wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unwirksame Krebsmedikamente? Skandal um deutsches Pharma-Unternehmen - Spure ...

Unwirksame Krebsmedikamente? Skandal um deutsches Pharma-Unternehmen - Spuren führen zur Mafia

News Team
04.08.2018, 16:07 Uhr
Beitrag von News Team

Der Medikamenten-Skandal um das brandenburgische Pharma-Unternehmen Lunapharm zieht immer weitere Kreise. Mitte Juli war bekannt geworden, dass der Medizin-Großhändler gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland bezogen und an Apotheken vertrieben hatte. Das Unternehmen mit Sitz in Mahlow beteuerte, davon nichts gewusst zu haben. Doch jetzt führt eine weitere Spur zur Mafia nach Italien.

Laut "Tagesspiegel" gebe es einen internen E-Mail-Verkehr der Gesundheitsbehörden beider Länder, aus dem hervorgeht, dass Lunapharm zumindest bei den italienischen Medikamenten gewusst haben muss, dass es sich um Diebesgut handelte.

VIDEO! Wegen Krebsgefahr: Riesen-Rückruf von Blutdruck-Senker mit Valsartan

Herceptin auf der roten Liste der EU


Denn nach massiven Diebstählen des betroffenen Krebsmedikaments "Herceptin" aus italienischen Krankenhäusern 2014, wurde das Präparat auf die rote Liste im Warnsystem der EU-Gesundheitsbehörden gesetzt. In einer E-Mail heißt es:

Es bestand keine Möglichkeit, Herceptin auf legalem Weg aus Italien einzuführen.

Jeder Händler in Europa wisse das. Demnach sei jeder, der Herceptin aus Italien in den Verkehr bringe, "fraglos Teil des kriminellen Netzwerkes". Denn für die Diebstähle im großen Stil wurde damals wie heute die italienische Mafia verantwortlich gemacht.

Auch auf Grundlage des sicher gestellten E-Mailverkehrs soll das Verwaltungsgericht Potsdam kommende Woche in einem Eilverfahren über die Betriebserlaubnis des Pharma-Unternehmen entscheiden. Diese wurde Lunapharm nach Auffliegen des Skandals entzogen, das Unternehmen geht gerichtlich dagegen vor.

Medikamente möglicherweise wirkungslos


Das größte Problem trifft aber die Patienten. Denn sowohl bei den griechischen als auch bei den italienischen Importen wird angezweifelt, dass die Medikamente nach Vorschrift gelagert wurden. Griechische Behörden teilten mit, dass die Arzneimittel aus Krankenhäusern gestohlen, auf einem Fischmarkt oder in Privatwohnungen deponiert und schließlich per Flugzeug in Koffern nach Deutschland transportiert wurden.

Es ist daher fraglich, ob die betroffenen Medikamente, in vollem Umfang oder überhaupt noch wirksam waren, als sie durch Lunapharm an Apotheken weiterverkauft und von diesen an Patienten weitergegeben wurden.

Gesundheitsbehörde im Kreuzfeuer


Laut dem ARD-Politikmagazin "Kontraste" handelt Lunapharm schon seit 2013 mit Krebsmitteln aus Griechenland. Dem "rbb" zufolge wurden zwischen 2015 und 2017 Pharmahändler und Apotheken in NRW, Bayern, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beliefert.

Eine Durchsuchung des Unternehmens habe zudem ergeben, dass Lunapharm noch kurz vor dem Auffliegen des Skandals Mitte Juli Herceptin aus Italien bezogen hatte. Im Kreuzfeuer stehen auch Brandenburgs Gesundheitsbehörde um Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke). Denn bereits seit 2016 soll es Hinweise auf illegale Machenschaften gegeben haben.

15831 Mahlow auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es geht doch nur ums Geld, der arme Patient/ Betroffene zählt schon lange nicht mehr . Wer vor dem 60. LEBENSJAHR auch noch stirbt belastet die Rentenkasse nicht. Wichtig ist nur , das vorher kräftig eingezahlt wurde, zum Wohle fremder Völker.
  • 07.08.2018, 11:11 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hab ich bereits vor Tagen gepostet - den Film dazu sollte man sich mal ansehen und anhören, was unseren Behörden wichtiger ist - nämlich nach Aussage der Leitung vom Gesundheitsamt die Firma und nicht die Menschen, die die einwandfreien Medikamente benötigen

hier der Link zum Film:

https://www.ardmediathek.de/tv/Kontr...Id=54154004
  • 05.08.2018, 10:40 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich warne vor Selbstdiagnose via Internet. Da sollte man eher dem Hausarzt vertrauen.
Bekanntlich sind im www ungesicherte Infos unterwegs.
  • 04.08.2018, 20:11 Uhr
Hausärzte sind auch nur Quaksalber, so wie im Wilden Westen. Es wird probiert und versucht und wieder probiert. Der Arzt und die Pharmaindustrie wurden reich und der Patient ist tot. So geht das hier.
  • 05.08.2018, 17:38 Uhr
wize.life-Nutzer bitte dringend fair sein. Ihr Hausarzt würde Ihnen die Freundschaft kündigen.
  • 07.08.2018, 08:27 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren