Der Bereich um das Haus des Täters wurde durch die Polizei weiträumig abgesp ...
Der Bereich um das Haus des Täters wurde durch die Polizei weiträumig abgesperrtFoto-Quelle: Polizei Minden

Minden: SEK überwältigt bei Großeinsatz 57-Jährigen - Er behauptete, einen Menschen getötet zu haben

News Team
Beitrag von News Team

Der Großeinsatz der Polizei in Minden-Todtenhausen (Kreis Minden-Lübbecke) ist zu Ende. Das Sondereinsatzkommando hat am Donnerstagnachmittag einen 57-jährigen Mann überwältigt. Auslöser war dessen Anruf am Vormittag bei der Polizei-Leitstelle gewesen. Er hatte behauptet, jemanden getötet zu haben.

Der Zugriff erfolgte um kurz nach 14 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Beamten Kontakt zu dem Mann. Als er jedoch unvermittelt zu einem Messer griff, kam es in der Dachgeschosswohnung zu einem Notzugriff, teilte die Polizei mit. Der in der Nähe bereitgestellte Rettungsdienst sowie ein Notarzt übernahmen die Versorgung des Verletzten. Anschließend wurde der Mann ins Klinikum gebracht. Andere Personen wurden nicht verletzt.

Hinweise, dass der 57-Jährige - wie von ihm behauptet - einen Menschen getötet habe, fanden die Ermittler nicht. In der Wohnung befanden sich auch keine besonderen Brandbeschleuniger. Ob der Mann möglicherweise psychisch krank ist, lässt sich gegenwärtig noch nicht sagen. Seine Vernehmung ist derzeit nicht möglich.

Mann ist polizeibekannt

Der 57-Jährige ist polizeibekannt und hat bereits wegen Gewaltdelikten eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt.

Gegen 15.30 Uhr hob die Polizei die Straßensperrungen auf und die Einsatzkräfte rückten ab. Neben zahlreichen Beamten der Polizei Minden-Lübbecke waren auch SEK-Kräfte, eine Verhandlungsgruppe der Polizei, ein Notarzt, der Rettungsdienst und die Feuerwehr im Einsatz.

32425 Minden auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen