8 bei Pforzheim - war es doch ganz anders? Jetzt spricht die Polizei

Denn die Fahrer versuchten demnach die Verletzten "in ihrer hilflosen Lage unmittelbar abzulichten und das aus möglichst optimaler Position" - und zwar vor allem, als Rettungskräfte damit beschäftigt waren, die in ihren Fahrzeugen eingeklemmten Lkw-Fahrer auf den Wracks zu befreien und zu versorgen.

Den Unfall-Gaffern droht nun eine Strafanzeige
Den Unfall-Gaffern droht nun eine StrafanzeigeFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Da die Lkw-Fahrer abbremsten, um Fotos zu machen, sei es auf der Gegenfahrbahn in Richtung Köln zu mehreren "Beinahe-Unfällen" gekommen, so die Polizei, die nur durch die Reaktion anderer Verkehrsteilnehmer "in letzter Sekunde verhindert werden konnten".

Vom Fahrerhaus aus hält dieser Lkw-Fahrer sein Smartphone direkt auf das Unf ...
Vom Fahrerhaus aus hält dieser Lkw-Fahrer sein Smartphone direkt auf das Unfallgeschehen auf der GegenfahrbahnFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Was die Situation umso gefährlicher machte: Während sie fotografierten, seien die Lkw-Fahrer "im Blindflug über die Autobahn gefahren". Gaffer gefährdeten nicht nur sich, sondern auch andere.
Die meisten Lkw-Fahrer drosselten ihre Geschwindigkeit und sorgten so für ei ...
Die meisten Lkw-Fahrer drosselten ihre Geschwindigkeit und sorgten so für einen gefährlichen RückstauFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Schließlich stellte die Polizei einen Sichtschutzzaun auf, was die Situation entschärft habe, heißt es.
Auch diesem Mann drohen nun ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro, ein Monat Fahr ...
Auch diesem Mann drohen nun ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro, ein Monat Fahrverbot und ein Punkt beim Verkehrszentralregister in FlensburgFoto-Quelle: Polizei Dortmund

Die Gaffer erwartet nun eine Strafanzeige wegen der Verletzung gegen den höchstpersönlichen Lebensbereich (§201a) und wegen der verbotenen Nutzung von Smartphones. Damit droht ihnen ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro, ein Monat Fahrverbot und ein Punkt beim Verkehrszentralregister in Flensburg.

Im Video:

Gaffer auf A44 filmen Todeskampf - Polizei wird deutlich

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Viele fotografieren als Dokumentation für die Verspätung. Es ist oft unverständlich dass man wegen Drei Kontrollen und einen Unfall die Fähre nicht mehr erreichte und das mit verderblichen Ware.
... und wenn ich das jetzt dokumentiere, dann verdirbt die Ware nicht? ... Der Auftraggeber kann sich bei solch einem Vorfall an den Fahrtenschreiber und die Polizei wenden - ob der Fahrer im Stau stecken geblieben ist ... oder ist das nicht möglich?
Fahrtenschreiber war einmal. Fahrerkarte jetzt. Nicht einfach auszulesen. Polizei stellt keine Bescheinigung aus. Ware verdirbt trotzdem. Aber Versicherung verlangt Nachweise. Sonst bleibt Spedition auf dem Schäden sitzen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Führerschein auf Lebenszeit weg, plus Strafe .
Es sind Idioten die das Aufnehmen, aber deshalb den Schein wegnehmen, NEIN. Es gibt andere Strafen, den diese Idioten brauchen den Führerschein. Ein Entzug von 6 Monaten würde reichen, er müsste sich dann, nach den 6 Monaten eine neue Stelle suchen. Aber Führerschein einziehen, da gibt es andere Autofahrer, die durch Ihre dumme Fahrweise ( Lkw´s ausbremsen) zu bestrafen wären
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren