Symbolbild - Festnahmen nach Vergewaltigung in Freiburger Club
Symbolbild - Festnahmen nach Vergewaltigung in Freiburger ClubFoto-Quelle: Pixabay

Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg: Bis zu 15 Männer schänden junge Frau nach Partybesuch

News Team
Beitrag von News Team

Nach der brutalen Massenvergewaltigung eines 18-jährigen Mädchens durch mindestens 15 Männer in Freiburg bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Den Beamten gelangen bereits 8 Festnahmen. Darunter befinden sich 7 Männer syrischer und einer deutscher Staatsangehörigkeit. Der Hauptverdächtige, Majd H., soll dem Opfer laut bild.de Ecstasy-Tabletten verkauft haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass sich weitere Männer an dem Mädchen vergangen haben könnten. Mittlerweile wird vermutet, dass bis zu 15 Mann an der Gruppenvergewaltigung beteiligt waren.

Das 18-jährige Opfer war in der Nacht zum 14. Oktober mit einer Freundin in eine Freiburger Diskothek in der Hans-Bunte-Straße gegangen. Dort wurde sie von dem ihr damals fremden Majd H. auf ein Getränk eingeladen und gegen Mitternacht verließ sie schließlich mit diesem Mann die Diskothek. Ob der Drink Betäubungsmittel beinhaltete ist derzeit noch ungeklärt.

In einem nahegelegenen Gebüsch kam es dann zu einem sexuellen Übergriff durch den Unbekannten. Nach diesem sollen weitere, damals noch unbekannte Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben, so der Bericht der Polizei Freiburg.

Die Kriminalpolizei in Freiburg hatte unmittelbar nach der Anzeige der Tat intensive Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Am Freitag, den 19. Oktober, konnte das Landeskriminalamt durch Analyse einer DNA-Spur, welche am Opfer gesichert werden konnte, einen Treffer in der DNA-Datenbank erzielen. Der 19-jährige Mann syrischer Staatsangehörigkeit konnte unmittelbar darauf am Samstag, den 20.10.2018, in einer Flüchtlingsunterkunft in Freiburg festgenommen werden.

Weitere intensive Ermittlungen, Vernehmungen, kriminaltechnische Untersuchungen sowie verdeckte Maßnahmen führten im Laufe der vergangenen Woche laut Polizei nach und nach zur Festnahme weiterer sieben Tatverdächtiger. Gestern, am Donnerstag den 25.10.2018, konnte der letzte der bislang insgesamt acht dringend Tatverdächtigen in einer Umlandgemeinde, ebenfalls in einer dortigen Flüchtlingsunterkunft, festgenommen werden. Die Beteiligung weiterer Personen kann nicht ausgeschlossen werden.

Opfer vor der Tat betäubt?
Zum konkreten Tatablauf in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober werden noch weitere Ermittlungen geführt. Die bisherigen Untersuchungen des LKA legen eine Beeinflussung des Opfers mit berauschenden Mitteln nahe.


Bei den festgenommenen Tätern handelt es sich somit insgesamt um sieben Männer syrischer Staatsangehörigkeit im Alter von 19 bis 29 Jahren sowie einen 25-jährigen Mann deutscher Staatsangehörigkeit.

Sämtliche Tatverdächtige wurden im Stadtkreis Freiburg sowie im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald festgenommen, die syrischen Staatsangehörigen überwiegend in Asylunterkünften. Fast alle der aktuellen Tatverdächtigen seien bereits polizeibekannt gewesen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg befinden sich sämtliche Tatverdächtige wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft.

Weiterhin sucht die Ermittlungsgruppe Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Tatgeschehen vom 14.10.2018 machen können. Insbesondere Besucher des dortigen Clubs in der Hans-Bunte-Straße, die in der Tatnacht Wahrnehmungen zum Tatablauf gemacht haben, werden gebeten sich unter Tel: 0761-8825777 zu melden.


VIDEO: Pistolenschüsse und Bengalos bei Hochzeit - Fahndung läuft!

Hans-Bunte-Straße 16c, 79108 Freiburg im Breisgau auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema