wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Todesfall in Chemnitz: Inhaftierter Yousif A. bestreitet Tatbeteiligung - Je ...

Todesfall in Chemnitz: Inhaftierter Yousif A. bestreitet Tatbeteiligung - Jetzt kommt er frei

News Team
gerade eben
Beitrag von News Team

Drei Wochen nachdem Daniel H. in Chemnitz erstochen wurde, kommt inhaftierte Yousif A. laut Medienberichten frei. Sein Anwalt hatte bereits vergangene Woche Haftprüfung beantragt.

A. kommt nach Angaben seines Anwalts Ulrich Dost-Roxin gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk und der Süddeutschen Zeitung auf freien Fuß. Das Amtsgericht Chemnitz folgt damit dem Antrag von Yousif A.'s Rechtsanwalt Ulrich Dost-Roxin, der nach eigenen Angaben keinerlei Beweise für eine Tatbeteiligung des Irakers sieht.

In der Begründung seiner Haftbeschwerde führt Dost-Roxin unter anderem aus, dass von der Staatsanwaltschaft im Haftbefehl aufgeführte Zeugenaussagen zu unpräzise seien, um daraus einen dringenden Tatverdacht gegen Yousif A. abzuleiten. Auch der Fund zweier Messer in der Nähe des Tatorts, an denen laut Staatsanwaltschaft "blutähnliche Anhaftungen" gefunden worden seien, sei kein Beweis für die Täterschaft seines Mandaten, weil auf den Messern keine Fingerabdrücke von Yousif A. gefunden worden seien. Dass A. einer der Mittäter gewesen sein könnte, bezeichnete er im Gespräch mit dem Norddeutschen Rundfunk und der Süddeutschen Zeitung als "Phantasiegebilde der Staatsanwaltschaft."

Zweifel am dringenden Tatverdacht

Der NDR hat Kenntnis von zwei Schilderungen des Tatablauf: Zum einen von einem unbeteiligten Augenzeugen und zum anderen die Aussage des inhaftierten Yousif A. Beide Stellungnahmen stimmen weitgehend überein und wecken Zweifel am dringenden Tatverdacht gegen Yousif A., gegen den die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Totschlags ermittelt.

IM VIDEO: Chemnitz im Ausnahmezustand - akte vom 04.09.2018

Yousif A. schildert, dass er und seine Begleiter Farhad A. und Alaa S. an dem Abend der Tat eine Shisha-Bar in Chemnitz besucht haben und gegen 2.30 Uhr morgens zu einem Döner-Imbiss gegangen seien. Alaa S. sitzt inzwischen ebenfalls in Haft, nach dem flüchtigen Farhad A. wird international gesucht. Unterwegs hätten er, Yousif A., und seine Freunde Farhad A. und Alaa S. eine Gruppe von Männern und Frauen getroffen, darunter Daniel H., das spätere Opfer. Farhad A. sei zu der Gruppe um Daniel H. gegangen, um nach Feuer für eine Zigarette zu fragen. Dabei seien die Männer in Streit geraten. Er, Yousif, habe den Streit geschlichtet. Dann seien beide Gruppen weiter gelaufen.

Yousif A. stand nach eigener Aussage abseits der Messerstecherei

Aus dem Döner-Imbiss seinen weitere Bekannte gekommen und hätten gefragt, was der Grund des Streits gewesen sei. Daraufhin seien Farhad A. und mehrere der anderen Männer erneut zu der Gruppe von Daniel H. gegangen. Dann sei es zu einer heftigen Auseinandersetzung und der Messerstecherei gekommen. Er selbst, Yousif A., sei daran nicht beteiligt gewesen, sondern habe mehrere Meter abseits gestanden.

So jedenfalls schilderte der Inhaftierte Yousif A. den Tathergang gegenüber dem Leiter der Rechtsabteilung der irakischen Botschaft, Saed Peer Murad. Der Botschafts-Jurist konnte die Angaben von Yousif A. nicht überprüfen, da er die Aussagen der anderen Zeugen nicht kennt.

Zeuge bestätigt Aussage

Ein Zeuge, der das Tatgeschehen unmittelbar beobachtet und seine Aussage bei der Polizei zu Protokoll gegeben hat, schildert gegenüber dem NDR ebenfalls, dass es zum Streit zwischen Farhad A. und Daniel H. gekommen sei. Daraufhin seien Alaa S. und zwei weitere Bekannte aus dem Döner-Imbiss zum Geschehen geeilt und gemeinsam mit Farhad A auf Daniel H. und dessen Bekannte losgegangen. Der Zeuge sagt auch, dass Yousif A. einige Meter abseits gestanden habe.

Yousif A.'s Anwalt, der Berliner Strafverteidiger Ulrich Dost Roxin, will nun die Aufhebung des Haftbefehls gegen seinen Mandanten beantragen. Die Auswertung der Spurensicherung belege keine Tatbeteiligung seines Mandanten, sagt Dost Roxin. Auch gebe es seiner Ansicht nach keine belastenden Zeugenaussagen.

"Keine der im Haftbefehl benannten Beweismittel weist nur im Geringsten auf eine Tatbeteiligung meine Mandanten hin", sagt der Anwalt gegenüber dem NDR. Der Haftbefehl gegen seinen Mandanten hätte überhaupt nicht ausgestellt werden dürfen. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Ingrid Burghart, wollte mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben machen.

09111 Chemnitz auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klar er hat die ganze Zeit unbeteiligt den Zuschauer gespielten
  • gerade eben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Prima ,dann gibt es halt Selbstjustiz
  • gerade eben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren