Giftanschlag auf Ehemann - 73-Jährige schweigt nach Verhaftung
Giftanschlag auf Ehemann - 73-Jährige schweigt nach Verhaftung

Giftanschlag auf Ehemann - 73-Jährige schweigt nach Verhaftung

News Team
Beitrag von News Team

Aus dem näheren Umfeld einer 73-Jährigen aus München erging am Freitag, 01.06.2018, ein Hinweis an die Polizei, dass die 73-Jährige ihren 81-jährigen Ehemann bereits am Montag, 07.05.2018, mit einer chemischen Substanz vergiftet habe. Diesem sei daraufhin übel geworden, er hätte erbrochen und sei anschließend ins Krankenhaus gebracht worden.

Unmittelbar nach Eingang des Hinweises wurden Ermittlungen eingeleitet. Dabei bestätigten sich der Krankenhausaufenthalt sowie die ärztliche Behandlung des 81-Jährigen.

Die 73-Jährige wurde deshalb vorläufig festgenommen. Die Wohnung wurde durchsucht und Beweismittel sichergestellt. In ihrer Vernehmung stritt sie jedoch die Vorwürfe ab.

Frau zunächst wieder entlassen

Da die Beweismittel erst ausgewertet werden mussten und die 73-Jährige die Tatvorwürfe bestritt, wurde mangels dringendem Tatverdacht kein Haftbefehl beantragt. Die 73-Jährige wurde daher am Samstag, 02.06.2018, wieder entlassen.

Nachdem der Polizei bekannt war, dass sich der Ehemann auf einer längeren Urlaubsreise befand und somit keine Einwirkungsmöglichkeit von Seiten der 73-jährigen Ehefrau gegeben war, wurden auch keine weiteren präventiv-polizeilichen Maßnahmen getroffen.

Im Laufe der weiteren umfangreichen Ermittlungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen die Ehefrau. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes durch den zuständigen Ermittlungsrichter erlassen.

Die 73-Jährige wurde am Dienstag, 12.06.2018, erneut festgenommen. Sie schweigt derzeit zu den Vorwürfen.