wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Symbolbild

Trinkwasser verseucht, Abkochgebot erlassen - 2 Bundesländer betroffen

Von News Team - Dienstag, 19.06.2018 - 10:43 Uhr

Für die betroffenen Gebieten wurde ein Abkochgebot erlassen. Das bedeutet, dass Leitungswasser nur nach entsprechender Erhitzung zum Abtöten von Keimen für die Verwendung als Trinkwasser verwendet werden kann.

VIDEO: In diesen Gebieten müssen Sie sich in Acht nehmen

Wie inFranken und Echo-Online melden, sind aktuell zwei Gegenden vom Abkochgebot betroffen:

1. Ober-Ramstadt in Hessen

Betroffen ist hier der Stadtteil Rohrbach, in dem bei einer Routine-Untersuchung Bakterien im Trinkwassers festgestellt wurden. Zusätzlich zum erlassenen Abkochgebot wird das Trinkwasser außerdem mit Chlor versetzt.

2. Scheßlitz in Bayern

Nach einem Rohrbruch in der Lindenallee wird die Wasserversorgung durch eine Notversorgung aufrechterhalten. Wegen einer Möglichen Verunrreinigung gilt für sämtliche Haushalte im Ortsteil Starkenschwind sowie für alle Haushalte nördlich des Leitenbaches in Wiesengiech ein Abkochgebot.
____________________________________________

Im Video: Keimgefahr aus dem Wasserhahn


____________________________________________

Das ist bei einem Abkochgebot zu beachten:

• Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.
• Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd Aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus
praktischen Gründen zu empfehlen.
• Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
• Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren