Eiskalt! Doppelmörder Marcel Heße schildert seine grausamen Taten völlig emo ...
Eiskalt! Doppelmörder Marcel Heße schildert seine grausamen Taten völlig emotionslos

Eiskalt! Doppelmörder Marcel Heße schildert seine grausamen Taten völlig emotionslos

News Team
Beitrag von News Team

Marcel Heße hat in Herne einen neunjährigen Jungen erstochen. Bilder der Tat gerieten ins Darknet. Die Ermittler fassten am Donnerstagabend den Täter. Er stellte sich in einem Schnellimbiss. Heße gab beide Morde zu.

+++ 10. März, 16:00 Uhr: Polizei gibt fürchterliche Details bekannt +++

Der Kinder-Killer Marcen Heße tötete aus Mordlust. Das gab Kriminalkommissar Klaus-Peter Lipphaus bei der PK in Dortmund bekannt. Nach zwei misslungenen Suizidversuchen wollte der 19-Jährige einen Mord begehen, um ins Gefängnis zu kommen. Er klingelte bei Jadens Familie mit der Absicht, die Person zu töten, die die Tür öffnen würde. Es war der Neunjährige.

Eine Sprachnachricht und Bilder der Leiche, die er per WhatsApp an Bekannte verschickte, beweisen, Heße agierte eiskalt. Selbst die Sprachaufnahmen zeigen keinerlei emotionale Regung.

Nach dem Mord suchte Heße mit Hilfe einer Ausrede Unterschlupf bei einem Bekannten. Der 22-jährige Wohnungseigentümer fand am nächsten Morgen (7.3.) heraus, dass Heße wegen Kindesmord gesucht wurde. Er drohte damit zur Polizei zu gehen, woraufhin Heße seinen Kumpel mit 68 Messerstichen tötete. Die Wohnung zündete er an, um Spuren zu verwischen.

Die Polizei bezeichnete den Killer als eiskalt und völlig emotionslos. Von Reue keine Spur.
Den kompletten Tathergang können Sie hier nachlesen.

+++ 10. März, 15:47 Uhr: Marcel Heße warf Handy in den Mülleimer +++

Der Kinder-Killer Marcel Heße warf kurz vor seiner Verhaftung sein Handy in einen Mülleimer. Die Polizei konnte es dennoch sicherstellen.

Außerdem wurde laut "Spiegel Online" bekannt, dass sich der 19-Jährige im vergangenen Herbst als Zeitsoldat bei der Bundeswehr beworben hatte. Im Februar 2017 kam die Absage.

Heße wird nach seiner Verhaftung jetzt in die JVA Bochum gebracht. Bislang bezieht sich der Haftbefehl nur auf die Tötung des neunjährigen Jaden. "Der Haftbefehl wird wahrscheinlich noch ausgeweitet", sagte der Bochumer Oberstaatsanwalt Paul Jansen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

+++ 10. März, 12.37 Uhr: Polizei will sich zu Details äußern +++

Nach der Vernehmung des Kinder-Killers Marcel Heße noch in der Nacht hat die Polizei eine Pressekonferenz für heute 16 Uhr angekündigt.

Der Bochumer Oberstaatsanwalt Paul Jansen sagte: "Er hat sich in der Nacht bei der Polizei zur Sache eingelassen." Noch heute soll der 19-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden.

+++ 10. März, 9.55 Uhr: Polizei befürchtet weitere Opfer +++

Nach der Verhaftung des Kindermörders Marcel Heße und dem Fund einer zweiten Leiche in einer brennenden Wohnung befürchtet die Polizei nun weitere Opfer. Das berichtet die Zeitung "Der Westen". Polizeisprecher Oliver Peiler sagte: "Die Ermittlungen werden intensiviert."

Grund für die Annahme der Polizei ist, eine Person, die sich im Netz als Marcel Heße ausgab und sich mit weiteren Taten brüstete. In diesem Zusammenhang sei auch eine Audio-Datei aufgetaucht, die die Polizei als echt einstuft. Darin beschreibt Heße eiskalt und abgebrüht seine Verbrechen.

+++ 10. März, 7.45 Uhr: Viele Fragen bleiben offen, Familie des toten Kindes erleichtert +++

Nach der Festnahme von Marcel H. ist die Identität der gefundenen männlichen Leiche noch nicht geklärt. Laut Polizei ist ebenfalls noch offen, welche Beziehung H. zu dem Mann hatte.

Die Familie des erstochenen Jaden (9) ist ihrem Anwalt zufolge "erleichtert" über die Festnahme gestern Abend. "Sie sind froh, dass er gefasst worden ist!"

+++ Polizei korrigiert: Eine weitere Leiche gefunden +++


Die Polizei teilt mit:

Die festgenommene Person wurde zweifelsfrei als Marcel H. identifiziert. In der betreffenden Wohnung ist eine männliche Leiche gefunden worden. Die vorherige Meldung mit zwei aufgefundenen Leichen ist nicht korrekt.

+++ 23.13 Uhr: Marcel Heße hat wohl auch einen jungen Mann getötet +++


Marcel Heße hat neben Jaden mindestens einen weiteren Menschen umgebracht. Die Leiche lag in der Wohnung in Herne, in der er sich wohl die letzten Tage verschanzt hatte. Ein Nachbar erzählte "Bild", das es sich bei dem Toten um einen jungen Mann handle. Möglicherweise kannte Heße das Opfer und wurde von ihm in die Wohnung gelassen. Demnach hätte der Täter im Internet falsche Spuren gelegt. So schrieb er kurz nach der Ermordung Jadens von der Tötung einer Frau.

+++ 22.49 Uhr: Offizielle Mitteilung der Polizei zur Festnahme +++


Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurde in Herne eine Person in einem Imbiss festgenommen. Die Person hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet und gab an der gesuchte Täter zu sein. Die Identität wird derzeit geprüft. Die Person machte einen Hinweis auf eine brennende Wohnung. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. In der Wohnung fanden die Beamten zwei Leichen.


+++ 22.12 Uhr: Hundertschaft bewacht Kinder-Killer Marcel Heße +++


Marcel Heße sitzt nun in einer sogenannten Gewahrsamszelle der Polizei in Bochum. Das berichtet "Bild"-Reporter Frank Schneider auf Twitter. Das Gebäude werde von einer Hundertschaft bewacht.

+++ 22:25 Uhr: Foto soll festgenommenen Kinder-Killer zeigen +++


Ein Foto kursiert in den sozialen Netzwerken, das vermutlich den festgenommenen Mörder zeigt. Zu sehen ist auch, dass eine Hand verbunden ist. Er hatte sich wohl bei einer der Gräueltaten selbst verletzt.

+++ 21.35 Uhr Die Polizei findet zwei weitere Leichen in einem Haus in Herne +++


Beim Fundort in Herne dürfte es sich um die Wohnung handeln, in der sich der Killer versteckt hatte. Die Wohnung brannte berichten zufolge. Nach der Festnahme hatte Heße der Polizei den Hinweis auf das Feuer und damit indirekt auf die Leichen gegeben.

+++ 21.08 Uhr Marcel Heße ist gefasst +++


Die Verhaftung soll in Herne erfolgt sein. Nach Informationen der "Bild" hatte sich der bundesweit gesuchte Täter in einem Schnellimbiss in Herne gestellt. Der mutmaßliche Killer ging demnach in den Imbiss und sagte: „Bitte rufen sie die Polizei, die suchen mich!“

In der Nähe brenne eine Wohnung, hieß es weiter. Die Polizei hat die Verhaftung noch nicht offiziell bestätigt, geht aber laut "Bild" davon aus, den mutmaßlichen Kinder-Killer gefasst zu haben.

[ü]+++ 19.30 Uhr: Polizei fahndet weiterhin mit Hochdruck +++

In ihren Ermittlungen erfahren die Beamten derzeit eine hohe Unterstützung durch Hinweise aus der Bevölkerung. Dafür dankt die Polizei. Bis zum späten Nachmittag waren über 1416 Hinweise eingegangen.

Ziel der Polizei ist es, durch starke Präsenz vor Ort Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort des Täters zu erlangen. Aus diesem Grund hat die Polizei Handzettel und Plakate zur Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter erstellt, die in Herne verteilt werden.

Die Polizei bittet weiterhin: Sollten Sie den Tatverdächtigen aktuell erkennen, werden Sie nicht selbständig tätig, sondern wenden Sie sich umgehend unter der 110 an die Polizei.

Für Hinweise ist die Polizei unter 0234/909-7500 natürlich weiterhin erreichbar.

+++ 17:00 Uhr: Audio-Botschaft von Marcel Heße aufgetaucht +++

Die Polizei wertet eine digitale Audiobotschaft mit Schilderungen von Marcel Heße zu seiner grausamen Tat aus. „Wir nehmen an, dass sie vom Täter stammt“, erklärte ein Sprecher der Polizei Dortmund.

Heße schildert in der Ton-Aufnahme seine Eindrücke nach dem Mord. Auffallend sei die Gefühlskälte, so der Sprecher. Wie die Polizei auf die Audiobotschaft stieß, wollte der Sprecher nicht sagen.

+++ 15:19 Uhr: Gesuchter Hund gehört möglichem weiteren Opfer +++[/ü]
Die Polizei veröffentlichte am Mittwochabend einen Fahndungsaufruf nach einem Hund. Nach Informationen der Zeitung "Der Westen" soll der Beagle in Zusammenhang mit einer möglichen weiteren Tat von Marcel Heße stehen. Es soll sich dabei um einen möglichen Überfall des Kinder-Mörders auf eine Frau handeln. Die Polizei wollte dies jedoch bislang nicht bestätigen.


+++ 13:46 Uhr: In Herne geht die Angst um: Schulhöfe wie leergefegt +++


Die Schulen, Kindergärten und Kitas in Herne haben Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Neben verstärkter Polizeipräsenz gibt es ein Pausenhof-Verbot. Die Türen des Pestalozzi-Gymnasiums sind bis auf den gut zu bewachenden Haupteingang verrammelt, wie "Der Westen" berichtet.

+++13:29 Uhr Polizei berichtet über Klinik-Durchsuchung+++

Die Polizei hat in Mönchengladbach-Neuwerk ein Krankenhaus durchsucht. Zuvor gab es einen Hinweis, dass dort eine Person gesehen wurde, die dem gesuchten Tatverdächtigen Heße ähnlich sieht.

Die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei der Person, die dort gesehen wurde, definitiv nicht um den Gesuchten handelt.

+++ 12:27 Uhr Polizei prüft Bahnsteig-Foto +++


Seit gestern Abend kursiert das Bild einer rauchenden Person auf einem Bahnsteig im Internet. Der junge Mann sieht Marcel Heße zumindest ähnlich. Der Täter habe es angeblich im Darknet veröffentlicht. Das Bild soll entweder aus Mönchengladbach oder Duisburg stammen. Die Echtheit ist nicht bestätigt, weshalb wir das Gesicht des Mannes pixeln. Die Polizei nimmt die Hinweise ernst. "Die Ermittler überprüfen das Foto", sagte eine Sprecherin zu FOCUS Online. Zunächst konnte sie nicht bestätigen, dass es sich um den Flüchtigen handelt. Eine Festnahme habe es nicht gegeben.

Der Mann trägt Tarnhosen. Eine solche Kleidung trägt laut Fahndungsaufruf möglicherweise auch der Gesuchte.

+++ 11.09 Uhr: Polizei führt Großeinsatz in Klinik durch +++


Der Tatverdächtige ist möglicherweise an Arm oder Hand verletzt. Die Behörden haben Hinweise erhalten, nach denen der gesuchte Marcel Heße in einem Krankenhaus in Mönchengladbach gewesen sei, wie "Der Westen" berichtet.

Seit dem Morgen durchsuchten Beamte deshalb das Krankenhaus Neuwerk im Norden von Mönchengladbach.

Laut RP Online sind etwa 60 Polizisten vor Ort.

+++ 10.02 Uhr: Profiler erwartet schlimmes Finale +++


Der Profiler Axel Petermann gibt in "Bild" eine Einschätzung zum Fall. Er betont, dass der Killer bewusst die Öffentlichkeit sucht.„Er will mit der Tat verbunden werden, jeder soll es erfahren.“ Die vielen Stiche, mit denen der Täter das Kind tötete, sie Petermann als Indiz für seine Unerfahrenheit. "Die Situation entgleitet, die Gewalt wird weiter gesteigert. Mehr als zum Töten nötig wäre."
Für den Killer stelle sich jetzt, so Petermann weiter in "Bild, die Frage, wie das Finale aussehen solle. „Man muss das Schlimmste befürchten. Dass noch mehr passieren wird. Es könnte spektakulär enden.“

VIDEO: Wo seid ihr? Das sind Deutschlands vermisste Kinder!



+++ 8:45 Uhr: Großeinsatz nahe Siegen +++


In der Nacht zu Donnerstag gingen - wie in etlichen anderen Regionen auch - bei der Leitstelle der Polizei in Siegen mehrere Hinweise zu dem bundesweit gesuchten Marcel Heße ein.

Heße ist dringend verdächtig, am 06.03.2017 in Herne einen neunjährigen Jungen ermordet zu haben. Das Polizeipräsidium Dortmund hat die Einsatzleitung hinsichtlich des Tötungsdelikts in Herne übernommen.


Die Kreispolizeibehörde hat sofort nach Bekanntwerden der Hinweise auf Marcel Heße, der sich angeblich im Raum Wilnsdorf/Elkersberg aufhalten sollte, umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Wilnsdorf liegt gut 120 Kilometer vom Tatort Herne in NRW entfernt an der A45. Dort kontrollieren Polizisten nun auch serienweise Fahrzeuge.

Aktuell dauern diese Maßnahmen noch an. Eingebunden sind zahlreiche Streifenwagen, Diensthunde, und auch ein Polizeihubschrauber!

"Solche Suchmaßnahmen laufen aktuell parallel in verschiedenen Gebieten. Mal mit mehr, mal mit weniger Aufwand. Es gibt aber keine konkrete, heiße Spur", sagte das Polizeipräsidium Dortmund dem SiegerlandKurier auf Anfrage.

Wer glaubt, den Verdächtigen gesehen zu haben oder Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort machen zu können, sollte sofort die 110 wählen und die Beobachtung konkret schildern.

Die Polizei warnt: Heße ist möglicherweise bewaffnet und gefährlich.


+++ 8. März, 21.20 Uhr: Polizei bittet um Hinweise zu Hunde-Foto +++


Im Darknet teilte ein anonymer Nutzer, der Marcel Heße sein könnte, mit, dass seine Hand schmerze. Daraufhin verfasst die Polizei dieses offizielle Erweiterung der öffentlichen Fahndung:

Aufgrund vorliegender Erkenntnisse ist nicht auszuschließen, dass sich der Täter bei der Tatausführung an der rechten Hand verletzt hat.

Die Polizei fragt:


Wer kann Angaben zu einem Mann machen, der sich am Abend des 06.03.2017 oder an den darauffolgenden Tagen in einem Krankenhaus, Apotheke oder bei einem Arzt wegen einer Verletzung an der rechten Hand hat behandeln lassen?


Marcel Heße wird als circa 175 cm groß mit sehr schlanker Statur beschrieben. Er ist Brillenträger und hat kurze, blonde Haare.


Außerdem glaubt die Polizei, dass ein Hunde-Foto auf die Spur des Täters führen könnte.


Zudem wird gefragt, wer Angaben zum abgebildetem Hund oder dessen Besitzer / Besitzerin machen kann. Das Foto dieses Hundes könnte im Kontext mit dem gesuchten Marcel Heße stehen.

Dieser wird wie folgt beschrieben:


- ca. 175 cm groß
- sehr schlanke Statur
- Brillenträger
- kurze blonde Haare
- vermutlich ist er mit einer Tarnhose und -weste bekleidet.

An dieser Stelle nochmals der Hinweis, bei Antreffen des Marcel Heße nicht selbständig einzugreifen, sondern umgehend die Notrufnummer 110 anzurufen.
Mehr zum Thema