Mexiko: Leichenteile in Kinderwagen entdeckt - Pärchen verhaftet (Symbolbild ...
Mexiko: Leichenteile in Kinderwagen entdeckt - Pärchen verhaftet (Symbolbild)Foto-Quelle: Pixabay

Mexiko: Leichenteile in Kinderwagen entdeckt - Pärchen verhaftet

News Team
Beitrag von News Team

Wahre Geschichte oder Hollywood-Thriller? In Mexiko-Stadt sind neulich eine Frau und ein Mann verhaftet worden, die nun unter dem Verdacht stehen, 20 Frauen getötet und ihre Leichen zerlegt zu haben. Verstörendes Detail: Bei ihrer Verhaftung im Stadtteil Ecapetec hatte das Pärchen einen Kinderwagen dabei - voller Körperteile.

Wie „CNN“ und „BBC“ berichten, waren die Beamten auf der Suche nach einem vermissten Baby, als sie im Stadtteil Ecapetec das Pärchen mit dem Kinderwagen stoppten. Doch statt dem vermissten Kind machten die Ordnungshüter die schreckliche Entdeckung. Beide wurden sofort festgenommen und in eine Polizeidienststelle gebracht.

Bei seiner Vernehmung sollen die Eheleute namens Juan Carlos und Patricia angegeben haben, zehn Frauen getötet zu haben. Juan Carlos gab auch an, weitere zehn Frauen ermordet zu haben. „[Juan Carlos] beschrieb alles in einem sehr ruhigen Ton“, sagte Staatsanwalt Alejandro Gomez laut CNN einem lokalen Radiosender. „Ich würde sagen, dass er zufrieden war, all dies gemacht zu haben.“

Bei einer Durchsuchung des Haus des Paares, wo sie zusammen mit ihren drei Kindern gelebt hatten, entdeckte die Polizei laut CNN abgepackte Leichenteile in einer Gefriertruhe sowie acht Plastikeimer voller zerlegter Körperteile und überall Zement. Was sie mit den Leichen gemacht haben, ist bisher nicht bekannt. Einer Quelle zufolge soll das Pärchen die Körperteile verkauft haben.

(Fortsetzung des Artikels nach dem Video)

IM VIDEO | Übergriffe im öffentlichen Verkehr: Wer kennt diese Männer?

28-Jährige und ihr Baby wurden als vermisst gemeldet

Auf die Spur von Juan Carlos und Patricia kam die mexikanische Polizei, weil eine 28-jährige Frau namens Nancy Huitron ebenfalls aus Mexiko-Stadt und ihr zwei Monate altes Baby Valentina als vermisst gemeldet worden waren. Huitron war am 6. September zusammen mit ihrem Baby verschwunden, nachdem sie ihre anderen zwei Töchter zur Schule gebracht hatte.

Wie die Polizei bei der Vernehmung von Juan Carlos herausfand, soll er Huitron getötet und anschließend ihr Baby an Dritte verkauft haben.

Nun müssen Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen, ob die weiteren Morde - auch die, die nur Juan Carlos gestand -, geschehen sind oder ob sie die Erfindungen eines „Psychopaten“ und „Serienmörders“ sind. In Mexiko-Stadt, einer der gefährlichsten Städte der Welt, verschwinden öfter Frauen. Nicht alle Straftaten können aufgeklärt werden.

Laut BBC wurde Huitrons Baby inzwischen gefunden und befindet sich nun in der Obhut seiner Großmutter.