Verhafteter Usbeke (39) gesteht: Ich bin der Attentäter von Stockholm!
Verhafteter Usbeke (39) gesteht: Ich bin der Attentäter von Stockholm!

Verhafteter Usbeke (39) gesteht: Ich bin der Attentäter von Stockholm!

News Team
Beitrag von News Team

Am Freitagnachmittag (7.4.) gegen 15 Uhr ist ein Lastwagen in der Stockholmer Innenstadt in eine Menschenmenge und danach in ein Kaufhaus gerast. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus. Alle Infos hier im News-Ticker.

+++ UPDATE, 11.4., 10:39 Uhr +++

Wie Focus Online berichtet, hat der festgenommene 39-jährige Usbeke inzwischen den mutmaßlichen Terroranschlag in Stockholm gestanden. Die Information stammt von seinem Anwalt, der diese Information am Dienstag bei der Verhandlung über einen Antrag auf Haftbefehl gegen den Mann an die Presse gab.

+++ UPDATE, 8.4., 08:11 Uhr +++


Laut schwedischer Polizei soll es sich bei dem am Freitagabend festgenommenen Mann um den Fahrer des Lkws handeln, der am Freitag in das Einkaufzentrum gefahren ist. Bei dem Anschlag kamen mindestens vier Menschen ums Leben.

+++ UPDATE, 8.4., 07:00 Uhr +++


Nach dem Anschlag in Stockholm gelang den Behörden eine Festnahme. Der Mann steht laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft unter Terrorverdacht. Einem Bericht der Zeitung "Aftonbladet" zufolge soll es sich um einen 39-jährigen Usbeken handeln, der mit dem sogenannten Islamischen Staat (IS) sympathisiere.

Gerüchte über eine zweite Festnahme bestätigten sich bisher nicht.

+++ UPDATE, 7.4., 19:36 Uhr +++

Nach dem Terroranschlag in der Innenstadt von Stockholm hat es entgegen früherer Meldungen noch keine Festnahmen gegeben. Der Fahrer des LKW ist noch flüchtig. Auch steht noch nicht fest, ob einer oder mehrere Täter involviert waren.

Wie die Zeitung "Aftonbladet" berichtet, habe der eigentliche Fahrer des Brauerei-Lasters an einem Restaurant gehalten, um Getränke abzuliefern. Als er die Ware auslud, stieg ein maskierter Mann in das Führerhaus und fuhr los. Der Fahrer soll sich vor den LKW gestellt haben, um ihn zu stoppen, doch der Terrorist hielt nicht an. Der Fahrer warf sich auf den Boden und wurde überfahren allerdings wie durch ein Wunder nur leicht verletzt, so ein Sprecher der Brauerei.

+++ UPDATE, 7.4., 18:38 Uhr +++

Zunächst hatte die Polizei bestätigt, dass es drei Todesopfer bei der Terrorattacke in Stockholm gegeben habe. Diese Bestätigung nahmen die Behörden jetzt wieder zurück. Die Lage sei zu unübersichtlich, um konkrete Zahlen nennen zu können.

Die Anschlagsgefahr ist derzeit noch nicht gebannt. Die Bevölkerung wird noch immer gebeten, in den Häusern zu bleiben.

+++ UPDATE, 7.4., 17:55 Uhr+++

Nach der Terrorattacke in der Innenstadt von Stockholm sucht die Polizei nach diesem Mann.

Polizei Stockholm

Ein Sprecher sagte: "Es ist wichtig, dass wir Kontakt mit dieser Person bekommen." Als Tatverdächtiger gilt der Mann jedoch nicht.


+++ UPDATE, 7.4., 17:40 Uhr +++

Die Polizei gab bei einer Pressekonferenz bekannt, dass der Hauptbahnhof in Stockholm evakuiert wurde. "Expressen" berichtet unter Berufung auf Zeugen, dass auch die "Mall auf Scandinavia", ein weiteres großes Einkaufszentrum in Stockholm, geräumt wurde. Viele Geschäfte und Theater sollen heute geschlossen bleiben. Augenzeugenberichte, wonach es während des Anschlags auch Schießereien gegeben habe, erwiesen sich als falsch.

Das Unternehmen, dem der gestohlene LKW gehörte, teilte mit, dass ein maskierter Mann den Laster entführt hatte.

+++ UPDATE, 7.4., 17:06 Uhr +++

Die schwedische Polizei dementiert Verhaftungen. Entsprechende Meldungen, die bei Twitter kursieren sind falsch.

+++ UPDATE, 7.4., 16:52 Uhr +++

Augenzeugen berichten, dass nach der Attacke drei bewaffnete Männer den Lkw verlassen haben. Offiziell bestätigt wurde diese bislang nicht. Die Polizei wollte auch Schießereien an zwei Orten bislang nicht kommentieren.

Die Bundesregierung sprach der schwedischen Bevölkerung ihr Mitgefühl aus.

+++ UPDATE, 7.4., 16:27 Uhr +++

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Über dem Anschlagsort, der größten Einkaufsmeile Stockholms "Drottninggatan" kreisen Hubschrauber. Die U-Bahnen am wichtigsten Knotenpunkt wurden gesperrt.

Das schwedische Königshaus reagiert derweil bestürzt auf den möglichen Terrorakt. König Carl Gustaf veröffentlichte ein Statement auf seiner Homepage: "Ich und die gesamte Königsfamilie haben mit größter Bestürzung die Informationen über das Attentat am Nachmittag in Stockholm entgegengenommen."

+++ UPDATE, 7.4., 16:17 Uhr +++

Die Polizei hat mittlerweile ein drittes Todesopfer bestätigt. Schwedische Medien berichten zudem von einer Festnahme einige Hundert Meter Luftlinie vom Tatort entfernt.


+++ UPDATE, 7.4., 16:05 Uhr +++

Laut der Stockholmer Polizei gibt es bereits zwei Todesopfer nach der Attacke in Stockholm. Der schwedische Premier Stefan Löfven sprach von einem "Angriff auf Schweden" und einem "terroristischen Akt". Das Parlamentsgebäude wurde Medienberichten zufolge abgesperrt.

+++ UPDATE, 7.4., 15:56 Uhr +++

Der Zugverkehrt am Hauptbahnhof in Stockholm wurde komplett eingestellt. Die Menschen werden gebeten, in ihren Häusern zu bleiben.

Laut "Expressen" sollen zum Zeitpunkt des Anschlags Schüsse an zwei Orten gefallen sein. Unter anderem an dem Ort, wo der LKW in die Menschenmenge raste. Der Laster soll früher am Tag erst gestohlen worden sein.


+++ Meldung, 7.4. 15:35 Uhr +++

Der schwedische TV-Sender "SVT" berichtet von drei Toten und zahlreichen Verletzten auf einer zentralen Einkaufsstraße, nachdem ein Kleinlaster in eine Menschenmenge und ein Kaufhaus gerast ist. "Ich sag Hunderte Menschen um ihr Leben rennen", sagte einen Augenzeugin der Zeitung "Aftonbladet". Bestätigt wurden die Opferzahlen bislang nicht.

Mehr zum Thema