wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Feuerwehr und Polizei in Bamberg im Einsatz
Feuerwehr und Polizei in Bamberg im EinsatzFoto-Quelle: News5/Merzbach

Bamberg Ankerzentrum: Polizisten mit Steinen beworfen - 11 Verletzte, 100.000 Euro Schaden | Bayern

News Team
Beitrag von News Team

Dramatisches Szenen in der Nacht auf Dienstag auf dem Gelände der ANKER-Einrichtung Oberfranken in Bamberg: Sicherheitspersonal, das aufgrund einer Ruhestörung anrückte, wurde mit Pflastersteinen und Eisenstangen angegriffen. Polizeibeamte mussten ebenfalls Angriffe mit Pflastersteinen erleben. Zudem brach ein Brand in einem Gebäudekomplex aus. Letztendlich gab es durch Unterstützung von Beamten des Spezialeinsatzkommandos neun Festnahmen.

News5/Merzbach

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der ANKER-Einrichtung wollten gegen 0.45 Uhr einer Ruhestörung in einem der Wohnkomplexe nachgehen. Direkt nach der Ankunft kam es zu Übergriffen mit Eisenstangen und Pflastersteinen, weshalb die Polizei angefordert wurde. Mehrere männliche Personen verbarrikadierten sich im Gebäude. Als die ersten Polizeistreifen eintrafen, wurden diese unter anderem mit Pflastersteinen beworfen. Dabei erlitt ein Beamte leichte Verletzungen. Er musste sich in ambulante Behandlung begeben.

Aufgrund dieser Tatsache fuhren zahlreiche Einsatzkräfte umliegender Polizeidienststellen und benachbarter Regierungsbezirke zur Unterstützung nach Bamberg. Diese umstellten zunächst das Gebäude. Zwischenzeitlich brach dann ein Brand in einer Wohnung im ersten Obergeschoss aus, infolgedessen die Bewohner das Anwesen verließen. Hierbei war es den Einsatzkräften möglich acht vorläufige Festnahmen durchzuführen, wobei es sich ausschließlich um Männer mit eritreischer Staatsangehörigkeit handelte.

Spezialkräfte müssen eingreifen

60 Kameraden rückten mit der inzwischen alarmierten Feuerwehr an und bekämpften den Brand in dem Komplex, der eine Wohnung zerstörte und eine weitere in Mitleidenschaft zog. Dabei erlitten neun Personen eine Rauchgasintoxikation und mussten sich in medizinische Behandlung begeben, die bei drei Personen stationär erfolgen musste. Währenddessen rückten die nachgeforderten Spezialeinsatzkräfte an, denn ein Tatverdächtiger hielt sich noch in der ANKER-Einrichtung auf und war noch nicht gefasst.

News5/Merzbach

Die Beamten der Spezialeinheit durchsuchten im Anschluss mehrere Wohngebäude. In einer Wohnung war es dann möglich, den Mann festzunehmen. Er erlitt bei dem Geschehen ebenfalls leichte Verletzungen. Ein Staatsanwalt aus Bamberg verschaffte sich ein Bild der Situation vor Ort. Von der Kriminalpolizei Bamberg wurden Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruch, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte eingeleitet.

News5/Merzbach

Insgesamt waren annähernd 100 Polizeibeamte im Einsatz, um die Lage in der ANKER-Einrichtung Oberfranken in den Griff zu bekommen. Mehrere Bewohner der Unterkunft wurden von Hilfskräften betreut. Nach derzeitigem Stand liegt der entstandene Sachschaden bei geschätzten 100.000 Euro.

96047 Bamberg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen
Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum sind diese "Schwarzafrikaner"aus Eritrea eigendlich noch nicht abgeschoben worden, da diese ja ohnehin kein Asylrecht haben wenn ich mich recht erinnere ? Im übrigen sehen diese Häuser ja fast wie neu gebaut aus, ein Obdachloser wäre mit viel weniger zufrieden !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Parteien reicht es noch nicht. Sie haben gestern noch mehr angefordert.
Genau so ist es ,,
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schickt die Kriminellen Neger zurück, wenn die sich wie Wilde Affen aufführen haben die hier nichts verloren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren