wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
In den Tod geschleift: Aufnahmen zeigen die brutale Realität in deutschem Ho ...

In den Tod geschleift: Aufnahmen zeigen die brutale Realität in deutschem Horror-Stall

News Team
15.10.2018, 09:05 Uhr
Beitrag von News Team

In einem Schlachthof in Niedersachsen haben heimliche Aufnahmen mit einer versteckten Kamera schwerwiegende Tierschutzverstöße aufgedeckt. Altersschwache Kühe wurden illegal in Schlachthöfe transportiert und unter qualvollen Umständen getötet.

Über einen Monat hat der Tierschutz-Verein "Soko Tierschutz" die Zustände in einem Schlachthof im niedersächsischen Bad Iburg per Kamera dokumentiert.

Illegales Vorgehen

Die Videoaufnahmen offenbaren ein System, bei dem altersschwache oder lahmende Kühe illegal in Schlachthöfe transportiert wurden. Nicht mehr transportfähige Tiere müssten eigentlich direkt auf den Höfen getötet werden, wie der Stern berichtet.

Eine Hausschlachtung sowie das Entsorgen des Kadavers sind jedoch aufwendig und teuer. Deshalb suchen einige Milchbauern nach Alternativen. In Niedersachsen haben mehrere kleine Schlachthöfe dieses Potenzial zum Geldverdienen entdeckt und nehmen deshalb auch kranke Tiere an.

Kühe werden gequält

Rinder dürfen laut Tierschutztransportverordnung nur dann verladen werden, wenn sie aus eigener Kraft in den Transporter und wieder heraus steigen können. Das war in Niedersachsen nicht der Fall. "Im Überwachungszeitraum haben wir mindestens 168 Tiere gezählt, die von der Ladefläche in den Schlachtbetrieb geschleift wurden.", bestätigt der Gründer von "Soko Tierschutz" dem "Stern".

Die kranken Kühe wurden nicht nur mit Ketten und Seilwinden über den Stallboden und die LKW-Rampe schleift. Wie es bei dem Magazin weiter heißt, wurden Tiere, die nicht mehr Laufen konnten, mit Elektroschockern dazu gebracht weiter vorwärts zu kriechen. Dieses Vorgehen verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Dort heißt es nämlich, dass den Tieren keine unnötigen Leiden zugefügt werden dürfen.

Konsequenzen

Der Veterinärdienst Osnabrück, der für die Kontrolle der Schlachthöfe in der Region zuständig ist, bestätigt dem "Stern" gegenüber, dass es sich bei den Handlungen um schwere Tierschutzverstöße handelt. Die zuständigen Kontrolleure wurden vorerst vom Dienst abgezogen. Eine Untersuchung muss nun klären, ob es bei den Kontrollen Versäumnisse gab.

Der so beschuldigte Schlachthof bestreitet die Anschuldigungen gegen ihn und möchte keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben.

53 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einfach nur grausam was den Tieren dort für Schmerz zugefügt wird.
  • 16.10.2018, 18:28 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum Strafanzeige ???
Quält doch die Metzget vor ort mit dem Elektroschocker und hängt sie verkert rum mit Fußfesseln auf. Da wirkt und spricht sich rum.
  • 14.10.2018, 17:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Mensch ist das "SCHLIMMSTE VIEH" auf der Wel"t und nur wegen PROFITE.... Eine Schande und gut dass geschlossen wurde MIT EUCH sollte man das machen, iIHR seid doch VERBRECHER - eine Schande, dass ihr leben dürft.....??? Drecksäcke
  • 14.10.2018, 14:23 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich verstehe das auch alles nicht. Einige wenige Menschen wollen wirklich was gegen dieses Unrecht tun. Die Meisten sagen „oh wie schlimm“ und braten ein Schnitzel. Es gibt KEIN humes töten. Unsere Regierung legalisiert Verstöße gegen unser Tierschutzgesetz wegen Geld. Lobbyismus und Religionsfreiheit. Ferkel werden ohne Betäubung kastriert, Kälbchen wegen des hohen Milchbedarfs leben in Container geworfen und verhungern lassen. Usw. Viele sagen das geht doch nicht. Wie schlimm.. aber schön weiter so, sich nur nicht einschränken. Was braucht man denn an Nahrung um zu leben? Bestimmt nicht das alles, was man so in sich rein schauffelt. Schon gar kein Fleisch. Dafür ist unser Gebiss, Organe und Verdauung nicht ausgelegt. Auch wenn wieder Massen an Einwände kommen. Schaut im Kaufhaus in den Einkaufswagen und dann die Leute dazu an. Vor allem deren Haut.
  • 14.10.2018, 13:15 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
IHR GOTT-VERFLUCHTEN BASTARDS - MANN SOLLTE DAS SELBE MIT EUCH DRECKSÄCKEN MACHEN - ICH STELLE MICH ZUR VERFÜGUNG -
  • 14.10.2018, 11:29 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 14.10.2018, 11:10 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach wie lieb sind doch all die mitleidvollen Kommentare geschrieben, man könnte weinen, liest man sie.


Leider stelle ich mir dann im Anschluss daran ernüchtert erstens die Frage, weshalb überall in den Supermärkten, ganz gleich ob ALDI, LIDL, REWE etc. des Morgens die Regale voll mit Rinderhack sind (das ist nämlich genau aus dem Fleisch der Rinder, die man zu nichts anderem mehr gebrauchen kann), um uns dann am Abend leer entgegen zu gähnen?

Zweitens würde ich gerne wissen, was sich Millionen von Kunden denken, die sich täglich diese grausamen "Burger" rein ziehen?


Solange sich der Mensch nicht in seinem Konsumverhalten ändert, solange sich der Mensch nicht seiner Verantwortung der Kreatur gegenüber bewusst ist, solange wird sich nichts an der Schlachtung des letzten alten, kranken und sonst nicht weiter verwendbaren Rindes ändern.

Was die Schlachtungen s.o. angeht, weiß ich wovon ich rede, denn ich hatte im Bereich Sicherheitstechnik Ende der 70er, Anfang der 80er beruflich in den mittelfränkischen Schlachthöfen zu tun. Da habe ich Einiges gesehen, allerdings keine Szenen, wie oben.


Damals gab es zumindest dort schon eine gewissen "Grunderkenntnis". Man schloss eine ganze Reihe von Schlachthöfen aus der Nachkriegszeit, weil dort u.a. neben mangelnder Wirtschaftlichkeit auch keine halbwegs "humane" Schlachtungen mehr möglich waren.

Und Rinder, die wie oben "fertig" waren, kamen damals kaum zu Schlachtung und wenn, dann in einem Schlachthof, aus dem ein Hersteller der kleinen Snack-Salamis seine Grundprodukte für die Produktion bezog.


Diese Erkenntnis fehlt denn Niedersachsen ganz offensichtlich.
  • 14.10.2018, 10:54 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Bilder bzw Videos sollten den Kunden in jeder Metzgerei gezeigt werden
Man sollte sehen was man da kauft und wie die armen Tiere getötet werden
Jede Bestellung ist für mich eigentlich Auftagsmord an unseren Tieren ich könnte
Jeder der Fleisch essen will sollte doch selber mal bei einer Schlachtung dabei sein und bei der Tötung den Blick des Tiers sehen!!!!
Glaube vielen würde dan die Tränen in den Augen stehen
Denkt mal darüber nach und überlegt ob das dem Mensch zusteht sowas zu tun
  • 14.10.2018, 10:14 Uhr
Stimmt
  • 14.10.2018, 13:37 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einfach nur ERSCHRECKEND, wie hier mit dem lebenden Tier umgegangen wird. WARUM wird von oberster Stelle nicht KONSEQUENTER DAGEGEN vorgegangen???? Es wird wegen jedem Tropfen Regen zu viel od. zu wenig, die Preise angehoben und auch viele versteckte Preiserhöhungen. WARUM nicht hier auch ? Und wegen jedem Löwen ,Nashorn usw.. welches im Dschungel unrechtmäßig getötet wurde, da geht ein Aufschrei durch die Massen der Politiker u. d. Bevölkerung - WARUM nicht hier auch ???????? ABSCHEULICH Hierbei hätten unsere verantwortlichen Politiker ein großes Betätigungsfeld um diesen treiben ENDLICH Einhalt zu gebieten.
  • 14.10.2018, 08:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum vesteckt ihr immer die Gesichter solcher Drecksmenschen, die ohne Gefühl für solche Tiere dies bewerkstelligen. Mit Genuss würde ich diesen Gestalten selber diesen Stab in ihre Ärsche oder an ihre Eier stecken, damit sie selber mal das schöne Gefühl erleben können. Sofort entlassen und an den Pranger estellt. Jeder soll sehen mit was für Drecksvolk man es zu tun hat!!
  • 14.10.2018, 01:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren