E L T E R N T E S T A M E N T

Beitrag von wize.life-Nutzer

Max Muster

Miriam Muster

Musterstr. 123

12345 Musterstadt

Verfügung

Benennung eines Vormunds für meine Tochter Merle Muster, geboren 06.01.2013

gem. § 1776 BGB

Ich, Frau Miriam Muster, benenne für meine Tochter Merle Muster folgende Vormünder:

Wir, Frau Miriam Muster und Herr Max Muster, benennen für unsere Tochter / Sohn Merle Muster, Manfred Muster etc. folgende Vormünder

1) Frau Marianne Muster, geb. 01.01.1901, Musterstadt wohnhaft: Musterstr. 12 12345 Musterstadt

2) Frau Mariette Muster, geb. 02.02.1902, Musterstadt wohnhaft: Musterstr. 12 12345 Musterstadt

Um meine Tochter / Sohn / Kinder bestmöglich abzusichern, benenne ich meine unter 1) genannte Mutter, zum Vormund meiner Tochter / Sohnes / Kinder.

Meine Mutter genießt mein vollstes Vertrauen und ist in der Lage sich in allen Belangen um ihre Enkeltochter zu kümmern.

Die Wirksamkeit der Ernennung soll zu dem Zeitpunkt in Kraft treten, zu dem ich / wir durch irgendein Ereignis nicht mehr in der Lage sein sollte(n), meine / unsere elterliche Sorge auszuüben. Diese können z.B. wie nachfolgend gelistet, sein:

* Tod.

* Unfall mit Verlust meiner körperlichen oder geistigen Möglichkeiten, meine Tochter zu versorgen und zu erziehen.

* Alzheimer / Demenz.

* Drohender Verlust des Sorgerechts.

* Und jeder weitere, in Betracht kommende Grund.

Für den Fall, dass meiner Mutter etwas zustoßen sollte oder sie ihrerseits die Versorgung und Erziehung meiner(s) Tochter / Sohnes / Kinder nicht mehr übernehmen und gewährleisten kann, benenne ich die unter 2) genannte Frau Mariette Muster.

Frau Muster ist mir seit meiner Kindheit bekannt und vertraut (wie eine Mutter), so dass ich mir sicher bin, dass sie an meiner statt, mein Kind in meinem Sinne pflegen und erziehen kann und wird. [Oder andere Begründungen]

Jede weitere, in die Zukunft reichende Vorsorgeerklärung würde an dieser Stelle zu weit reichen. Daher bestimme ich, dass ein jeder der oben genannten Personen im Bedarfsfall über einen weiteren, geeigneten „Ersatzvormund“ entscheiden kann und muss, sofern sie nicht mehr in der Lage sein sollte, die Vormundschaft für mein Kind / meine Kinder zu übernehmen.

Alle hier oder in Zukunft tätigen Vormünder werden zu folgenden Handlungen verpflichtet:

1) Meine Tochter Merle Muster wird im freien Glauben erzogen. [od. rkth., ev. Muslimisch, etc.]

2) Meine Tochter Merle Muster soll den bestmöglichen Bildungsabschluss erreichen. Dazu

3) Soll sie gefördert und gefordert werden.

4) Den Kindergarten soll Merle Muster ab dem vollendeten dritten Lebensjahr besuchen. Die Festlegung obliegt dem etwaigen Vormund. Bevorzugt werden soll ein Montessori oder Waldorfkindergarten, sofern verfügbar.

5) Vor dem vollendeten dritten Lebensjahr darf Merle Muster NICHT in einen sogenannten U-3 Kindergarten gebracht werden.

Etwaige weitere Willensäußerungen betreffend meiner Tochter Merle Muster werde ich zu gg. Zeit, sofern erforderlich, ergänzen. Diese Ergänzungen werden sodann Bestandteil der hiesigen Verfügung.

Die zu 1) und 2) genannten Personen erhalten jeweils ein Original dieser Verfügung.

Zum Zeitpunkt der Ernennung bin ich Inhaberin / sind wir Inhaber der alleinigen / gemeinsamen elterlichen Sorge für meine / unsere Tochter.

Diese Verfügung greift sämtlichen gerichtlichen Entscheidungen vor.

Bei jedweden etwaigen gerichtlichen Entscheidungen sind sowohl meine Mutter als auch Frau Mariette Muster anzuhören.

Sie dürfen NICHT übergangen werden!

Solange ich / wir im vollen Besitz meiner geistigen Kräfte bin / sind und das Gegenteil NICHT bewiesen ist, gilt bei der Auswahl eines Vormunds nicht mein / unser potentieller Wille gem. § 1779 Abs. 2 BGB, sondern mein / unser tatsächliche Wille.

Die persönlichen Bindungen des Mündels (meiner Tochter), die Verwandtschaft oder Schwägerschaft mit dem Mündel (meiner Tochter) sowie das religiöse Bekenntnis des Mündels sind zu respektieren und zu berücksichtigen (§ 1779 Abs. 2 BGB).

Etwaige Zuwiderhandlungen eröffnen und verpflichten dem / den jeweiligen Vormund zur sofortigen Antragstellung der Bestellung seiner Person zum Vormund für meine Tochter Merle Muster gem. § 1778 Abs. 2 BGB.

Ausschluss

Mit Bezug auf § 1782 BGB ordne ich an, dass kein Amts,- Berufs- oder Vereinsvormund zum Vormund über meine Tochter Merle Muster bestellt werden darf!

Musterstadt, Datum der Verfügung [wenn die Kinder oder das Sorgerecht noch nicht weg sind / ist, ggf. notariell oder von einem Pastor beglaubigen lassen].

Überreicht durch:

Beratungsstelle Moerser Str. 284 Tel.: 020 65 / 899 762 e-mail: Info@Familienwohl@.de

F a m i l i e n w o h l 47228 Duisburg Fax: 020 65 / 899 763 Notfalltelefon: 0177 321 45 69

Gerne übersenden wir Ihnen die Datei als Vorlage.

Senden Sie uns hierzu eine Mail mit dem Betreff: E L T E R N T E S T A M E N T

83278 Traunstein auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen