"Nur noch Horrornächte, kann nicht mehr atmen": Peter Kraus lebt in Todesang ...
"Nur noch Horrornächte, kann nicht mehr atmen": Peter Kraus lebt in Todesangst

"Nur noch Horrornächte, kann nicht mehr atmen": Peter Kraus lebt in Todesangst

News Team
Beitrag von News Team

Peter Kraus durchlebt eine extrem schwere Zeit. Nach einem Sturz in einer Fernsehshow leidet der beliebte Rock'n'Roll-Sänger unter schlaflosen Nächten und Panikattacken.

"Ich habe nur noch Horrornächte", sagte der 78-Jährige zu "Bild". In der ARD-Sendung "Spiel für dein Land" waren "Tatort"-Schauspieler Axel Prahl und Sportkommentator Marcel Reif auf den Sänger gestürzt. Peter Kraus brach sich dabei die Schulter. Neben starker Schmerzen quälen ihn seitdem auch seelische Leiden.

An Schlaf ist nicht zu denken. Sobald ich das Licht ausmache, bekomme ich Panikattacken, Schweißausbrüche und Angstzustände

Der Unfall liegt inzwischen fünf Wochen zurück. "Ich kann nicht mehr atmen und fürchte zu ersticken. Dann mache ich schnell das Licht wieder an und reiße das Fenster auf, um frische Luft zu kriegen."

Peter Kraus nimmt nun Tabletten gegen die ständige Todesangst. Außerdem therapiert er sich, indem er neue Songs aufnimmt. "Ohne meine Musik würde ich das nicht aushalten."

Mehr zum Thema